Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein MRT für Forscher im Maschinenbau

23.11.2017

Rostocker Fakultät ist erste Maschinenbaufakultät in Deutschland, die mit supraleitenden Magneten ingenieurwissenschaftliche Probleme lösen wird

Ein MRT im Maschinenbau? „Ja“, sagt Professor Sven Grundmann, Inhaber des Lehrstuhls für Strömungsmechanik der Universität Rostock. Die Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik wird die erste Maschinenbaufakultät in Deutschland sein, die mit einem eigenen Magnetresonanztomographen (MRT) ingenieurwissenschaftliche Probleme lösen wird.


Nach mehreren Jahren harter Arbeit freut Professor Sven Grundmann sich über den Magnetresonanztomgraphen (MRT)


An einem Tag und binnen weniger Stunden wurden das gesamte Laborgebäude und der MRT angeliefert.

(Fotos: Universität/Julia Tetzke)

Das Gerät ist als äußerst vielseitiges Messgerät angeschafft worden. Neben der Bearbeitung ingenieurwissenschaftlicher Forschungsfragen wird mit dem MRT-Labor im Maschinenbau zudem medizinische Forschung ermöglicht. Mit der medizinisch motivierten Forschung gebe es sogar die Chance, medizinische Diagnosemöglichkeiten weiter zu verbessern.

„Dass man mit diesem Verfahren nicht nur Bilder von organischen Geweben erzeugen, sondern auch andere physikalische Eigenschaften, wie Dichte, Konzentration, Temperatur oder auch Geschwindigkeiten erfassen kann, ist schon seit Jahrzehnten bekannt“, sagt Grundmann.

Das Problem sei jedoch die Zugänglichkeit der großen MRTs (Ganzkörper) in den Kliniken. Aus guten Gründen seien diese Geräte nur für medizinische Zwecke verfügbar.

„Ich bin stolz auf meine Fakultät und meine Universität, dass sie den Mut und die Vorstellungskraft bewiesen haben, solch ein Labor einzurichten, um ohne die Einschränkungen, die in Kliniken angewandt werden müssen, ganz frei mit diesem faszinierenden Messgerät arbeiten zu können.“

Uni-Rektor Professor Wolfgang Schareck, selbst international anerkannter Mediziner und Spezialist in der Gefäßchirurgie, sagt: „Professor Grundmann verbindet wissenschaftliche Kompetenz mit Interdisziplinarität und begeisterter Lehre. Zur Umsetzung des Vorhabens waren Mittel für den Kauf und auch für die Aufstellung des supraleitenden Magneten erforderlich. Ich freue mich sehr, dass es gemeinsam gelingt, diesen Plan jetzt umzusetzen und habe ihn daher in jeder Phase unterstützt. Ich verspreche mir von der Forschung auch neue Erkenntnisse von großer Bedeutung für die Gefäßmedizin, meinem eigenen Fachgebiet“, so der Rektor.

Strömungsvorgänge in ihrer Dynamik zu untersuchen sei dabei von besonderer Relevanz für viele interdisziplinäre Themen, für die Medizin insbesondere um die Durchblutungssituation des Gehirns zu beurteilen. Strömungsphänomene wie etwa Turbulenzen oder Minderdurchblutungen ließen sich so beobachten und genau untersuchen, betont Professor Schareck. Aber auch die Fakultät für Informatik und Elektrotechnik wird den MRT für Ihre Forschung nutzen.

Sven Grundmann hatte nach seiner Promotion ein Jahr lang die Gelegenheit, die Anwendung der Messmethode auf strömungsmechanische Probleme in einer Arbeitsgruppe an der Stanford University mitzuerleben und auch selbst anzuwenden. „Ein tieferes Verständnis der Messmethode konnte ich aber erst nach diesem Auslandsaufenthalt während einer langjährigen Zusammenarbeit mit den Medizinphysikern des Universitätsklinikums Freiburg gewinnen.“

Die übliche strömungsmechanische Messtechnik sei noch lange nicht ausgereizt. In einigen wichtigen Aspekten sei sie dem MRT-Verfahren immer noch überlegen. Die klassischen Methoden werden seit Jahrzehnten weltweit in vielen Arbeitsgruppen weiterentwickelt. „Aber schon jetzt produziert die MRT-basierte Strömungsmessung eine unvergleichliche Fülle von Messdaten mit einer einzigartigen Leichtigkeit.

Der Aufwand ist viel geringer als mit den klassischen Messmethoden, wodurch sich ganz neue Arbeitsweisen in der strömungsmechanischen Forschung und Entwicklung etablieren lassen“, unterstreicht der 42-jährige Wissenschaftler. Besonders im Bereich Wärmemanagement biete die kombinierte Erfassung dreidimensionaler Geschwindigkeitsfelder zusammen mit den dreidimensionalen Temperaturfeldern bisher nicht verfügbare Möglichkeiten. „Darüber hinaus sind viele weitere messtechnische Möglichkeiten, die ein MRT für Strömungen bietet, technisch noch gar nicht erschlossen“, sagt Grundmann.

Seit dem Beginn der Planung der Anlage habe es einen regen Austausch von Forschern aus verschiedenen Fachdisziplinen gegeben. „Die Besonderheit, ohne die üblichen Hürden Zugang zu einem Ganzkörper-MRT zu haben, ist nun das Privileg der Universität Rostock. Ich bin sehr gespannt auf die vielfältigen neuen Aktivitäten, denn der Blick über den Tellerrand und die interdisziplinäre Forschung ist doch immer noch das Reizvollste an unserer Arbeit“, so Grundmann.

Der MRT wurde in einem kleinen Modulgebäude neben der Strömungshalle der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik in der Albert-Einstein-Straße installiert. Das Gebäude ist speziell für die Bedürfnisse der strömungsmechanischen experimentellen Aufbauten entworfen worden.

„Aufbauend auf unseren mehr als fünfjährigen Erfahrungen mit Messungen in einer Klinik konnten wir spezielle Laboraufbauten entwickeln“, so Grundmann. „Beispielsweise haben wir über der Patientenliege des MRTs eine Schwerlastschiene installieren lassen, an welcher wir größere Versuchsaufbauten anhängen können, ohne die Liege zu überlasten. Wir können sogar die beiden Seitenfenster des Gebäudes öffnen und so komplett durch das Gebäude und den MRT hindurchschauen“. So können besonders lange Aufbauten realisiert werden, die für spezielle Untersuchungen notwendig sind, wie sie sich in keiner Klinik umsetzen lassen.

Der MRT selbst ist ein Magnetom-Trio vom Hersteller Siemens-Healthcare mit einer Magnetfeldstärke von drei Tesla. Durch sein besonders homogenes Magnetfeld ist dieses Gerät bestens für die ingenieurswissenschaftlichen Forschungsaufgaben geeignet. Die besonders hohe Qualität des Feldes ist notwendig, um quantitativ akkurate Messdaten produzieren zu können. „Sonst könnten wir gar nicht die Datenqualität erreichen, die wir in den Ingenieurswissenschaften brauchen, um gegenüber der üblichen Strömungsmesstechnik Vorteile zu haben“, betont der Rostocker Wissenschaftler. Text: WOLFGANG THIEL

Kontakt:
Prof. Dr.-Ing. habil. Sven Grundmann
Institute of Fluid Mechanics
University of Rostock, Germany
Fon +49 (0) 381 498 - 93 10
sven.grundmann@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Klima- und Höhensimulationsprüfstand für Motoren an der Hochschule Karlsruhe in Betrieb genommen
16.11.2018 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht BMBF-Forschungsprojekt AutoAdd: Wegbereiter der additiven Fertigung für die Automobilindustrie
12.11.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics