Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bei uns abgeschaut

21.06.2010
Komponenten für Serviceroboter müssen leicht sein und dennoch verhältnismäßig große Lasten zügig bewegen können.

Der industrietaugliche Leichtbauarm LWA 3 von Schunk vereint diese Aspekte. Seine leichte, hochsteife Konstruktion und seine leistungsstarken Antriebe verhelfen ihm zu Leistungsdichte und Modularität. Samt Steuerung und Stromversorgung ist bei ihm das Verhältnis Eigenmasse/Traglast besser als 2:1, und er kann Massen bis zehn Kilogramm bei voller Dynamik handhaben. Ein Vorteil: Der modulare Arm kann anwendungsspezifisch konfiguriert und damit an unterschiedlichste Aufgaben angepasst werden.

Als Pionier der Modularen Robotik will der Lauffener Anbieter mit dem LWA 3 seine Kompetenzführerschaft für Greifsysteme weiter ausbauen. Mittlerweile wird der Leichtbauarm in unterschiedlichsten Applikationen schon erfolgreich eingesetzt: bei Assistenzsystemen für Schwerstbehinderte, in Laboranwendungen, auf Plattformen zur Bombenentschärfung sowie in Servicerobotern im häuslichen Umfeld. Wegen seiner hohen Steifigkeit und Präzision erreicht er eine Wiederholgenauigkeit von plus/minus 0,1 Millimeter und ist sogar für Mess- und Prüfaufgaben gut geeignet.

Die sieben Freiheitsgrade des Arms hat der Hersteller beim Menschen abgeschaut; durch sie kann der Arm geschickt agieren. Wird er mit der Dreifingerhand SDH-2 von Schunk kombiniert, kommen weitere sieben Freiheitsgrade hinzu. Taktile Sensoren sorgen dann zusätzlich für einen feinfühligen und zugleich sicheren Griff. So können selbst anspruchsvollste Greifoperationen sicher bewältigt werden. Seine komplette Steuer- und Reglerelektronik ist in den Gelenkantrieb integriert. Position, Geschwindigkeit und Drehmoment sind flexibel regelbar.

... mehr zu:
»LWA »Leichtbauarm »Serviceroboter

Dank integrierter Intelligenz, universellen Kommunikationsschnittstellen und einer minimalistischen Kabeltechnik für Datenübertragung und Spannungsversorgung lässt er sich schnell und einfach in bestehende Steuerungskonzepte einbinden.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Robotertechnik/Leichtbauarm-LWA-3_id_4071__dId_515290__app_510-34977_.htm

Weitere Berichte zu: LWA Leichtbauarm Serviceroboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Deburring EXPO: Blechkanten und Funktionsoberflächen mit dem Laser veredeln
12.09.2019 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Weniger Schadstoffe durch Wassereinspritzung?
10.09.2019 | Hamburger Fern-Hochschule

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover

14.10.2019 | Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

BiClean – Smarte antibakterielle Oberflächen mittels bidirektionaler Displaytechnologie

14.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Fehlerhafte Proteinfaltung als Alzheimer-Risikomarker – bis zu 14 Jahre vor der Diagnose

14.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Flechten: Teamwork macht den Unterschied

14.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics