Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Funktionale Nanomaterialien gemeinsam zur Marktreife entwickeln

16.11.2001


Aus NTera’s patentierter NanoChromicsTM-Technologie und der Erfahrung von Merck bei Forschung, Produktion und Kommerzialisierung von Nanomaterialien entsteht die nächste Generation von Flachdisplays, Batterien und Solarzellen.

Darmstadt, und Dublin, Irland - Die Merck KGaA und NTera Ltd. haben im Rahmen zweier Vereinbarungen die gemeinsame Entwicklung und Kommerzialisierung von Nanomaterialien vereinbart, für die in den kommenden zehn Jahren in wichtigen Marktsegmenten ein Umsatzpotenzial von mehreren Milliarden Dollar erwartet wird. NTera gehört weltweit zu den führenden Unternehmen auf diesem Gebiet.

Die Vereinbarung umfasst unter anderem die Entwicklung, Produktion und Vermarktung von Nanomaterialien zur Herstellung neuartiger Flachdisplays in bislang unerreichter Bildqualität. Basis dieser Entwicklung ist die von NTera patentierte NanoChromics-Technologie. Merck bringt in die Partnerschaft seine Erfahrungen als Marktführer auf dem Gebiet der flüssigkristall-basierten Flachdisplays ein, die in Mobiltelefonen, Notebooks und Monitoren eingesetzt werden. Darüber hinaus verfügt Merck seit den 80er Jahren über umfassendes Know-how in Forschung und Entwicklung, großtechnischer Herstellung und Kommerzialisierung von Nanomaterialien, die bislang hauptsächlich in der Kosmetikindustrie eingesetzt werden.

Die neuartigen Displays sind elektronische Anzeigeelemente, die in ihren optischen Eigenschaften der Qualität einer Druckseite sehr nahe kommen. Sie bieten hohe Helligkeit und Kontrast über einen weiten Betrachtungswinkel sowie einen papier-weissen Hintergrund. Zu den potentiellen Anwendungen solcher Displays gehören zum Beispiel neuartige Systeme für die Preisauszeichnung in Kaufhausregalen, großformatige Wechselbeschilderungen und Werbeflächen sowie Anwendungen in der mobilen Kommunikation, die bis hin zum papierlosen elektronischen Buch reichen. Das Marktvolumen für derartige Produkte wird in den kommenden zehn Jahren auf mehr als 18 Milliarden Dollar geschätzt.

Die von NTera entwickelten und patentierten elektrochromen Displays basieren auf nanostrukturierten Filmelektroden, die den Anzeigeelementen eine überragende optische Qualität verleihen. Merck übernimmt die Weiterentwicklung und großtechnische Produktion dieser Nanomaterialien und wird diese in Zusammenarbeit mit führenden Displayherstellern weltweit kommerzialisieren.

"Von dieser Vereinbarung profitieren beide Partner," sagte Prof. Dr. Thomas Schreckenbach, der in der Geschäftsleitung von Merck für das Arbeitsgebiet Chemie verantwortlich ist. "NTera verfügt über eine innovative Technologie, und Merck hat die nötigen Erfahrungen in Entwicklung, Produktion und Displaytechnik, daraus ein Produkt zu machen, dass die Kunden weltweit begeistern wird."

Merck und NTera haben über diese konkrete Anwendung hinaus eine grundsätzliche strategische Zusammenarbeit auf dem Gebiet nanostrukturierter Materialien vereinbart, die auf weitere Erfolg versprechende Anwendungen wie Sensoren, Batterien und Solarzellen zielt.

"Die Entscheidung von Merck ist eine klare Anerkennung unserer Technologie und ein Schlüsselschritt, NanoChromics zum Industriestandard für die Displays der nächsten Generation zu machen," sagte Roy Davis, Chief Executive Officer von NTera. "Wir sind zuversichtlich, dass unsere einzigartige Technologie, gepaart mit der Erfahrung von Merck, zu einem Produkt von Weltklasse führen wird."

NanoChromics-Displays zeichnen sich gegenüber etablierten Displaytechnologien durch überragende optische Qualität, kurze Schaltzeiten und äusserst geringen Leistungsbedarf aus, weil die übliche Hintergrundbeleuchtung entfällt. Gleichzeitig ist der Fertigungsprozess so ausgelegt, dass er den etablierten Verfahren zur Herstellung von Flachdisplays auf Flüssigkristall-Basis nahe kommt. Aus diesem Grunde sollten die etablierten Displayhersteller ohne größere Anpassungen in der Lage sein, die NanoChromics-Displays großtechnisch zu produzieren. Dies wiederum erlaubt hohe Stückzahlen, die einen Preis pro Einheit in etwa auf dem gegenwärtigen Niveau flüssigkristall-basierter Displays erwarten lassen.


Hintergrund:

NTera Ltd. wurde 1997 im Rahmen einer Ausgründung auf dem Campus des University College Dublin als Nanomat Ltd. gegründet, um Produkte auf der Basis von Nanomaterialien zu entwickeln und am Markt einzuführen. NTera konzentriert Forschung und Anwendungsentwicklung auf nanostrukturierte Filme und Nanopartikel.

Seit 1999 wurde NTera von Cross Atlantic Capital Partners, Evolution Capital und privaten Investoren mit rund 7 Mio USD Wagniskapital unterstützt. NTera ist derzeit dabei, weitere Investoren zu gewinnen, um die Produktentwicklung beschleunigen und den weiteren Ausbau des Unternehmens finanzieren zu können.

Das Geschäftsmodell von NTera basiert auf der patentierten Technologiebasis, die das Unternehmen entweder selbst oder gemeinsam mit Partnern für eine Reihe von selbst entwickelten oder einlizensierten Anwendungen nutzt.

... mehr zu:
»Display »Flachdisplay »NTera »Nanomaterial

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:

Merck KGaA
Dr. Hartmut Vennen, +49 6151 72 2386

NTera Ltd
Roy Davis, Chief Executive, + 353 (0)1 638 1235

Bell Pottinger Financial


Matthew Moth, + 44 (0)20 7861 3882
Rebecca Fox, + 44 (0)20 7861 3871

Mit etwa 34.300 Mitarbeitern hat die Merck-Gruppe in den Feldern Pharma, Spezialchemie, Laborprodukte und Labordistribution in 2000 einen Umsatz von 6,7 Mrd Euro erzielt. Das 1668 in Darmstadt gegründete Unternehmen ist heute mit mehr als 200 Gesellschaften in 52 Ländern vertreten. Die Merck-Gruppe betrachtet die Förderung der Eigeninitiative und Selbstverantwortung ihrer Mitarbeiter, anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung sowie strikte Kundenorientierung in den Märkten als Schlüssel zum langfristigen Unternehmenserfolg. Die operativen Tätigkeiten der Merck-Gruppe sind unter dem Dach der Merck KGaA zusammengefasst, an der die Merck-Familie - über E. Merck als Komplementär - zu 74 Prozent und die freien Aktionäre zu 26 Prozent beteiligt sind.

Dr. Hartmut Vennen | idw
Weitere Informationen:
http://www.ntera.com/

Weitere Berichte zu: Display Flachdisplay NTera Nanomaterial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Schäden im Leichtbau erkennen durch Ultraschallsensoren
10.12.2019 | Technische Universität Braunschweig

nachricht Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden
10.12.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Im Focus: Highly charged ion paves the way towards new physics

In a joint experimental and theoretical work performed at the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear Physics, an international team of physicists detected for the first time an orbital crossing in the highly charged ion Pr⁹⁺. Optical spectra were recorded employing an electron beam ion trap and analysed with the aid of atomic structure calculations. A proposed nHz-wide transition has been identified and its energy was determined with high precision. Theory predicts a very high sensitivity to new physics and extremely low susceptibility to external perturbations for this “clock line” making it a unique candidate for proposed precision studies.

Laser spectroscopy of neutral atoms and singly charged ions has reached astonishing precision by merit of a chain of technological advances during the past...

Im Focus: Ultrafast stimulated emission microscopy of single nanocrystals in Science

The ability to investigate the dynamics of single particle at the nano-scale and femtosecond level remained an unfathomed dream for years. It was not until the dawn of the 21st century that nanotechnology and femtoscience gradually merged together and the first ultrafast microscopy of individual quantum dots (QDs) and molecules was accomplished.

Ultrafast microscopy studies entirely rely on detecting nanoparticles or single molecules with luminescence techniques, which require efficient emitters to...

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kein Seemannsgarn: Hochseeschifffahrt soll schadstoffärmer werden

11.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Vernetzte Produktion in Echtzeit: Deutsch-schwedisches Testbed geht in die zweite Phase

11.12.2019 | Informationstechnologie

Verbesserte Architekturgläser durch Plasmabehandlung – Reinigung, Vorbehandlung & Haftungssteigerung

11.12.2019 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics