Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flüssigkristalle für Flachbildschirme im Boom - Renaissance der Galvanotechnik

18.10.2000


Hanau, im Oktober 2000. Die Entwicklung und die Eigenschaften von
Flüssigkristallen, wichtigstes Bauelement von Flachbildschirmen,


sowie neueste Verfahren und Materialien aus der Galvanotechnik
standen im Vordergrund des 92. Materialfachabends der Deutschen
Gesellschaft für Materialkunde (DGM), der am vergangenen Montag im

Richard-Küch-Forum bei der Firma Heraeus in Hanau statt fand.


Herr Dr. Zielonka, Leiter des Forschungsinstituts für
Edelmetallchemie und Metallkunde, Schwäbisch Gmünd, berichtete über
Innovationen im Bereich der Galvanotechnik. Herr Dr. Krause von der
Firma Merck in Darmstadt referierte im zweiten Vortrag über das
weite Feld der Flüssigkristalle, deren Eigenschaften und
Anwendungen in elektrooptischen Anzeigen.

Unter dem Titel "Neue Materialien durch Anwendung
galvanischer Verfahren" führte Herr Dr. Zielonka die Zuhörer
in das faszinierende Gebiet der Galvanotechnik. Dabei kam zum
Ausdruck, dass die Galvanotechnik, die jedem von den verchromten Stoßstangen
des Autos ein Begriff ist, derzeit eine Renaissance in der
Halbleiter- und Mikrotechnologie erfährt. In der
Halbleitertechnologie kommt u. a. die von der Firma AMD (Dresden)
entwickelte Kupferabscheidung immer mehr zum Tragen und ergänzt
oder ersetzt die gängigen Sputter- und Bedampfungsverfahren. Der
Grund dafür liegt in der besseren Stromleitfähigkeit galvanischer
Schichten.

Durch das gleichzeitige galvanische Abscheiden von Gold und
nichtmetallischen Verbindungen wie Titannitrid, Siliziumcarbid,
Diamanten, etc. ist es möglich, Golddispersionsschichten
herzustellen, die die Verschleißfestigkeiten von Kontaktwerkstoffen
deutlich erhöhen. Die Partikelgröße der Einlagerungsstoffe liegt
in der Größenordnung von 0,1 bis 0,25µm, so dass man in diesem
Fall von einer Verknüpfung der Nanotechnologie und Galvanotechnik
sprechen kann. Weitere interessante Entwicklungen sind Multilayers
der Metallkombinationen Palladium - Kobalt, Platin - Kobalt und Gold
- Kobalt. Besonders die Palladium - und Platin - Kobalt - Schichten
besitzen hervorragende magnetische Eigenschaften, so dass
Magnetspeicher, Magnetköpfe (GMR) und Sensoren mit Hilfe der
galvanischen Prozesse großindustriell gefertigt werden.

Flüssigkristalle, die Firma Merck in Darmstadt ist neben zwei
japanischen Firmen der einzige Hersteller weltweit, sind langkettige
organische Substanzen, die nicht wie von Metallen bekannt, einen
Schmelzpunkt besitzen. Vielmehr sind die Moleküle in einem
definierten Temperaturbereich unterschiedlich geordnet. Man spricht
je nach Ordnungsgrad von smektischen und nematischen Phasen. Dabei
werden die nematischen Phasen für elektrooptische Effekte in
Flachbildschirmen jeglicher Art genutzt. Gängige Flachbildschirme
enthalten Flüssigkristalle in einer Schichtdicke von ca. 5µm. Bei
den Flüssigkristallen handelt es sich in der Regel um fluorierte
Verbindungen, wobei die Substanzmischung aus bis zu 28 Komponenten
bestehen kann. Im Zuge des Handy- und PC-Booms wird von einem
gewaltigen Wachstum dieses Marktes ausgegangen. Derzeit wird mit
Hochdruck daran gearbeitet, die Kathodenstrahlröhre in Fernsehern
durch Flachbildschirme zu ersetzen. Herr Dr. Krause betonte aber,
dass bis zum Erreichen dieses Zieles noch sehr viel
Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Flüssigkristalle notwendig
ist.

Der nächste Materialfachabend findet am 20.11.2000 um 17 Uhr im
Technologie- und Gründerzentrum, Technologiepark Hanau-Wolfgang,
statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Interessierte richten
Anmeldungen an Stephanie Kailing, Heraeus Kulzer GmbH & Co. KG,
Tel: 06181/35-5118, Fax: 06181/35-637, E-Mail: stephanie.kailing@heraeus.com.
Informationen finden Sie im Internet auch unter: www.dgm.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Sauber trennen: Neuer Klebstoff für besseres Recycling
15.10.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Silber reduziert die Bakterienbesiedelung auf Magnesium-Implantaten
04.10.2018 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungen

Berlin5GWeek: Private Industrienetze und temporäre 5G-Inseln

15.10.2018 | Veranstaltungen

PV Days in Halle zeigen neue Chancen für die Photovoltaik

11.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen

15.10.2018 | Informationstechnologie

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Grauer Star: Neues Verfahren bei der Katarakt-Operation

15.10.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics