Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Mikrowurf

09.02.2011
Kleinstteile stellen hohe Anforderungen an Zuführsysteme

Der Trend der Miniaturisierung ist auch in der Zuführtechnik ein entscheidender Pacemaker – Teile und Baugruppen sind im Verlaufe der Jahre immer kleiner geworden. Afag befasst sich deshalb verstärkt mit der Entwicklung von Antrieben und Systemen für die Kleinstteilezuführung.

Diverse Geräte, etwa Telefone, werden zunehmend kleiner und kompakter, beziehungsweise bestechen – wie jetzt bei der Generation I-Phone – durch eine extrem hohe Funktionsdichte, die vor einigen Jahren so nicht denkbar war. Als Kleinstteile sind Einzelteile und Baugruppen zu bezeichnen, deren Abmessungen mindestens in einer Dimension im Zehntel-Millimeterbereich oder im sehr kleinen Millimeter-Bereich liegen. Beispiele: Mini-Reißverschlusskrampen, Drahtringe oder elektronische Bauelemente. Für diese Bauteile gerät die Zuführtechnik anspruchsvoll.

Fördergutspezifische Einflussfaktoren sind von großer Bedeutung: Neben dem Werkstoff, der Rauigkeit und Elastizität der Teiloberfläche sowie der Steifigkeit spielen besonders die Geometrie und das Schwerpunktverhalten – etwa durch Asymmetrie – eine nicht zu unterschätzende Rolle. Entscheidenden Einfluss haben natürlich auch die Toleranzen sowie die magnetischen und elektrostatischen Eigenschaften. Aber auch das Adhäsionsverhalten und die Härte der Teile können dem Zuführtechniker Probleme bereiten, zum Beispiel ein Silikondichtring, der wenig steif, elastisch und klebrig ist und zu elektrostatischer Aufladung neigt. Diese Einflussfaktoren spielen in der Zuführtechnik immer eine Rolle – sie wirken sich jedoch bei Kleinstteilen entsprechend verstärkt aus.

Kleinstteile erfordern entsprechend kleine Schwingweiten der Förderer, eine feine Fördercharakteristik und einen minimalen Mikrowurf. Die Vibrationsförderung beruht auf dem Mikrowurfprinzip – das Motto „höher und weiter“ ist bei Kleinstteilen absolut fehl am Platz. Weitere Anforderungen sind feste Schnittstellen und minimale Übergangsspalte sowie ein konstantes Förderverhalten und, unerlässlich, präzise gefertigte Sortier- und Förderelemente.Das Angebotspaket von Afag berücksichtigt fünf wesentliche Aspekte: beherrschte Schwingungstechnik, Antriebe mit Schwingkräfteausgleich, definierte Schnittstellen, CAD/CAM Präzisionsfertigung der Zuführtöpfe sowie den Hybrid-Linearförderer.


Beherrschte Schwingungstechnik
Schwingförderer sind schwingfähige Feder-Masse-Systeme, die nahe ihrer Eigenfrequenz erregt werden. Die Eigenfrequenz bestimmt sich im Wesentlichen durch die Steifigkeit c und Masse m des Systems. Die Erregerfrequenz ergibt sich aus der Netzfrequenz beziehungsweise kann variabel sein beim Einsatz von Frequenzumrichtern oder Frequenzgeneratoren. Beherrschte Schwingungstechnik bedeutet Performance in stabilen Betriebspunkten, was die mechanische und elektronische Beherrschung der Eigenfrequenz voraussetzt, um Instabilitäten, die in der Resonanz auftreten, zu verhindern.

Schwingkräfteausgleich

Die Zauberformel heißt hier: Schwingungen erzeugen und dort nutzen, wo sie für das Fördern und Sortieren erforderlich sind, und Schwingungen dort eliminieren, wo sie zu störenden Einflüssen auf die Zuführsysteme, die Peripherie oder Anlagenprozesse führen können. Die Kompensation erfolgt bei den Afag-Antrieben bestmöglich bereits im Antriebssystem.

Definierte Schnittstellen

Ganz wesentlich bei der Zuführung von Kleinstteilen sind die definierten Schnittstellen. Dies betrifft zum einen den bei Afag-Antriebssystemen möglichen Verzicht auf Gummipuffer unter den Linearförderern und den daraus resultierenden fixierten Übergängen etwa zwischen zwei Förderschienen, oder auch zwischen Fördertopfauslauf und Förderschiene und schließlich auch den Übergang von der Förderschiene in die Vereinzelungseinrichtung. Definierte Schnittstellen und minimale Übergangsspalte sind gerade bei der Kleinstteilzuführung zwingend erforderlich.

CAD/CAM Präzisionsfertigung

Neben der beherrschten Schwingungs- und Antriebstechnik spielt die hohe Präzision bei der maschinellen Fertigung von Zuführeinrichtungen eine wesentliche Rolle. Basis ist die 3D-CAD gestützte Konstruktion der Sortiereinrichtungen. Die Fünf-Achs-CNC-Fertigung sorgt für die entsprechende Präzision, so dass am Ende hochqualitative, zuverlässige und durchgehend reproduzierbare Zuführsysteme verfügbar sind.

Hybrid Linearförderer

Der Linearförderer HLF ist mit Magnet- und Piezoantrieb in verschiedenen Baugrößen verfügbar. Der feine Unterschied liegt in der Schwingfrequenz und der Schwingweite. Der Piezoantrieb liefert kleine Schwingweiten bei höheren Frequenzen, der Magnetantrieb indes größere Schwingweiten bei niedrigeren Frequenzen, vergleichbar mit einer Lautsprecherbox mit Hoch- und Tieftönern. Der HLF-M ist durch die Erregung mittels Schwingmagnet gekennzeichnet, der baugleiche HLF-P nutzt einen Piezo-Stack, dessen hochfrequente Ausdehnung mittels Verstärkungsmechanismus über die Anbindungsplatte auf die Förderschiene und somit das Fördergut übertragen wird. Die Bauformkompatibilität der Magnet- und Piezotypen ermöglicht so Flexibilität bei der Auswahl des Antriebskonzeptes für die spezifische Zuführ-Applikation.

Der Piezo-Förderer arbeitet bei Schwingfrequenzen bis zu 250 Hertz, was zu sehr geringen Schwingweiten führt. Dies wiederum ermöglicht kleinste Übergangsspalte sowie eine enge Führung der Teile in der Schiene. Durch das HLF Schwingkräfteausgleichs-Konzept ist ein optimierter, gegenphasig synchronisierter Betrieb machbar, und durch die Ansteuerung des Piezos mit Frequenzsteuergerät sind keine mechanischen Einstellarbeiten erforderlich. Hinzu kommt der extrem niedrige elektrische Verbrauch des Piezo-Stacks von wenigen Milliampère.

Klaus Bott | handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Montagetechnik/Montagetechnik---Zufuehren-von-Kleinststeilen.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Klarheit für die Industrie: Forscher ermitteln Standzeiten von Schieberwerkzeugen
12.06.2018 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Tauchen ohne Motor
05.06.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics