Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strömungssonden aus dem 3D-Drucker

25.05.2018

Nach ihrem Maschinenbau-Studium an der Technischen Universität München (TUM) konnte sich Katharina Kreitz vor Jobangeboten bei namhaften Unternehmen kaum retten. Doch sie gründete lieber ihr eigenes Unternehmen zur Entwicklung von präzisen und individuellen Strömungssonden. Diese werden unter anderem in der Formel 1 eingesetzt.

Die Idee zur Gründung des eigenen Unternehmens entstand bei Katharina Kreitz aus einem Ärgernis: Bei ihrem Studium mit dem Schwerpunkt Luft- und Raumfahrt hatte sie immer wieder mit Strömungsmessungen zu tun.


Katharina Keitz und Florian Wehner von Vectoflow

Jooß / TUM

„Ich habe mich ständig über die Technik der marktüblichen Strömungssensoren geärgert“, erinnert sie sich. Diese war ihr „einfach nicht genau genug“. Kreitz beschloss, dieses Problem zu lösen. Sie wollte kleine, stabile und individuell anpassbare Strömungssensoren entwickeln und mit ihrem eigenen Unternehmen vermarkten.

Der Bedarf für diese Produkte ist groß. Autobauer etwa installieren die Sonden und untersuchen die Aerodynamik ihrer Prototypen im Windkanal. Aber auch bei der Herstellung von Klimaanlagen, Dunstabzugshauben und Drohnen müssen Strömungen gemessen werden. Nicht bei allen Anwendungen handelt es sich um Luft, die strömt – auch die Strömung von Gas, Wasser oder Öl kann gemessen werden.

Sind die Sensoren allerdings zu groß, bilden sie ihrerseits einen Widerstand und verfälschen die Messergebnisse. Auch gab es bisher keine Sensoren, die unter extremen Temperaturbedingungen eingesetzt werden konnten. Die Lösung sah Kreitz im 3D-Druck: Mit dieser Technologie lassen sich die Sensoren individuell an die Anforderungen der Kunden anpassen.

BWL-Aufbaustudium in Paris

Gemeinsam mit Dr. Christian Haigermoser, ebenfalls TUM-Absolvent, gründete die junge Unternehmerin im April 2015 die Vectoflow GmbH. Sie schlug zahlreiche Jobangebote von marktführenden Firmen aus und verfolgte konsequent ihr Ziel.

Kreitz und Haigermoser bewarben sich für ein EXIST-Gründerstipendium des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie – mit Erfolg. Allerdings fehlte den Entscheidern des EXIST-Programms ein BWLer an Bord. Kreitz absolvierte kurzerhand ein einjähriges Aufbaustudium am Pariser Collège des Ingénieurs. Hier kam auch der dritte Partner dazu: Florian Wehner.

Sonden werden bei der Formel 1 eingesetzt

Prof. Christian Breitsamter vom Lehrstuhl für Aerodynamik und Strömungsmechanik der TUM übernahm in Zusammenhang mit dem EXIST-Gründerstipendium die Funktion des Mentors, ein Büro stellte der Lehrstuhl für Turbomaschinen und Flugantriebe der Gründerin und den Gründern zur Verfügung.

Auch von UnternehmerTUM, dem Zentrum für Innovation und Gründung, erhielt das Team Starthilfe: Im „XPRENEURS“-Programm wurden sie auf den Markteintritt vorbereitet, „Techfounders“ brachte sie mit potenziellen Investoren und Kunden zusammen. Außerdem erhielten sie eine Startfinanzierung von 25.000 Euro und konnten die Hightechwerkstatt "MakerSpace" nutzen.

Mittlerweile arbeiten sieben Angestellte fest bei Vectoflow, die Kunden sitzen auf der ganzen Welt – unter anderem in China, in Indien, in Saudi-Arabien und in den USA. Unter anderem belieferte das Start-up verschiedene Rennserien wie etwa die Formel 1, mit ihren Sonden. Kreitz: „Im vergangenen Jahr, also nach zwei Jahren, haben wir bereits Gewinn eingefahren.“

Erfolgreiche Förderung an der TUM
Die TUM bringt laut dem aktuellen „Deutschen Startup Monitor“ unter den deutschen Hochschulen die meisten Gründerinnen und Gründer hervor. Jedes Jahr werden hier rund 70 Unternehmen ausgegründet. Die hervorragende Förderung bestätigt der „Gründungsradar“ des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft, bei dem die TUM auf Platz 1 der großen Hochschulen steht.

Weitere Informationen:

https://www.tum.de/nc/die-tum/aktuelles/pressemitteilungen/detail/article/34631/

Dr. Ulrich Marsch | Technische Universität München

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ölkatastrophen ökologisch bekämpfen! Erfindung von TUD-Holztechnikern wird im Ostseeraum etabliert
07.01.2019 | Technische Universität Dresden

nachricht LZH-LIBS-System auf dem Weg in den pazifischen Ozean
21.12.2018 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019 | Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zeitwirtschafts- und Einsatzplanungsprozesse effizient und transparent gestalten mit dem Workforce Management System der GFOS

18.01.2019 | Unternehmensmeldung

Der Schlaue Klaus erlaubt keine Fehler

18.01.2019 | Informationstechnologie

Neues Verfahren zur Grundwassersanierung: Mit Eisenoxid gegen hochgiftige Stoffe

18.01.2019 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics