Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flüssigkristalle mit Metallkern, die sich fest bei den Enden halten

08.03.2005


Chemiker der Universität Jena und der University of Colorado stellen im Journal "Advanced Materials" erstmals polymerisierbare metallhaltige Flüssigkristalle mit neuartigen Eigenschaften vor


A: LC-Monomere, B: Intakter Polymerfilm nach thermischer Vernetzung, C: Radikalische Polymerisation ergibt Filme mit zerstörtem katalytischem Zentrum. Foto: Martin/Uni Jena



Ohne Flüssigkristalle wären unsere Handys und Laptops nicht denkbar. Denn die Liquid Crystals (LC) halten die Bildschirme flach und leicht. Wegen ihrer Stellung im Grenzbereich zwischen Flüssigkeiten und dreidimensional geordneten Kristallen, zeigen Flüssigkristalle besondere Eigenschaften von beiden Aggregatzuständen. Unter anderem können sich ihre Moleküle im magnetischen und elektrischen Feld neu ausrichten. Der Palette interessanter Eigenschaften der Flüssigkristalle haben Chemiker der Universität Jena und der University of Colorado in Boulder jetzt noch weitere Nuancen hinzugefügt. Sie nutzten Flüssigkristalle mit Metallkernen aus Palladium und Nickel. Die langgestreckten Moleküle haben somit ein aktives Zentrum, wie es z. B. für katalytische Reaktionen benötigt wird. Zum anderen bauten sie spezielle Gruppen an die Molekülenden, die bei hohen Temperaturen miteinander reagieren. Die neuen Flüssigkristalle können also polymerisieren und ihre übliche Fernordnung wird quasi "eingefroren". Wie dies erreicht wurde und was die neuen polymerisierbaren metallhaltigen Flüssigkristalle, auch Metallomesogene genannt auszeichnet, ist in der neuesten Ausgabe der renommierten Zeitschrift "Advanced Materials" (Adv. Mater. 2005, 17, 602) nachzulesen, die heute erscheint.



"Mein Hauptanliegen war es, geordnete Polymere zu erhalten, die immer noch katalytisch aktiv sind", berichtet Alexander Martin. Der Chemiker von der Friedrich-Schiller-Universität tüftelt an den Grundlagen für katalytische Reaktionen, bei denen der Katalysator nicht mit seinen Reaktionspartnern in einer Lösungssuppe schwimmt sondern fest stationiert ist. "Das ist wichtig, um Verunreinigungen des Endproduktes durch den Katalysator zu vermeiden", macht er deutlich. Das Ziel des Jenaer Nachwuchswissenschaftlers war es, diese metallhaltigen Flüssigkristalle in der flüssig-kristallinen Phase zu vernetzen und so Vorläufer für katalytisch aktive und stabile Polymerfilme mit geordneten Oberflächen zu erhalten.

Das Problem bestand darin, dass bei den üblichen Vernetzungsreaktionen, bei denen sich die Endgruppen der Flüssigkristalle "die Hand reichen müs-sen", stets das katalytische Zentrum zerstört wurde. Die Lösung fand der Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes bei einem Forschungsaufenthalt im Laboratorium von Prof. Dr. Douglas L. Gin in Boulder, Co. (USA). Hier wurde mit Flüssigkristallen gearbeitet, die 1,3-Dien-Endgruppen trugen. Diese Gruppen lassen sich auf zweierlei Weise miteinander verknüpfen, durch radikalische oder thermisch angeregte Reaktionen. Für die sensiblen metallhaltigen Jenaer Flüssigkristalle führte jedoch nur das temperaturgesteuerte Verfahren zu Polymeren mit unbeschädigtem Metallzentrum. Das hat Alexander Martin bei seinem Forschungsaufenthalt in Boulder herausgearbeitet. Die Forschungen sind in seine Doktorarbeit eingeflossen, die er in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Wolfgang Weigand an der Uni Jena angefertigt hat.

Indem die Wissenschaftler aus Boulder und Jena ihre Kompetenzen addierten, haben sie nun die ersten Vertreter dieser neuen metallhaltigen Flüssigkristallpolymere geschaffen, die in sich die Eigenschaften von Flüssigkristallen, Polymeren und katalytisch aktiven Verbindungen vereinen. "Mit Hilfe dieser speziellen Flüssigkristallfilme können neuartige Materialien synthetisiert werden", blickt Prof. Wolfgang Weigand in die Zukunft. "Das sind vielversprechende Vorarbeiten für Katalysatoren mit neuen Eigenschaften", pflichtet ihm sein amerikanischer Kollege Prof. Douglas L. Gin bei. Weitere Kooperationsprojekte sind bereits angelaufen.

Kontakt:
Alexander Martin und Prof. Dr. Wolfgang Weigand
Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Jena
August-Bebel-Str. 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948166 oder 948160
E-Mail: alexander.martin@uni-jena.de und c8wewo@uni-jena.de

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.wiley-vch.de/publish/en/journals/alphabeticIndex/2089/
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Flüssigkristall Katalysator Metallkern Polymer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe
14.08.2018 | INNOVENT e.V. Technologieentwicklung Jena

nachricht Europaweit einzigartiges Forschungszentrum geht an den Start
14.08.2018 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics