Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kühlen mit Gas

16.02.2011
Gasgekühlte Wälzkolbenpumpen sind in den letzten Jahren eher in den Hintergrund getreten. An ihrer Stelle werden meist Dampfstrahl-Vakuumpumpen eingesetzt. Sie bieten zwar ein hohes Saugvermögen bei hohen Druckdifferenzen, aber dafür muss auch Dampf in ausreichender Menge zur Verfügung stehen. Mit der Oktaline G von Pfeiffer Vakuum erlebt die gasgekühlte Wälzkolbenpumpe eine Renaissance.
Dampfstrahl-Vakuumpumpen sind einfach aufgebaut, garantieren ein hohes Saugvermögen und einen großen Druckbereich. Aber es gibt auch einen gravierenden Nachteil: Für den Betrieb muss ausreichend Dampf zur Verfügung stehen. Außerdem erzeugt dieser Pumpentyp wegen der hohen Dampfgeschwindigkeiten an der Injektordüse eine starke Geräuschbelastung. Um die TA-Lärm einzuhalten, sind daher kostspielige Schutzmaßnahmen nötig. Strom hingegen, der als Antriebsmittel für Vakuumpumpen dient, die von einem Elektromotor angetrieben werden, ist fast überall vorhanden. Sind ein großer Druckbereich bis

Bei der Wälzkolbenpumpe wird das traditionelle Roots-Prinzip angewendet. Hier drehen sich zwei 8-förmige Kolben gegenläufig synchron in einem Gehäuse. Dadurch entsteht die Pumpwirkung. Die Kolben dichten die Schöpfräume gegeneinander ab. Das Besondere daran ist, dass die Kolben sich nicht berühren. Daher funktioniert die Pumpe auch bei hohen Drehzahlen von 1.500 bis 3.600 min-1. Wälzkolbenpumpen stoßen ab einem Kompressionsverhältnis von mehr als 1 : 2 an ihre Grenzen. Das geschieht, wenn der Druck auf der Druckseite doppelt so hoch ist wie der Druck auf der Saugseite. Zudem ist je nach Größe der Pumpe nur ein bestimmter Differenzdruck möglich. Werden die Grenzwerte überschritten, wird die Pumpe thermisch überlastet. Schlimmstenfalls laufen die Kolben an, blockieren und schädigen die Pumpe.

Gasgekühlte Wälzkolbenpumpen können hingegen ein Kompressionsverhältnis von bis zu 1 : 8 erreichen. Hauptmerkmal der Oktaline G von Pfeiffer Vacuum ist, dass sie uneingeschränkt für hohe Differenzdrücke eingesetzt werden kann. Das Gas – durch die Verdichtung aufgeheizt – wird auf der Druckseite gekühlt und teilweise in den Schöpfraum zurückgeführt. Dazu sind keine Regeleinrichtungen nötig, da die Gasrückführung durch die Druckdifferenz festgelegt ist. Selbst bei geschlossener Saugleitung überhitzt die Maschine nicht.

Hammer statt Acht

Um die hohen Differenzdrücke erreichen zu können, nutzt Pfeiffer Vacuum folgendes Verfahren: Normalerweise gleichen Wälzkolben im Querschnitt einer 8; hier werden aber hammerförmige Rotoren verwendet. Sie haben längere Dichtflächen als gewöhnliche Rotoren – damit kann das Gas nicht von der Druckseite zur Saugseite zurück strömen. Die Nennleistung der Oktaline G liegt bei bis zu 200 kW. Es sind Leistungsstufen ab 5,5 kW erhältlich. Die Pumpen erreichen ein Nennsaugvermögen bis 9.600 m³/h und einen Enddruck von 130 mbar in einer Stufe.

Für die gasgekühlten Wälzkolbenpumpen sprechen die niedrigere Geräuschlast während des Betriebs und die kompakte Bauart. Die Pumpen haben ein gutes Verhältnis von Saugvermögen zu Maschinengewicht. Zudem ist bei diesem Pumpentyp, im Gegensatz zur Drehschieberpumpe, keine Ölschmierung im Gasraum erforderlich. Bisher war der Bedarf an elektrischer Energie ein Nachteil bei gasgekühlten Wälzkolbenpumpen. Die Ausgangssituation hat sich jedoch geändert. Denn heute verbrauchen sie in Verbindung mit einem Frequenzumrichter deutlich weniger Strom. Außerdem lässt sich nicht nur das gewünschte Saugvermögen genau einstellen, auch ein Sanftanlauf, der die Pumpe schont, ist möglich. Darüber hinaus haben sich die Bedingungen, unter denen Chemieunternehmen produzieren, geändert.

Die Firmen sind heute Industrieparks, in denen kleine, eigenständige Betriebe angesiedelt sind. Daher können sie den zum Betrieb von Dampfstrahlpumpen benötigten Dampf nicht mehr zu Selbstkosten an zentralen Werksstandorten produzieren. Stattdessen müssen sie diesen zu höheren Kosten von externen Versorgungsunternehmen beziehen. Zudem ist eine Okta G im Vergleich zu einem Dampfstrahler auf lange Sicht kostengünstiger. „Aus Erfahrung lässt sich sagen, dass eine Okta G, wenn sie acht Jahre lang läuft, weniger Kosten verursacht als ein Dampfstrahler“, so Heinz Barfuss, Market Management Industry bei Pfeiffer Vacuum.

Gasumlaufgekühlte Wälzkolbenpumpen kommen bei Differenzdrücken und Kompressionsverhältnissen zum Einsatz, denen herkömmliche Wälzkolbenpumpen nicht standhalten. Und da die Energiekosten dank des Frequenzumrichters gesenkt werden konnten, verzeichnen sie ein wachsendes Potenzial am Markt und sind eine Alternative zur Dampfstrahl-Vakuumpumpe. Typische Anwendungen der gasgekühlten Wälzkolbenpumpen sind die Evakuierung von Monomeren bei der Herstellung von Kunststoffgranulat in der Polyurethan- und Polyesterherstellung, die Stahlentgasung und die Heliumverdichtung.

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/Fluidtechnik/Fluidtechnik---Waelzkolbenpumpen.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Funktionalitäten: Mikrostrukturierung großer Flächen mit UV-Lasersystem
05.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Fräskinematik – individuell und hochpräzise fertigen
02.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics