Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"SERAPHIM" - Neue Services und Geschäftsmodelle

05.02.2010
Die Partner des Projekts "SERAPHIM" entwickeln und evaluieren neuartige Geschäftsmodelle und Dienstleistungskonzepte für den Maschinen- und Anlagenbau. Basis dafür ist eine semantische Serviceplattform, mit deren Hilfe Dienstleistungs- und Vertriebsprozesse optimiert werden sollen.

Geht die Maschine kaputt, steht der Betrieb still - die Umsatzeinbußen, bis die Maschine wieder läuft, können und möchten viele Unternehmen nicht hinnehmen. Die Anforderungen an die Serviceprozesse im Maschinen- und Anlagenbau sind dementsprechend hoch.

Da die beteiligten Akteure wie Hersteller, Mitarbeiter, Kunden und Händler sich jedoch oft in großer räumlicher Distanz zueinander befinden, laufen die Serviceprozesse häufig ineffizient ab. Um dennoch effektiv miteinander arbeiten und über verschiedene Kanäle kommunizieren zu können, müssen Unternehmen ihre bereits bestehenden Informations- und Kommunikationstechnologien nutzen, Medienbrüche zwischen Schnittstellen überwinden und ihre Abläufe optimieren.

Einen wesentlichen Beitrag dazu möchte das SERAPHIM-Konsortium leisten. SERAPHIM steht für "Service-Applikationsplattform und Geschäftsmodelle für Dienstleistungskonzepte im Maschinen- und Anlagenbau" und ist Teil des Förderprogramms "Theseus-Mittelstand 2009" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi). Neben den technischen Fragestellungen stehen dabei auch die wirtschaftlichen Aspekte im Mittelpunkt. Die Projektpartner entwickeln und evaluieren neuartige Geschäftsmodelle und Dienstleistungs-konzepte für Hersteller, Händler und Kunden im Bereich Service und Vertrieb. Positiver Nebeneffekt: Der Servicebereich wird grüner und spart Ressourcen.

Zu den angestrebten Innovationen im Verbundprojekt zählen die Entwicklung einer Service-Plattform und geeigneter internetbasierter Dienstleistungen. Die Mobilität stellt die größte Anforderung an den Service der Zukunft. Die SERAPHIM-Plattform ermöglicht es sowohl Mitarbeitern als auch Kunden, Serviceprozesse mobil anzustoßen und jederzeit und allerorts auf relevante Informationen zuzugreifen. Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen profitieren von diesen Möglichkeiten.

Innerhalb des SERAPHIM-Vebunds ist die Infoman AG für die Projektkoordination
verantwortlich. Die betrieblichen Umsetzungspartner sind die Festool GmbH (Werkzeuge für Gewerbe- und Privatgebrauch), die Ligmatech Automations GmbH (Systemlösungen für Holzverarbeitung) und die Sterling SIHI GmbH (Pumpen- und Anlagentechnik). Gemeinsam mit den Partnern werden neue Services konzipiert und implementiert. Alle Projektpartner zeichnen sich durch innovative Produkte und Dienstleistungen aus und haben in ihrer jeweiligen Branche eine starke Position.

Das Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement IAT der Universität Stuttgart, das eng mit dem Fraunhofer IAO kooperiert, unterstützt als wissenschaftlicher Partner wesentliche Projektphasen. Das Projekt profitiert von der langjährigen Erfahrung im Service Engineering sowie den methodischen und fachlichen Kompetenzen des Instituts. Dies sichert eine hohe inhaltliche Durchgängigkeit des Vorhabens.

Ansprechpartner
Fraunhofer IAO
Marc Münster
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2198
Fax +49 711 970-2192
marc.muenster@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flügel die sich verformen: Mit Morphing Technologien zur Luftfahrt der Zukunft
22.07.2020 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Fraunhofer ISE entwickelt mit Partnern neuartige Hochdurchsatz-Anlage für funktionalen Druck
17.07.2020 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics