Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Produkt auf der Spur

21.06.2010
Kameras erfassen Produktdaten für den gesamten Produktionsprozess

Traceability, also die Möglichkeit der Rückverfolgung von Waren, bringt vor allem einen Nutzen: Sicherheit. Im Fall von Problemen kann festgestellt werden, wo ein Produkt gebaut wurde, welche Wege es in Lägern und bei Händlern oder im eigenen Betrieb genommen hat. Damit lassen sich weitere Schäden minimieren oder Rückrufe organisieren.

Traceability legt nicht nur eine Spur des Produkts. Sie kann ebenso tief in die Prozesse des Betriebs eingebettet werden und damit das Risikomanagement erheblich verbessern und die Transparenz signifikant erhöhen.

Rutronik zählt zu den weltweit tätigen, großen Händlern von elektronischen Bauteilen, auch SMD – surface-mounted devices. Mit rund 1.200 Mitarbeitern wurden im Spitzenjahr 2007/8 etwa 600 Millionen Umsatz erzielt. Firmensitz ist Ispringen in der direkten Nachbarschaft von Pforzheim. Logistik-Geschäftsführer Joachim Kaiser erläutert: „Wir beziehen Bauteile von 170 Lieferanten.“ Diese Teile kommen auf Rollen in schier riesiger Zahl. „Das bedeutet für uns zehn Millionen Rollen im Monat im Wareneingang“, ergänzt Kaiser und lässt die Zahl wirken.

Entscheidend dabei ist es, den Durchblick zu bewahren. Mit Q-Trace von GOD Barcode Marketing versucht Kaiser den Überblick zu behalten und diese Kenntnis in Wettbewerbsvorteile umzuwandeln. Denn die Konkurrenten sind bei ihren elektronischen Warenwirtschaftssystemen bei weitem nicht so weit gekommen. Überblick bedeutet Information. „Erst, wenn ausreichende Informationen vorliegen, kann jeder Teilnehmer in der Supply Chain effizient arbeiten“ argumentiert der GOD-Projektmanager Nils Borgolte. Information bedeutet im Zweifelsfall auch, Schäden abzuwenden oder klein zu halten. Damit lassen sich Kosten aufgrund von Fehllieferungen, schadhaften Teilen oder Planungsfehlern minimieren.

Tracing-Systeme haben sich am Wareneingang für Produkttraceability beim Kunden in dessen Produktion bewährt. Die Datensammlung dort bietet den Vorteil, dass alle relevanten Daten erfasst werden können, die für die weiteren Prozessschritte innerhalb des eigenen Unternehmens wichtig sind. Die erfassten Informationen gehen an Backendsysteme für den weiteren Abgleich und erhalten die Freigabe für die fortführenden Prozesse, sofern eine ausreichende Plausibilität gegeben ist. Liegt die nicht vor, wird die Einschleusung in das firmeneigene Prozessnetz abgebrochen.

Nun ist die Codierung von Produkten nicht Routine und ebenso wenig frei von Fehlern. Falsche Kundenzuordnung, unlesbare Barcodes oder generell falsche Informationen sind bekannte Stolpersteine. Dies führt zum Versagen innerhalb der Supply Chain. Wesentliche Ziele des Codings werden verfehlt. Zuverlässige Systeme sind für die Anwender ein Grundbaustein.

Rutronik-Zulieferer GOD vertraut deswegen auf Barcodes, denn die ermöglichen das Lesen warenbegleitender Informationen auf der gesamten Wertschöpfungskette. Borgolte betont: „Bei homogenen Produkten, wie es elektronische Bauteile nun mal sind, ergibt dies das einzige Unterscheidungskriterium, das fehlerfrei Information an hochwertige Systeme übergibt.“ Die am Wareneingang gesammelten Informationen verdichtet GOD in einer eigenen Trace-Nummer (PU-ID Number) = Packagingunit-Ident-Nummer. Der Vorteil: Für die weiteren Schritte muss lediglich eine Information fortgeführt werden, die mit den übrigen Daten verknüpft ist.

Einsatz fast überall möglich

Q-Trace von GOD setzt auf Kamerasysteme, die mit dem Warenwirtschaftssystem gekoppelt sind und eine Rückverfolgung von SMD-Bauteilen und einhergehend eine Qualitätskontrolle ermöglichen. Als Informationsträger wird ein kundenspezifisches Label erzeugt, das verschiedene Informationen aufnehmen kann. Eine Kundenartikelnummer findet sich ebenso, wie die Bestellinfos des Kunden sowie Lagerinformationen des Kunden. Außerdem sind Mengen, Datum und dergleichen, je nach Kundenbedarf verfügbar. Alle vom Hersteller verfügbaren Daten werden nicht mehr dupliziert, sondern durch einen Match mit der PU-ID Number auf dem kundenspezifischen Label (die einen definierten Qualifier enthält) und dem Originallabel des Herstellers gelesen und im ERP-System abgeglichen. Die enthaltenen Informationen werden in einer für die Kunden zugänglichen Internetplattform abgebildet.

Den Vorteil von Q-Trace beschreibt Nils Borgolte mit dem modularen Aufbau: „Das System zur Identifikation von Barcodes auf SMD-Spulen kann fast überall montiert werden. Die Ausstattung erfolgt je nach Anforderung.“ Hierbei sind die offenen Schnittstellen hilfreich.

Das Lesesystem setzt auf Kameras. Sie lesen die gängigen1D- und 2D-Codes omnidirektional. Mit CCD-Kameras kann eine händische Erfassung erfolgen. CMOS-Linsen nehmen die Spulen in der Bewegung auf. Joachim Kaiser praktiziert dies beispielsweise am Standort Ispringen, aber nicht für alle Kunden, sondern nur nach expliziter Vereinbarung mit Kunden. „Viele unserer Zulieferer sind noch nicht in der Lage dazu, dieses System durchgängig in ihren Betrieb einzubinden“, befindet Kaiser, „denn die Einführung eines Tracebility-Systems berührt nahezu alle Unternehmensbereiche.“ Von den zehn Millionen Spulen im Monat werden gegenwärtig erst etwa drei Millionen erfasst. Deshalb wird bei Rutronik nicht im Wareneingang sondern beim Warenausgang gescannt.

Kaiser zählt die Frage- und Problemstellungen auf, die sich mit der Installation verbinden: Installation eines passiven oder aktiven Traceability-Systems? Passiv werden die Daten des Produktwerdegangs erfasst: Charge, Prüf- und Prozessdaten. Das unterstützt im Fehlerfall die Ursachenermittlung und die Selektion betroffener Produkte. Aktiv ergibt sich zusätzlich die Chance der Verriegelung gegen Stammdaten und Prozessparameter in Echtzeit und damit eine Fehlervermeidung.

Die Antwort auf Frage zwei ergibt sich aus einer Nutzen- und Aufwandsbetrachtung: Lohnt sich eine unternehmensweite Lösung oder reichen produktspezifische Ansätze aus? Es ergibt sich weiterhin die Fragestellung der Anpassung der Materiallogistik an die Traceability-Anforderungen. Damit steht die Entscheidung in Zusammenhang, die komplette Materiallogistik umzustellen oder nur die spezifizierter Teile. Ganz grundlegend ist die Frage, ob das System im Stand-alone-Betrieb arbeiten oder in vorhandene IT-Systeme eingebunden werden soll.

Joachim Kaiser fasst zusammen: „Die Kosten für ein derartiges System sind relativ leicht zu ermitteln. Schwieriger wird es beim Nutzennachweis.“ Borgolte hält mit den Vorteilen für Hersteller, Distributor und Endkunden dagegen. Beim ersten ergeben sich unter anderem eine Optimierung der Prozessplanung, eine Steigerung der Prozesseffizienz und geringer Folgekosten bei Fehlern. Die Distributoren profitieren durch weniger Versandfehler, eindeutige Daten im Reklamationsfall und verbesserten Qualitätszusagen gegenüber den Herstellern. Die wiederum haben eine schnellere Prozessabwicklung, verbesserte Qualitäten und eine Erhöhung des Servicegrades auf ihrer Seite.

Über allem aber schwebt neben einer verbesserten Kostensituation der Aspekt der Produktqualität und der Sicherheit.

Bernd Waßmann | handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Ident--und-Kommunikationstechnik/Produktrueckverfolgung_id_4070__dId_514670__app_510-34975_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Funktionalitäten: Mikrostrukturierung großer Flächen mit UV-Lasersystem
05.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Fräskinematik – individuell und hochpräzise fertigen
02.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

18.07.2018 | Physik Astronomie

Schonend, schnell und präzise: Innovative Herz-Bildgebung in Freiburg

18.07.2018 | Medizintechnik

Chemische Waffe durch laterale Gen-Übertragung schützt Wollkäfer gegen schädliche Pilze

18.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics