Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einbaufertige Großwälzlager, Drehgelenke und Zahnkränze im XXL-Format

25.06.2008
Viele der Anlagen, die im Bergbau, beim Hafenumschlag oder vergleichbaren Anwendungen zum Einsatz kommen, verfügen über Drehgelenke mit groß dimensionierten Wälzlagern und Zahnkränzen. Bei diesen hoch belasteten Schlüsselkomponenten haben sich geschmiedete Ausführungen bestens bewährt. Das Stahlwerk Augustfehn stellt diese in segmentierter Bauweise von 4 bis 20 beziehungsweise 22 m her.

Der Boom im Rohstoffsektor und die ständig anschwellenden globalen Warenströme führen zu erhöhten Anforderungen an die dafür verwendeten Maschinen und Anlagen. Zu den in der Öffentlichkeit bekanntesten Vertretern dieser Großanlagen gehören die riesigen Schaufelradbagger aus den deutschen Braunkohlerevieren, die auf Kamerateams eine quasi magische Anziehungskraft auszuüben scheinen.

Etwas abseits dieses Rampenlichts verrichten jedoch weltweit ganze Heerscharen von Baggern, Ladekränen, Containerverladern oder Zementöfen ihren Dienst. Ihre Dimensionen haben in den letzten Jahren ständig zugenommen. Zu den zentralen Komponenten dieser Systeme gehören ihre großen, langsam laufenden Drehgelenke, die enorme Lasten aufnehmen müssen.

In den Großwälzlagern und Zahnkränzen der Drehgelenke bündeln sich die auf die Anlagen wirkenden Kräfte. Deshalb gehören sie mit zu den am höchsten belasteten Komponenten. Hinzu kommt, dass ihr Einsatz oft unter erschwerten Bedingungen erfolgt: Schmutz, Staub, Feuchtigkeit sowie Kälte oder Hitze kennzeichnen ein Arbeitsumfeld, das in vielen Fällen als extrem mechanikfeindlich bezeichnet werden kann.

Entsprechend hoch sind deshalb die Vorgaben bezüglich Qualität und Haltbarkeit dieser Schlüsselkomponenten. Im Interesse möglichst hoher Verfügbarkeit der Anlagen geht es dabei nicht allein um die Vermeidung von Ausfallrisiken, sondern darüber hinaus auch generell um möglichst lange Wartungsintervalle und kurze Wartungsstillstände.

Schmieden bietet bei Großwälzlagern und Zahnkränzen Vorteile

Auf diesem anspruchsvollen Markt agiert das Stahlwerk Augustfehn als Komplettlieferant für einbaufertig bearbeitete Großwälzlager und Zahnkränze in segmentierter Ausführung. Während manche Hersteller solche Komponenten am Markt auf der Basis von gegossenem oder kalt rollgeformtem Ausgangsmaterial anbieten, setzt man bei Stahlwerk Augustfehn ausschließlich auf die sprichwörtlichen Vorteile des Schmiedens.

Durch das Umformen im warmen Zustand und die nachfolgende Wärmebehandlung erhält das Schmiedeteil ein dichtes, feinkörniges Gefüge, dessen Faserverlauf in Beanspruchungsrichtung dem Bauteil zusätzliche Widerstandsfähigkeit und Formstabilität verleiht. Zum speziellen Know-how gehört dabei auch das endkonturnahe Schmieden. Dies erspart Kosten und Durchlaufzeiten bei der nachfolgenden Zerspanung.

Um die Lebensdauer der Großwälzlager und Zahnkränze zu optimieren, wurden – gestützt auf das über viele Jahre aufgebaute Know-how – besondere Vorgaben bezüglich der Analyse des Ausgangsmaterials ausgearbeitet.

Zusätzliche Varianten sind kombinierte Schmiede-/Schweißausführungen, wobei Steg und Zahnkranzbandage separat geschmiedet und anschließend durch Schweißen zusammengefügt werden.

Großwälzlager mit Durchmessern von 4 m bis 20 m

Im nächsten Arbeitsgang entsteht aus dem Rohling durch mechanische Bearbeitung auf leistungsfähigen CNC-Anlagen ein fertiges Rollbahn- oder Zahnkranzsegment. Bei Großwälzlagern deckt das Produktionsprogramm den Durchmesserbereich von 4 m bis 20 m ab, bei Zahnkränzen sind es 4 bis 22 m.

Außer den Standard-Schmiedegüten 42CrMo4, 34CrNiMo 6, 50CrV4 und Ck 45 umfasst das Werkstoffprogramm auf Wunsch auch weitere Schmiedestahlsorten. Zur Steigerung der Verschleißbeständigkeit können die Rollbahnoberflächen randschichtgehärtet werden.

Zu den besonderen Stärken des Stahlwerks Augustfehn gehört die Darstellung der gesamten Prozesskette im eigenen Hause, angefangen vom Bezug der Schmiedeblöcke bis zur Auslieferung der einbaufertigen Großwälzlager sowie Zahnkränze. Außer einer 10-MN-Freiformschmiedepresse, den zugehörigen Öfen und zahlreichen Anlagen zur Wärmebehandlung verfügt man deshalb auch über groß dimensionierte CNC-Bearbeitungsmaschinen sowie die komplette Prüftechnik.

Nach der Bearbeitung werden die Segmente mit allem erforderlichen Zubehör wie Kugeln, Distanz- und Zwischenstücken, Dichtungen, Fanghaken und Ölauffangrinnen sowie Kleinteilen zum einbaufertigen Komplettkit zusammengestellt und termingerecht beim Kunden angeliefert.

Gesamtverantwortung bis hin zur Entwicklungspartnerschaft

Außer den rein technischen Vorzügen geschmiedeter Großwälzlager- oder Zahnkranzsegmente kann das Stahlwerk Augustfehn seinen Kunden noch weitere Vorteile anbieten. Dank der komplett im eigenen Hause vorhandenen Prozesskette kann man für das Produkt Gesamtverantwortung aus einer Hand übernehmen. Die Abstimmungs- und Schnittstellenprobleme, mit denen die Zusammenarbeit verschiedener Unterlieferanten sonst unvermeidlicherweise behaftet ist, entfallen. Gleichzeitig ermöglicht dies auch die Sicherstellung eines einheitlich hohen Qualitätsniveaus über alle Prozessstufen hinweg.

Damit einher geht außerdem die Möglichkeit, erforderlichenfalls kürzeste Realisierungszeiträume zwischen Auftragserteilung und Anlieferung der fertigen Baugruppe darzustellen. Angesichts des heute im Maschinen- und Anlagenbau üblichen Termindrucks kann sich diese Fähigkeit zur Fast-Track-Abwicklung für die Kunden als willkommener Wettbewerbsvorteil erweisen.

Und nicht zuletzt ist das Stahlwerk Augustfehn dank seiner eigenen Konstruktionsabteilung imstande, nicht nur Komponenten nach Zeichnung zu liefern, sondern seine Kunden bei der Entwicklung neuer Komponenten mit eigener Beratungs- und Konstruktionskapazität zu unterstützen. Um diese Vorteile lückenlos anbieten und somit den Anforderungen des Marktes auch in Zukunft gerecht werden zu können, hat das Unternehmen in diesem Bereich unlängst gezielt Investitionen vorgenommen.

Engelbert Schepers ist Leiter Vertrieb der Stahlwerk Augustfehn Schmiede GmbH & Co. KG, in 26689 Augustfehn.

Engelbert Schepers | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/antriebsundsteuerungstechnik/articles/125296/

Weitere Berichte zu: Drehgelenk Drehgelenke Großwälzlager Zahnkranz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Funktionalitäten: Mikrostrukturierung großer Flächen mit UV-Lasersystem
05.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Fräskinematik – individuell und hochpräzise fertigen
02.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen

19.07.2018 | Studien Analysen

Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore

19.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics