Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hardware-in-the-Loop-Prüfstand für Lenksystem-Entwicklung und agiles Projektmanagement

16.04.2010
Einen Hardware-in-the-Loop-Prüfstand mit Feedback-Lenkrad zum virtuellen Prototypentest von Lenksystemen und ein Projekt zum agilen Projektmanagement im Maschinenbau am Beispiel eines Cocktailroboters stellt die Fachhochschule Köln vom 19. bis 23. April auf dem Gemeinschaftsstand Innovationsland NRW der Hannover Messe vor (Halle 2, Stand C 38).
HARDWARE-IN-THE-LOOP-PRÜFSTAND
Steigende Ansprüche an Energieeffizienz, Komfort und Sicherheit sind die treibenden Kräfte bei der Entwicklung mechatronischer Systeme im Kraftfahrzeug. Hohe Ansprüche werden vor allem auch an die Lenksysteme gestellt. Hier setzen sich zunehmend elektromechanische Servolenkungen durch, deren Funktionalität über Software erweitert werden kann und ständig wächst. Das entwickelte Lenksystem muss individuellen haptischen und insbesondere den Sicherheitsanforderungen genügen. Das Lenkmoment darf nicht stören und muss in allen Fahrsituationen gleichmäßig verlaufen.

Um diese Anforderungen zu erfüllen, hat das Cologne Laboratory of Mechatronics (CLM) der Fachhochschule Köln im Rahmen eines Kooperationsprojekts mit der DMecS GmbH & Co. KG einen Hardware-in-the-Loop (HIL) Prüfstand mit Feedback-Lenkrad realisiert. Das ermöglicht die Verlagerung von Prototypen-Tests bei der Entwicklung von Lenksystemen an einen HIL-Prüfstand, der auf einer Fahrdynamiksimulation basiert. Mit dem Feedback-Lenkrad kann auf dem Prüfstand bereits in der Simulationsphase der Entwicklung das erzeugte Lenkgefühl mit Blick auf die Akzeptanz beim Fahrer analysiert und durch Veränderung von Reglerstrukturen, Parametern und Kennlinien optimiert werden.

Die Verlagerung der Entwicklung und Abstimmung von Regelungsalgorithmen in die virtuelle Welt der Simulation verringert den Abstimmungs- und Testaufwand im Fahrversuch. Diese Vorgehensweise kann mit geeigneten HIL-Prüfständen auf weitere Systeme mit haptischer Rückmeldung übertragen werden - beispielsweise auf Bremssysteme oder im Flugzeugbau verwendete Side-stick (die z. B. bei der Firma Airbus die früher üblichen Steuerräder ersetzen) und Pedale.

Das Cologne Laboratory of Mechatronics(CLM)
Das 1996 an der Fachhochschule Köln gegründete Labor für Mechatronik (Cologne Laboratory of Mechatronics, CLM) unter Leitung von Prof. Dr. Hermann Henrichfreise will den Einsatz der Mechatronik zur systematischen Entwicklung neuer leistungsfähiger Produkte in der Praxis vorantreiben. Dies geschieht durch die Ausbildung eines engagierten und qualifizierten Ingenieurnachwuchses und die enge Zusammenarbeit mit innovativen Partnern aus der Industrie in gemeinsamen Forschungs- und Entwicklungsprojekten. Dieses Konzept trägt gleichermaßen zur Förderung des Ingenieurnachwuchses, zur Weiterqualifikation der beteiligten Mitarbeiter und zum Wissenstransfer im Bereich Methoden und Werkzeuge der Mechatronik in die Industrie bei. 2001 entstand aus dem CLM heraus als erste Inhouse-Gründung an der Fachhochschule Köln die DMecS Development of Mechatronic Systems GmbH & Co. KG. Die DMecS GmbH & Co. KG ergänzt die F&E-orientierte Arbeit des CLM u. a. im Bereich der Dienstleistung und Weiterbildung. Zu den Schwerpunkten der anwendungsorientierten Forschung und in Kooperationsprojekten mit der Industrie zählen die Modellbildung und Simulation mechatronischer Systeme, die Entwicklung optimaler mechatronischer Systeme, Virtual und Rapid Control Prototyping, die Hardware-in-the-Loop Simulation sowie die Entwicklung und Erprobung von Werkzeugen für die mechatronische Produktentwicklung.
Weitere Informationen
Fachhochschule Köln, Fakultät für Fahrzeugsysteme und Produktion
Labor für Mechatronik
Prof. Dr.-Ing. Hermann Henrichfreise
E-Mail: info@clm-online.de
AGILES PROJEKTMANAGEMENT IM MASCHINENBAU
Agiles Projektmanagement wird in der Softwareentwicklung längst erfolgreich praktiziert. Im Maschinenbau findet es dagegen kaum Beachtung. Dabei bietet agiles Projektmanagement, das sehr selbstbestimmtes Arbeiten der Teammitglieder ermöglicht, wesentliche Vorteile gegen über klassischem Top-Down-Management, gerade auch für kleine mittelständische Unternehmen. Die Studenten der Cocktailroboter AG des Labors für Fertigungssysteme der Fachhochschule Köln testen derzeit Scrum (engl. für Gedränge) als Strategie des agilen Projektmanagements im Maschinenbau. In einem Feldversuch wurde ein alter Industrieroboter mit einer neuen Steuerung, selbst konstruierter Greifertechnik, einer optischen Bildverarbeitung zur Glaserkennung und zusätzlicher Peripherie zum Cocktailroboter umgerüstet, der Cocktails zubereiten und servieren kann. Der Industrieroboter verdeutlicht zugleich auf spielerische Art die Kompetenzen des Instituts in den Bereichen Automation, Robotik, Steuerungstechnik und Konstruktion.

Zu den Leitfragen des Feldversuchs zählten: in welchen Bereichen des Ingenieurwesens agiles Projektmanagement eingesetzt werden kann und wo es an seine Grenzen stößt, wie sich agiles Projektmanagement auf den Planungsaufwand auf die Mitarbeitermotivation sowie auf die Qualität der Arbeit und die Effizienz der Teammitglieder auswirkt?

Obwohl das Projekt erst Ende des Jahres abgeschlossen sein wird, konnten bereits jetzt einige Vorteile von Scrum im Vergleich zu einer starren Gantt-Planung mit fester Anforderungsliste festgestellt werden. Zu den Vorteilen zählen, dass Scrum im Bereich Programmierung seine Stärken voll ausspielen kann. Das dynamische Anforderungsmanagement sorgt dafür, dass sehr schnell Ergebnisse sichtbar und nutzbar werden, die nach und nach um Funktionen ergänzt werden können. Hinzu kommen die ungebrochene starke Motivation der Teammitglieder, die leichten Einarbeitungsmöglichkeiten und der vergleichsweise geringe Planungsaufwand.

Weitere Informationen
Fachhochschule Köln, Fakultät für Anlagen, Energie und Maschinensysteme
Institut für Produktentwicklung und Konstruktionstechnik
Labor für Fertigungssysteme
Prof. Dr. Ulf Müller
E-Mail: ulf.mueller@fg-koeln.de
Doe Fakultät für Anlagen, Energie und Maschinensysteme
Die Fakultät für Anlagen, Energie- und Maschinensysteme bildet eine Integrationsplattform, auf der sich die vielseitigen Kompetenzen der Hochschule im Maschinenbau und in der Anlagentechnik mit ihren jeweiligen Lehrgebieten vernetzen. Auf diese Weise entwickeln sich fortlaufend neue interdisziplinäre Arbeitsfelder. Bei aller Unterschiedlichkeit der Studiengänge der fünf Institute, legt die Fakultät ein besonderes Augenmerk auf das Denken und Arbeiten in komplexen Zusammenhängen und auf den verantwortungsbewussten Einsatz von Technik in der Natur. Neben dem theoretischen Basiswissen wird anhand komplexer, praxisorientierter Projekte und technischer Aufgabenstellungen, methodisches Strukturwissen, exemplarisches Lernen und die Zusammenarbeit im Team vermittelt.
Die Fachhochschule Köln
Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. 16.000 Studierende werden von rund 400 Professorinnen und Professoren unterrichtet. Das Angebot der elf Fakultäten und des Instituts für Tropentechnologie umfasst rund 70 Studiengänge, jeweils etwa die Hälfte in Ingenieurwissenschaften bzw. Geistes- und Gesellschaftswissenschaften: von Architektur über Elektrotechnik und Maschinenbau, Design, Restaurierung, Informationswissenschaft, Sprachen und Soziale Arbeit bis hin zu Wirtschaftsrecht und Medieninformatik. Neu hinzugekommen sind im Herbst 2009 die Angewandten Naturwissenschaften. Zur Hochschule gehören neben Standorten in Köln-Deutz und in der Kölner Südstadt auch der Campus Gummersbach; im Aufbau ist der Campus Leverkusen. Die Fachhochschule Köln ist Vollmitglied in der Vereinigung Europäischer Universitäten (EUA), sie gehört dem Fachhochschulverbund UAS 7 und der Innovationsallianz der nordrhein-westfälischen Hochschulen an. Die Hochschule ist zudem eine nach den europäischen Öko-Management-Richtlinien EMAS und ISO 14001 geprüfte und zertifizierte umweltorientierte Einrichtung.
Kontakt für die Medien
Fachhochschule Köln
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Petra Schmidt-Bentum
Tel.: 0221/82 75-31 19; Fax: 0221/82 75-33 94
E-Mail: petra.schmidt-bentum@fh-koeln.de
www.presse.fh-koeln.de

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.clm-online.de
http://www.cocktailroboter.de
http://www.f09.fh-koeln.de/institute/ipk/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Additive Fertigung von Hartmetall-Schneidwerkzeugen
17.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Deburring EXPO: Blechkanten und Funktionsoberflächen mit dem Laser veredeln
12.09.2019 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hohlraum vermittelt starke Wechselwirkung zwischen Licht und Materie

Forschern ist es gelungen, mithilfe eines mikroskopischen Hohlraumes eine effiziente quantenmechanische Licht-Materie-Schnittstelle zu schaffen. Darin wird ein einzelnes Photon bis zu zehn Mal von einem künstlichen Atom ausgesandt und wieder absorbiert. Das eröffnet neue Perspektiven für die Quantentechnologie, berichten Physiker der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum in der Zeitschrift «Nature».

Die Quantenphysik beschreibt Photonen als Lichtteilchen. Will man ein einzelnes Photon mit einem einzelnen Atom interagieren lassen, stellt dies aufgrund der...

Im Focus: A cavity leads to a strong interaction between light and matter

Researchers have succeeded in creating an efficient quantum-mechanical light-matter interface using a microscopic cavity. Within this cavity, a single photon is emitted and absorbed up to 10 times by an artificial atom. This opens up new prospects for quantum technology, report physicists at the University of Basel and Ruhr-University Bochum in the journal Nature.

Quantum physics describes photons as light particles. Achieving an interaction between a single photon and a single atom is a huge challenge due to the tiny...

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

13. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung – »Collaborate to Innovate: Making the Net Work«

22.10.2019 | Veranstaltungen

Serienfertigung von XXL-Produkten: Expertentreffen in Hannover

22.10.2019 | Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

13. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung – »Collaborate to Innovate: Making the Net Work«

22.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Studenten entwickeln einen Koffer, der automatisch auf Schritt und Tritt folgt

22.10.2019 | Innovative Produkte

Chemikern der Universität Münster gelingt Herstellung neuartiger Lewis-Supersäuren auf Phosphor-Basis

22.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics