Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Betriebswirtschaftliche Bestnote für die Bremsen in der Box

14.07.2010
Die kroatischen Staatsbahnen haben bereits mehr als 15 Jahre Erfahrung mit Bremsgestängebuchsen aus den Faigle-Kunststoffen PAS-80X und PAS-PEEK mod., denn diese beweisen für diesen Zeitraumlange in den Drehgestellen von Güterwagen ihre Leistungsfähigkeit.

Besonders beanspruchend ist die 230 Kilometer lange Hauptstrecke zwischen Zagreb und Rijeka und von dort weiter nach Split. Beide Abschnitte sind durch besonders starke Gefällstrecken mit bis zu 25 Promille gekennzeichnet und sind somit extrem anspruchsvoll. Dazu kommen noch eine Unzahl von engen, rasch aufeinander folgenden Kurven und Neigungen. Die Bremsgestängebuchsen erfüllen also buchstäblich eine zentrale Sicherheitsfunktion unter besonders harten Einsatzbedingungen. Auch das Rangieren der Güterzüge findet unter erschwerten Verhältnissen statt. Da die Güterwagen auf dieser Strecke generell nicht gewendet werden können, unterliegen die Bremsgestängebuchsen sowie die Gleitplatten und Gleiteinlagen aus Kunststoffen einer einseitigen Dauerbelastung.

Der Hauptstreckenbereich zwischen Zagreb und Rijeka ist außergewöhnlich stark frequentiert, denn er ist Teil der Eisenbahnachse von Budapest nach Rijeka. Mit einem Jahresumschlag von etwa 4,5 Millionen Tonnen ist Rijeka der wichtigste Hafen Kroatiens und hat auch als Transithafen für Ungarn und Österreich große Bedeutung. Beide Länder haben hier einen Freihafen. Transportiert werden die unterschiedlichsten Güter und Rohstoffe, was eine Vielzahl von dafür geeigneten Güterwagentypen erfordert.

Dementsprechend groß sind die konstruktive Vielfalt der verschiedenen Bremsgestänge und die Anzahl der konstruktiven Varianten der Bremsgestängebuchsen. Insgesamt gibt es derzeit etwa 80 unterschiedliche Ausführungsvarianten. Die Erfahrungen der kroatischen Staatsbahnen bestätigen, dass PAS-80X-Bremsgestängebuchsen mit ihrem Leistungsprofil erheblich zur Wirtschaftlichkeit des Güterbahnwagenbetriebs beitragen. Während des gesamten sechsjährigen Wartungsintervalls erwiesen sich die Buchsen in allen Bereichen des Bremsgestänges als vollkommen wartungsfrei. Bereits im Jahr 1995 fuhren Güterwagen dieser Bahngesellschaft mit Bremsgestängebuchsen von Faigle aus Hard in Österreich. Und schon die erste Kontrolle im Jahr 1998 zeigte den Wartungsexperten keinen nennenswerten Verschleiß an den Buchsen.

Bremskraft bleibt erhalten

Die Gleitpartner Bremsgestängebolzen aus Stahl, wiesen keine Abnützungsspuren auf. Ähnlich geringe Verschleißwerte zeigte die Hauptuntersuchung im Jahr 2002. Außerdem stellte sich heraus, dass andere in der Umgebung eingebaute Funktionsteile wie Bolzen, Hebel und Gestängeteile durch die ausgezeichneten Dämpfungseigenschaften der PAS-80X-Buchsen ebenfalls geschont werden. Der Reibwert der Kunststoff-Bremsgestängebuchsen veränderte sich über die gesamte, jahrelange Betriebsdauer minimal. Aus diesem Grund blieb der Wirkungsgrad der gesamten Bremsanlage konstant, es waren also auch nach mehreren Jahren Einsatz keine erhöhten Bremsklotzkräfte erforderlich. Unter anderem zeigt dieser Einsatz, dass diese Bremsgestängebuchsen sich und ihre Gleitpartner wesentlich weniger schnell abnützen.

Aufgrund des geringen Wartungsaufwands schlägt auch die Verkürzung kostenintensiver Wagen-Stillstandszeiten vorteilhaft zu Buche. Dabei fällt natürlich ins Gewicht, dass gerade beim rauen Betrieb auf gebirgigen Strecken aus Sicherheitsgründen die Wartungsarbeiten im Bereich der Bremsen besondere Aufmerksamkeit erfordern. Die wartungsfreien PAS-80X-Bremsgestängebuchsen bilden einen beachtlichen Einsparungsfaktor.Die wartungsfreien Bremsgestängebuchsen bewähren sich derzeit in über 4.000 Güterwagen bei Bahnbetreibern wie der SNCF in Frankreich, den ÖBB und den kroatischen Staatsbahnen. Außerdem werden derzeit bei einer ganzen Reihe anderer Bahnbetreiber in Europa erfolgreiche Versuche gefahren. Bei der DB sind offizielle Zulassungsverfahren im Gange.

Viel, viel leichter als Stahl

Aufgrund der inkorporierten Festschmierstoffe besitzt der Kunststoff PAS-80X einen sehr niedrigen Reibwert und sehr gute Dämpfungseigenschaften. Auch unter extremsten Wetter- und Betriebsbedingungen wie etwa im Trockenlauf mit Gleitpartnern aus Stahl ist der Verschleiß äußerst gering.

Im Bereich der Bremsschuhe herrschen Betriebstemperaturen von 300 bis 350 Grad Celsius, Deshalb ist in diesem Bereich ein hochtemperaturbeständiges Material erforderlich. Hier kommt das langjährig bewährte, gleitmodifizierte PAS-PEEK mod., ein Polyetheretherketon, erfolgreich zum Einsatz. Die Nutzlaststeigerung steht bei Transportunternehmen immer im Zentrum des Interesses: Dass Bremsgestängebuchsen aus Kunststoff sieben Mal leichter sind als jene aus Stahl, ist ein gewichtiges Argument. Durch den Wegfall der Schmierung tragen PAS-80X-Bremsgestängebuchsen von faigle auch zur Umweltschonung bei. Dazu kommt, dass die Gleitpaarung Kunststoff auf Stahl Stöße und Vibrationen wesentlich besser absorbiert und deshalb um einiges leiser ist als die Paarung von Stahl auf Stahl. Dies führt zu einem ruhigeren Fahrbetrieb und wesentlich geringeren Lärmemissionen.

Speziell im Güterverkehr sind die Verantwortlichen angehalten, möglichst geräuscharme Betriebsmittel zu entwickeln. Auch dazu leisten die Bremsgestängebuchsen aus PAS-80X einen wesentlichen Beitrag. Das Bremsgestänge muss während der gesamten Betriebzeit überhaupt nicht geschmiert werden, außerdem ist der Bolzen in der völlig wartungsfreien Buchse aus Kunststoff kaum einer Abnützung unterworfen. Die Umrüstung von Stahl- auf die Kunststoff-Bremsgestängebuchsen ist ebenso wie der Austausch nach jahrelangem Einsatz mit geringem Aufwand verbunden.

Im Gegensatz zum Einbau von Stahlbuchsen werden keine Einpressstationen benötigt. Die Buchse aus PAS-80X kann mit einem einfachen Kunststoffhammerschlag in Sekundenschnelle eingebaut werden. Unter den harten Betriebsbedingungen auf den Eisenbahnstrecken zwischen Zagreb, Rijeka und Split bewähren sich Bremsgestängebuchsen aus PAS-80X und PAS-PEEK mod.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Montagetechnik/Betriebswirtschaftliche-Bestnote-fuer-die-Bremsen-in-der-Box_id_4064__dId_524810__app_510-34956_.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Meilenstein für bERLinPro: Photokathode mit hoher Quanteneffizienz
07.12.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Sensorsystem lernt »hören«: Fehler in Maschinen und Anlagen verlässlich aufspüren
05.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff

10.12.2018 | Studien Analysen

Ungesundes Sitzen vermeiden: Stuhl erkennt Sitzposition und motiviert zur Änderung der Körperhaltung

10.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics