Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Endoskope inspizieren schwer zugängliche Hohlräume

01.02.2010
Im Maschinenbau, in der Korrosions- oder Gussteilekontrolle, in der Großmotorenwartung oder für Kraftwerks-Inspektionsaufgaben – technische Endoskope kommen überall dort zum Einsatz, wo mit dem bloßen Auge nichts zu erkennen ist und Standard-Kamerasysteme zu groß sind.

Wie selbstverständlich werden mit dem Auge gesehene Bilder nach Qualität, Schärfe und Schönheit betrachtet und beurteilt; die 3D-Reflektometrie oder Messmikroskope ermöglichen die qualitative Beurteilung von Oberflächen. Sollen aber in einer Bohrung Späne, Grate, Lunker, Roststellen oder Schweißnähte gesehen und beurteilt werden, so versagt das menschliche Auge. Für diesen Fall, der in vielen Bereichen der Industrie täglich vorkommt, werden optische Hilfsmittel benötigt.

Keine Bauteil-Zerlegung dank Endoskopen

Um die zu betrachtenden Bauteile nicht mechanisch zerlegen zu müssen, bieten sich technische Endoskope an. Ein geeignetes Endoskop wird in den Hohlraum eingeführt, um dann die gewünschte Information für das Auge entweder direkt oder per adaptierter Kamera zu bekommen; ein angeschlossener Bildschirm zeigt in diesem Fall die erzeugten Aufnahmen an.

Damit bietet sich für alle Serienkontrollen eine Möglichkeit der Inspektion, die für das Auge weniger ermüdend ist. Zudem können die Bilddetails für spätere Referenzzwecke auf einem Rechner gespeichert und dokumentiert werden.

Endoskope starr, flexibel oder mit integrierter Kamera

Das Unternehmen Eltrotec hat dafür verschiedene Endoskopvarianten im Programm: Je nach Aufgabenstellung sind die Endoskope starr, flexibel oder als Video-Endoskop erhältlich. Sowohl starre als auch flexible Endoskope sind mit Betrachtungskameras erweiterbar, sodass die Bilder wie bei Video-Endoskopen als Bildfolgen und kleine Filme mit den jeweiligen Seriennummern und einem Prüftext versehen werden können. Bei allen Endoskoptypen gilt es, die für die jeweilige Anwendung richtigen Parameter wie Durchmesser, Blickrichtung, Bildwinkel und Arbeitslänge zu ermitteln.

Starre Endoskope sind ab einem Außendurchmesser von 0,7 mm mit Gradientenindex-Linsen bis hin zu Warmlicht-Endoskopen mit einem Durchmesser von 25 mm erhältlich, die auf maximal 15 m verlängerbar sind. Damit können beispielsweise lange Röhren auf Lunker und Ziehriefen untersucht werden. Auch Verschmutzungen der Verankerungsbohrungen von Brücken-Tragseilen im Bergbau werden damit erkannt.

Als Besonderheit im Programm der starren Endoskope führt Eltrotec sein Allzweck-Multi-Endoskop an: Das Endoskop hat eine einstellbare Blickrichtung von -7 bis 133° und ist bei einem Blickwinkel von 45° um 370° drehbar.

Starres Endoskop mit großem Blickwinkel

Der Vorteil sei dabei, dass mit einem Inspektionsinstrument sowohl nach vorne als auch nach hinten geschaut werden könne – die Optik muss dafür lediglich geschwenkt werden. Dies sei besonders interessant bei der Ventilsitz-Inspektion von Großmotoren. Das Endoskop ist mit den Durchmessern 4, 6, 8 und 12 mm verfügbar.

Abgewinkelte Endoskope scannen komplette Innenräume

Flexible Endoskope zur Hohlraumbetrachtung finden immer dann Anwendung, wenn Rohre, Schläuche oder gekrümmte Bauteile inspiziert werden sollen. Der aktive Arbeitsdurchmesser beginnt bei 0,5 mm und reicht bis zu 11 mm. Dank einer maximalen Pixelanzahl von 30000 entstehen, wie es heißt, brillante Bilder.

Ab 2,4 mm Durchmesser lassen sich die flexiblen Endoskope auch abwinkeln, sodass ein kompletter Innenraum gescannt werden kann. Je nach Kundenanforderung sind fünf Ausführungen erhältlich, die sich in Ausstattung, Bildqualität, Handling und Bildwinkel unterscheiden. Für die Durchmesser bis 4 mm sind die Beleuchtungs-Lichtleiter koppelfrei an die Lichtquellen anschließbar.

Video-Endoskope helfen bei Komplettinspektionen

Das neue Schlagwort der Komplett-Inspektions-Anwendungen heißt den Angaben zufolge Video-Endoskopie. Dabei wird zur Bildübertragung anstelle der Glasfaser direkt am Endoskopkopf eine CCD-Kamera eingebaut, die das Bild auf eine kompakte Steuer- und Darstelleinheit ausgibt. Die Video-Flex-Systeme werden mit maximal 8 m Länge gebaut.

Wie die flexiblen Endoskope sind auch die Video-Geräte abwinkelbar. Allerdings entfällt die aufwendige Verkabelung für adaptierbare Kameras, weil alle Komponenten von einer Monitor-Steuereinheit geregelt werden.

Zur autarken Verwendung ist die Steuereinheit optional mit Akkus ausgestattet. Die Bilder lassen sich direkt auf Speicherkarten oder via USB auf einem Laptop speichern. Direkt am Bedienteil des Endoskops kann mit dem aufgesetzten Monitor ein Gutbild gespeichert und mit dem aktuellen Betrachtungsbild im Splitmodus auf Fehlstellen verglichen werden.

Endoskope werden für OEM-Kunden auch spezifisch gefertigt

Endoskope benötigen immer eine externe Lichtquelle; dafür hat Eltrotec sowohl LED-Lichtquellen mit einer Beleuchtungsstärke von maximal 10 MLux als auch Halogen- und Xenon-Lichtquellen bis 150 W im Sortiment. Selbst für dunkelste Bohrungen oder für die Beleuchtung von Großbehältern sei damit genügend Lichtleistung vorhanden.

Alle Systeme werden laut Hersteller in robusten Industriekoffern – auch kundenspezifisch – geliefert. Für OEM-Kunden oder schwierige Aufgaben wird ein geeignetes Endoskop gemäß den Kunden- und Anwendungsanforderung gebaut.

Monika Zwettler | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/messtechnik_prueftechnik/articles/248203/

Weitere Berichte zu: Bildwinkel Eltrotec Endoskop Lichtquelle Video-Endoskop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Funktionalitäten: Mikrostrukturierung großer Flächen mit UV-Lasersystem
05.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Fräskinematik – individuell und hochpräzise fertigen
02.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics