Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kalander von Krauss-Maffei Berstorff passt Abkühlprozess dem Werkstoff an

29.06.2007
Auf der K2007 präsentiert Krauss-Maffei Berstorff (Halle 15, Stand A23/B24/C24) das Glättwerk Planetcalander, bei dem sich der Abkühlprozess flexibel auf Werkstoff und Dicke der hergestellten Platten einstellen lässt.
Von diesem Kalander verspricht sich der Maschinenbauer eine Qualitätsverbesserung bei der Herstellung optisch klarer Kunststoffplatten und -folien.

Von den insgesamt drei Walzen des Kalanders hat nur die Zentralwalze eine feste Position. Die beiden anderen Walzen können flexibel angeordnet werden. So lässt sich nach Angaben des Kunststofmaschinen-Herstellers Krauss-Maffei Berstorff die Abkühlung über den gesamten Kontaktbereich der Walze steuern. Dadurch würden die Temperaturverläufe in der Kunststoff-Platte oder -Folie optimiert. Außerdem ermögliche der komplett schwenkbare Grundrahmen, den Winkel des Schmelzeinlaufs in den ersten Walzenspalt genau anzupassen.

Ein weiterer Vorteil des Kalanders wird im schnellen Walzenwechsel gesehen. So ist ein Austausch der mittleren Walze mit Hilfe einer Hubeinrichtung in weniger als einer Stunde möglich. Zur Herstellung optisch klarer Folien und Platten werden – so die Erkenntnis von Krauss-Maffei Berstorff – oft unterschiedliche Prägewalzen benötigt.

Mit dem Glättwerk Planetcalander kann beispielsweise der Kunststoff PMMA, Polycarbonat, G-PET, A-PET, HIPS oder GPPS zu optisch klare Platten und Folien verarbeitet werden. Eine Besonderheit sind dabei schwierige Folien, die besondere Anforderungen hinsichtlich Optik, Dickentoleranz und Oberflächenqualität dem Kalandrieren abverlangen. Als Beispiele führt Krauss-Maffei Berstorff FFS- und Polycarbonatfolien an – sowie Polypropylenfolien, die hohe Transparenz oder beidseitigem Glanz haben. Auch transparente Polypropylen-Bürofolien und TPU-Flachfolien sind leicht herstellbar.

Zur Schmelzeversorgung kann dem Kalander eine Mono- oder Coextruder vorgeschaltet werden. Je nach Anforderung kommt dabei ein Ein- oder Zweischneckenextruder zur Anwendung. Als Nachfolgeeinheit bietet Krauss-Maffei Berstorff umfangreiches Equipment an: von der Rollenbahn über die Dickenmessung bis hin zur Stapelvorrichtung.

Zur Anlage gehören auch hydraulisch betätigte Schmelzefilter, um die Reinheit des Produkts sicherstellen. Eine Schmelzepumpe zur konstanten und pulsationsfreien Förderung der Schmelze zählt zur Standardausrüstung.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de

Weitere Berichte zu: Abkühlprozess Berstorff Kalander Platte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Industrie 4.0 - Esperanto für Maschinenkomponenten
01.08.2018 | fortiss - Forschungsinstitut des Freistaats Bayern für softwareintensive Systeme und Services

nachricht Innovativ: FH-Professor entwickelt neue Methode für die Raumfahrt
30.07.2018 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics