Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Griff zur Nadel

01.02.2010
Automatisches Nadelgreifersystem für Austuchungsanlage
Ein Nadelgreifermodul von SAS Automation Robotergreifsysteme handelt Kunststoff- tücher zur Trennung von Pressspanplatten. Das Projekt ist ein Beispiel dafür, wie aus Kunden wünschen neue Produkte entstehen.

Wie Wachspapier das Zusammenkleben von Käsescheiben verhindert, trennen Kunststofftücher bei Pucaro, Hersteller für Isoliersysteme, gestapelte Pressspanplatten. Der Werkstoff kommt als Flächen-Isolierstoff in elektrischen Maschinen zum Einsatz, etwa bei Motoren oder Antrieben für die Lagen- und Phasenisolation sowie für die Nutisolation.

Bevor die aus unterschiedlichen Nassvlieslagen bestehenden Platten ihren eigentlichen Dienst versehen, müssen sie entwässert und vor dem Trocknen ausgetüchert werden. Für diese so genannte Austuchung hatte sich über lange Zeit eine manuelle Lösung bewährt - aber die ist mittlerweile weder zeitgemäß noch effektiv. Automatisierung war angesagt.

Der beauftrage Anlagenbauer MS Sondermaschinen wollte zunächst die Tücher ansaugen. Bei Vorversuchen mit verschiedenen Vakuumsaugern und Pumpenvarianten stellte sich heraus, dass sich die vier Meter langen und 2,4 Meter breiten Zwischenlagen wie Siebe verhalten und luftdurchlässig sind - also keine Rede von Vakuum. Eine Alternative verhieß Erfolg: das Anheben der Tücher mit Nadelgreifern von SAS Automation Robotergreifsysteme.

Das Karlsruher Unternehmen adaptierte schnell und präzise gewünschte Spezifikationen an seine Standardprodukte und hat Systeme mit austauschbaren Nadeln. Gerade der Wechsel von Stahl auf das verschleißfestere Titan war ein Hauptauswahlaspekt. Um jedoch allen Automatisierungsbedingungen zu entsprechen, ging es dem Greifer an seinen Spezifikationskragen: Doppelsicherung der Nadeln gegen Herausfallen, elektrische Abfragemöglichkeit der Nadelstellung - ob ein- oder ausgefahren - sowie verdrehsichere Hubbewegungen durch Doppelführung.

Da die Tücher nicht plan aufliegen, musste zusätzlich der Standardfederhub von 25 auf 30 Millimeter vergrößert werden. Diese flexible Anpassung sorgt dafür, dass die Tücher immer optimal gefasst und die darunterliegenden Platten nicht beschädigt werden. Favorit war das Greifmodul GRN 12-10, das speziell für die Aufnahme feiner Gewebe und Maschenwaren konzipiert ist und mit Druckluft gesteuert wird. Es ist serienmäßig mit vier austauschbaren Nadeln mit zwei Millimetern Durchmesser ausgestattet. Die Nadeln sind jeweils paarweise und gegenüberstehend angeordnet.

Im ausgefahrenen Zustand stechen sie leicht in das Tuch ein, das sich beim Einfahren wieder löst. Im Betriebszustand hebt ein Scherenhubtisch den Plattenstapel in eine Abnahmeposition. Von oben senkt sich der Nadelbalken mit acht Greifern und setzt auf dem Stapel auf. Die Nadeln fahren aus und verkreuzen sich im Material. Anschließend hebt sich der Querbalken mit dem eingehakten Tuch um etwa 200 Millimeter an, damit es nachgeschaltete pneumatische Klemmgreifer übernehmen können; sie ziehen es nach hinten weg, platzieren es geordnet auf einem Ablagebock und sind parat für die nächsten Eintuchungen.

Johannes Schweigler | handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Griff-zur-Nadel_id_882__dId_477830_.htm

Weitere Berichte zu: Greifer Pressspanplatte Robotergreifsystem SAS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Supermagnete aus dem 3D-Drucker
18.02.2020 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovatives Konzept für den effizienteren 3D-Druck
13.02.2020 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics