Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handgeführtes Lasersystem zum Härten von Schneid- und Umformwerkzeugen

29.09.2006
Zusammen mit Industriepartnern hat das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ein neues handgeführtes Lasersystem zum Härten von Schneid- und Umformwerkzeugen entwickelt.

Mit dem neuartigen Handlaser-Werkzeug ist eine zeit- und kostengünstige Bearbeitung möglich. Durch die flexible, handgeführte Bearbeitung entfallen zeit- und personalintensive Teach-In-Prozesse und CAD-Anpassungen der stationären Handhabungssysteme.

Zusammen mit Industriepartnern hat das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ein neues handgeführtes Lasersystem zum Härten von Schneid- und Umformwerkzeugen entwickelt. Ein Prototyp des Systems ist auf der Messe EuroBlech in Hannover (24.-28.10.06) auf Stand C 21 in Halle 12 zu besichtigen.

Nachteil des bisher üblichen Laserstrahlhärtens ist, dass es bislang nur mit CNC-Maschinen oder Robotern zum Einsatz kommt, was einen hohen Programmier- bzw. Teach-In-Aufwand erfordert. Mit dem neuartigen Handlaser-Werkzeug ist eine zeit- und kostengünstige Bearbeitung möglich.

Das Handgerät hat eine maximale Vorschubgeschwindigkeit von 500 mm/min. Besonders Vorteilhaft ist hierbei die Zugänglichkeit bei komplexen Bauteilgeometrien, die durch ein entsprechendes Antriebskonzept und eine kompakte Strahlführung gewährleistet wird. Industrieübliche Festkörperlaser mit bis zu 4 kW Leistung sind problemlos mit diesem Gerät nutzbar.

Neben dem Härteergebnis ist die Sicherheit des Gerätes während des Betriebs von größter Wichtigkeit. Um zu verhindern, dass aus dem Gerät unbeabsichtigt Laserstrahlung austreten kann, wurden umfangreiche Sicherheitsvorkehrungen getroffen.

Insbesondere für kleine und mittelständische Unternehmen bietet die variable Einsatzmöglichkeit des handgeführten Lasersystems im Herstellungsprozess und an der Fertigungslinie immense wirtschaftliche Vorteile. Durch die flexible, handgeführte Bearbeitung entfallen zeit- und personalintensive Teach-In-Prozesse und CAD-Anpassungen der stationären Handhabungssysteme.

Das Projekt wurde mit Mitteln der AiF durch die Europäische Forschungsgesellschaft für Blechverarbeitung e.V. gefördert.

Kontakt:
Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)
Michael Botts
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 2788-151
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: m.botts@lzh.de
Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist eine durch Mittel des niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr unterstützte Forschungs- und Entwicklungseinrichtung auf dem Gebiet der Lasertechnik.

Michael Botts | idw
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de

Weitere Berichte zu: LZH Lasersystem Schneid- und Umformwerkzeug Umformwerkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Meilenstein für bERLinPro: Photokathode mit hoher Quanteneffizienz
07.12.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Sensorsystem lernt »hören«: Fehler in Maschinen und Anlagen verlässlich aufspüren
05.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Im Focus: Three components on one chip

Scientists at the University of Stuttgart and the Karlsruhe Institute of Technology (KIT) succeed in important further development on the way to quantum Computers.

Quantum computers one day should be able to solve certain computing problems much faster than a classical computer. One of the most promising approaches is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

Neue biologische Verfahren im Trink- und Grundwassermanagement

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erstmalig in Deutschland: Erfolgreiche Bestrahlungstherapie lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörung

07.12.2018 | Medizintechnik

Nicht zu warm und nicht zu kalt! Seminar „Thermomanagement von Lithium-Ionen-Batterien“ am 02.04.2019 in Aachen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Seminar „Magnettechnik - Magnetwerkstoffe“ vom 19. – 20.02.2019 in Essen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics