Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Festigkeit folgt Form

09.02.2004


Dreimal so hohe Festigkeit bei gleicher Materialdichte können Leichtbaumaterialien haben, wenn sie geschickt konstruiert werden. Dies ist eines der Ergebnisse des vom Wissenschaftsfonds FWF geförderten Projektes an der TU Wien über die Eigenschaften zellulärer Materialien. Voraussetzung für diese Entdeckung war eine Technik, die es ermöglicht, Computermodelle unmittelbar in experimentelles Probenmaterial umzusetzen. Der Einsatz dieser Technik zur Herstellung von Ersatzmaterial für Knochen bildet einen zukünftigen Schwerpunkt des Projekts.

Natur wie Technik haben den Vorteil zellulär aufgebauter Materialien längst entdeckt: Bei geringem Gewicht bieten sie hohe Festigkeit. Den entscheidenden Einfluss der Zell-Geometrie auf diesen Vorteil hat das ForscherInnen-Team um Jürgen Stampfl und Heinz Pettermann an der Maschinenbaufakultät der TU Wien untersucht. Dabei ermittelten sie, wie die Wahl der Zell-Geometrie die Festigkeit des Materials bei gleichem Gewicht erhöht.

Aus dem Computer - auf den Labortisch

Entscheidend für den Erfolg war das "Rapid Prototyping" - eine Technik, die es erlaubt, virtuelle Computermodelle von Materialstrukturen rasch in reale Modelle umzuwandeln. Dazu Stampfl: "Rapid Prototyping ist eine ebenso faszinierende wie eingeschränkte Methode. Wir können am Computer Strukturen, die es bisher weder in Natur noch Technik gab, entwerfen und deren Belastbarkeiten berechnen sowie unmittelbar im realen Experiment testen. Das Herstellungsverfahren beruht jedoch auf der Methode der Stereolithographie, was die Auswahl des Grundmaterials - und damit die Anwendung der Modelle - einschränkt."

Für die Stereolithographie werden die Computermodelle zunächst in dünne, virtuelle Scheiben umgerechnet. Diese dienen einem speziellen Softwareprogramm als Vorlage für die Steuerung zahlreicher Mikrospiegel, über die Licht auf eine lichtempfindliche Harzschicht projiziert wird. Dort, wo Licht auf das Harz trifft, härtet das ursprünglich flüssige Material aus. So lassen sich beliebige Strukturen mit hoher Auflösung fertigen, deren mechanische Eigenschaften unmittelbar experimentell geprüft werden können.

Ausgehend von Strukturen mit einer einfachen zellulären Grundeinheit, die einem hohlen Würfel von vier Millimetern Kantenlänge glich, zeigte sich ein beeindruckendes Ergebnis: Bei unterschiedlicher Anordnung - aber gleichem spezifischem Gewicht - der Grundeinheiten variierte die Belastbarkeit um den Faktor drei. So haben unregelmäßige Strukturen, wie sie in der Natur vorkommen, zwar eine geringere Festigkeit, sie sind jedoch wesentlich unempfindlicher gegenüber Fehllasten, wie sie beispielsweise bei einem Sturz auftreten können.

Knochen aus dem Computer

Das nächste Ziel des Projektteams ist die Entwicklung künstlichen Knochenmaterials. Denn auch Knochen ist eines der vielen Naturmaterialien, das zellulär aufgebaut ist. Wichtig für Stampfls Arbeit ist dabei eine Abwandlung des Rapid Prototyping. Diese dient der Herstellung von Gussformen, die anschließend mit einem Keramikgel gefüllt werden. Nach Aushärten des Gels und dem Entfernen der Gussform erhält man eine Keramikstruktur mit definierter Porengröße.

"Als Keramikgel verwenden wir Hydroxyapatit, einen Grundbaustein unserer Knochen. Damit können wir ein beliebig geformtes Gerüst herstellen, dessen Material von knochenbildenden Zellen als Wachstumsunterlage genutzt wird. Ob und wie dieses Knochenersatzmaterial in der Praxis Anwendung findet, können wir heute aber noch nicht sagen", erläutert Stampfl. Bereits jetzt konnte in Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung (Golm, Deutschland) und mit dem Ludwig Boltzmann Institut für Osteologie (Wien) gezeigt werden, dass Osteoblasten - jene Zellen, die Knochen bilden - diese Matrix besiedeln und darin langfristig überleben.

Der Präsident des FWF, Prof. Georg Wick, erklärt: "Wenn Ergebnisse aus einer Wissenschaftsdisziplin, wie der Werkstoffkunde, in einer anderen, wie der Medizin, Anwendung finden, ist das Synergie par excellence. Und gerade das zeichnet die Grundlagenforschung aus, die den Schwerpunkt unserer Förderungen darstellt."


Maßgeschneidert aus dem Computer: Neuartige Strukturen für Leichtbaumaterialien werden durch Rapid Prototyping rasch als Modelle hergestellt. © Stampfl, Wien 2004



Kontakt:


Dr. Jürgen Stampfl
Institut für Werkstoffkunde und Materialprüfung
Technische Universität Wien

Favoritenstr. 9 - 11
A 1040 Wien
T +43/1/58 801-30862
E jstampfl@pop.tuwien.ac.at

Aussender:
PR&D - Public Relations for Research & Development
Campus Vienna Biocenter 2
A 1030 Wien
T +43/1/505 70 44
E contact@prd.at

| FWF
Weitere Informationen:
http://www.fwf.ac.at/de/press/materialdichte.html

Weitere Berichte zu: Computermodell Festigkeit Knochen Prototyping

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Quantenketten in Graphen-Nanobändern
09.08.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Laser mustern Lotuseffekt auf Flugzeuge
09.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Im Focus: The “TRiC” to folding actin

Proteins must be folded correctly to fulfill their molecular functions in cells. Molecular assistants called chaperones help proteins exploit their inbuilt folding potential and reach the correct three-dimensional structure. Researchers at the Max Planck Institute of Biochemistry (MPIB) have demonstrated that actin, the most abundant protein in higher developed cells, does not have the inbuilt potential to fold and instead requires special assistance to fold into its active state. The chaperone TRiC uses a previously undescribed mechanism to perform actin folding. The study was recently published in the journal Cell.

Actin is the most abundant protein in highly developed cells and has diverse functions in processes like cell stabilization, cell division and muscle...

Im Focus: Arctic Ocean 2018 - Forscher untersuchen Wolken und Meereis in der Arktis

"Arctic Ocean 2018": So heißt die diesjährige Forschungsexpedition des schwedischen Eisbrechers ODEN in der Arktis, an der auch ein Wissenschaftler der Universität Leipzig beteiligt ist. Noch bis zum 25. September wollen die etwa 40 Forscher an Bord vor allem das mikrobiologische Leben im Ozean und im Meereis untersuchen und wie es mit der Wolkenbildung in der Arktis zusammenhängt.

Während der Fahrt durch die Arktis, die Ende Juli gestartet ist, sollen im Rahmen der Kampagne MOCCHA 2018 (Microbiology-Ocean-Cloud-Coupling in the Hight...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

Herausforderung China – Wissenschaftler aus der ganzen Welt diskutieren miteinander auf UW/H-Tagung

03.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltkleinster Transistor schaltet Strom mit einzelnem Atom in festem Elektrolyten

13.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Your Smartphone is Watching You: Gefährliche Sicherheitslücken in Tracker-Apps

13.08.2018 | Informationstechnologie

Was wir von Ameisen und Amöben über Koordination und Zusammenarbeit lernen können

13.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics