Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prozessleitsystem für Zement- und Bergbauindustrie sowie verwandte Branchen erweitert

01.03.2013
Ihr Prozessleitsystem Cemat für die Zement- und Bergbauindustrie sowie verwandte Branchen hat die Siemens-Division Industry Automation in der Version 8.0 mit einer Vielzahl neuer Funktionen ausgestattet.

Zudem wurden für Cemat V8.0 die Funktionen der Vorgängerversionen, etwa das Wartungs- und Instandhaltungsmanagement, in Details weiterentwickelt. Besondere Neuerungen sind die erweiterten Betriebsarten für Anlage, Gerätegruppen und einzelne Aggregate sowie die Überwachung von Prozesswerten wie aufgebautem Druck oder Durchfluss. Auch Kurvengruppen stellt der Anwender jetzt besonders einfach zusammen.



Neu gegenüber der Vorgängerversion ist bei Cemat V8.0 zum Beispiel, dass sich die "Quick Trend"-Darstellung direkt aus dem Prozessbild konfigurieren lässt. Damit lassen sich Kurvengruppen erheblich einfacher zu Anzeige- und Auswertezwecken aktivieren. Einfach per Mausklick fügt der Anwender den gewünschten Analogwert im Fließbild einer Kurvendarstellung zu. Bisher musste er die Werte umständlich in den Messwertarchiven ermitteln.

Cemat V8.0 bietet dem Operator auch mehr Möglichkeiten bei den Betriebsarten. Zusätzlich zu ganzen Gruppen kann er jetzt einzelne Verbraucher innerhalb einer Gruppe abschalten – beispielsweise im Rahmen des Energiemanagements. Für den manuellen Betrieb lassen sich nun die Varianten "nicht verriegelt", "nur bestimmte Verriegelungen" und "nur Sicherheitsverriegelungen" einfach projektieren. Bisher mussten diese speziellen Verriegelungen aufwändig programmiert werden. Ohne zusätzlichen Programmieraufwand, allein durch die Projektierung erhält der Anlagenfahrer nun automatisch die für ihn relevanten Informationen, etwa welche Verriegelungen momentan wirksam sind. Die zusätzlich neue Betriebsart "Out of Service" wird für nicht zur Verfügung stehende Geräte und Aggregate verwendet, die zum Bespiel gerade gewartet werden.

Außerdem kann der Anwender bei Cemat V8.0 zusätzlich zu Drehwächtern jetzt auch Prozesswerte wie aufgebauter Druck oder Durchfluss als Rückmeldesignal "Antrieb ist ein" nutzen. Dies erhöht deutlich die Aussagequalität über die ordnungsgemäße Funktion des Antriebs. Hinzu kommt, dass sich nun Meldebausteine, Messwerte und Prozessrückmeldungen direkt einzelnen Antrieben und nicht nur Gruppen zuordnen lassen. Neu ist auch der Cemat Objekt Browser, mit dem anlagenweit alle Objekte in einer bestimmten Betriebsart, zum Beispiel "in Simulation", identifiziert und dargestellt werden. Zudem vereinfachen neue Bausteinsymbole die Bedienung des Systems. Zum Beispiel stellen Bausteinsymbole mit dezenten Farben den fehlerfreien Zustand dar und auffälligere Symbole lenken die Aufmerksamkeit des Bedieners direkt auf die wichtigen Informationen.

Wie die Vorgängerversionen basiert Cemat auf Simatic PCS 7 und bietet alle Leistungsmerkmale und Funktionen dieses Prozessleitsystems, etwa APC (Advanced Process Library) und "Alarm Control". Cemat V8.0 basiert auf der aktuellen Version 8.0 von Simatic PCS 7.

Leseranfragen bitte unter Stichwort "IA3307" an:
Siemens Industry Automation, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth
Fax: +49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) unterstützt mit seiner einzigartigen Kombination von Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik und Industriesoftware die komplette Wertschöpfungskette seiner Industriekunden – vom Produktdesign über Produktion bis zum Service. Mit ihren Software-Lösungen kann die Division die Zeit zur Markteinführung neuer Produkte um bis zu 50 Prozent senken. Industry Automation setzt sich aus den fünf Business Units Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensor and Communications, Siemens PLM Software und Water Technologies zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2013023307d

Ansprechpartner
Herr Gerhard Stauss
Division Industry Automation
Siemens AG
Gleiwitzerstr. 555
90475 Nürnberg
Tel: 49 (911) 895-7945
gerhard.stauss@siemens.com

Gerhard Stauss | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/cemat
http://www.twitter.com/siemens_press

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Funktionalitäten: Mikrostrukturierung großer Flächen mit UV-Lasersystem
05.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Fräskinematik – individuell und hochpräzise fertigen
02.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics