Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Brockhaus definiert

17.01.2011
...ein Baukastensystem als „Methode zum Aufbau komplizierter technischer Systeme mit Hilfe einfacher Bausteine, deren Herstellung, Überprüfung und Austausch besonders wirtschaftlich sind und die durch Kombinationsmöglichkeiten eine hohe Funktionsflexibilität des Gesamtsystems und eine wirtschaftlich optimale Anpassung an die Aufgabenstellung ermöglichen.“

So gesehen, liegt Minitec mit seinem Profilsystem goldrichtig. Denn das bietet mit einer geringen Anzahl von Profilen ein sehr hohes Maß an Gestaltungsfreiheit und Anwendungsvielfalt. Als Ergebnis einer Wertanalyse und der strikten Einhaltung des Baukastenprinzips gelang es dem pfälzischen Unternehmen, mit weniger als 50 Profilen ein Anwendungsspektrum von ergonomischen Arbeitsplatz-Systemen über dynamische Linearachsen bis zu hochkomplexen Montagelinien der Solar- und der Automobil-Industrie abzudecken.

Durch eine identische Nutform können alle Profile miteinander und mit allen ergänzenden Komponenten kombiniert werden – mit dem gleichen Werkzeug und nur einer Schrauben- und Mutterngröße (beides DIN). Zwecks Optimierung dieser speziellen Nutgeometrie arbeitete Minitec mit dem Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM zusammen. Die Nuttiefe von 15 Millimeter bietet hinsichtlich der einsetzbaren Schraubenlängen viel Spielraum. Mit einer Verdickung der Nutflanken und gleichzeitiger Verringerung der Flankenlänge konnte die Hebelwirkung der angreifenden Kräfte reduziert werden.

Alle Profile besitzen zudem eine Kernbohrung, die das Einsetzen von selbstformenden Schrauben erlaubt, die keinerlei Bearbeitung vor dem Verbinden der Profile erfordern. Den einheitlichen Radius der Außenkanten von 2,5 Millimeter wählten die Entwickler unter Design-Aspekten, aber auch aus Sicherheits- und funktionellen Gründen. Beim Zusammenbau entstehen damit keine größeren Spalten, das Verletzungs- und Beschädigungs-Risiko von scharfen Kanten entfällt.

... mehr zu:
»Brockhaus »MiniTec

Der patentierte Standard-Profilverbinder trägt zur Wirtschaftlichkeit des Systems bei, denn er funktioniert ohne jegliche Bearbeitung. Damit entfällt zum einen zeitaufwändiges Messen und zum anderen müssen in den Konstruktionszeichnungen keine entsprechenden Angaben gemacht werden. Auch eine Fehlerkorrektur nach dem Zusammenbau stellt kein Problem dar, da sich die Verbindungen nachjustieren lassen. Das Druckstück ist so gestaltet, dass die elektrische Leitfähigkeit gewahrt bleibt, ESD-Anwendungen erfordern keinen Aufwand durch Kabelverbindungen oder PE-Laschen.

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/Maschinenelemente/Maschinenelemente---Profilsystem---Der-Brockhaus-definiert.htm

Weitere Berichte zu: Brockhaus MiniTec

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Supermagnete aus dem 3D-Drucker
18.02.2020 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovatives Konzept für den effizienteren 3D-Druck
13.02.2020 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Im Focus: Charakterisierung von thermischen Schnittstellen für modulare Satelliten

Das Fraunhofer IFAM in Dresden hat ein neues Projekt zur thermischen Charakterisierung von Kupfer/CNT basierten Scheiben für den Einsatz in thermalen Schnittstellen von modularen Satelliten gestartet. Gefördert wird das Projekt „ThermTEST“ für 18 Monate vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Zwischen den Einzelmodulen von modularen Satelliten werden zur Kopplung eine Vielzahl von Schnittstellen benötigt, die nach ihrer Funktion eingeteilt werden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie unser Gehirn auf Unterschiede fokussiert

20.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Langanhaltende und präzise Dosierung von Arzneimitteln dank Öl-Hydrogel-Gemisch: Aktive Tröpfchen

20.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Forschungsprojekt der HSWT automatisiert die Verarbeitung drohnengestützt erhobener Bonituren in der Weizenzüchtung

20.02.2020 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics