Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für Maschinentakt gesteuerte Dosierprozesse

21.05.2008
Im Milliliterbereich dosieren

Im Maschinentakt gesteuerte Dosierprozesse stellen hohe Anforderungen an dafür notwendige Dosiereinrichtungen. Vor allem dann, wenn es darum geht, in kürzester Zeit, quasi im Sekundentakt, eine exakte Menge einer Flüssigkeit in sehr geringer Menge abzufüllen.


Membrandosierpumpe delta® mit geregeltem Magnetantrieb optoDrive®


Die exakte Dosierleistung der Membrandosierpumpe delta® mit geregeltem Magnetantrieb optoDrive® lässt sich einfach einstellen. Die genaue Dosierleistung wird auf der Flüssigkristallanzeige direkt in l/h angezeigt.

In einem automatisierten Produktionsprozess sind Patronen zu betanken. Eine automatische Befüllung erfordert dazu eine Dosierpumpe, die parallel zum Maschinentakt gesteuert werden kann. Die Dosierung soll in kurzen Schüben durchgeführt und das Hubvolumen flexibel, je nach Größe des zu befüllenden Gefäßes, eingestellt werden können. Ein kritischer Punkt ist die Reaktionszeit zwischen den Steuersignalen an die Pumpe und der Ausführung des Dosierhubes.

Innerhalb von 0,5 Sekunden muss eine exakt vorgegebene Menge an Flüssigkeit dosiert werden. Ist dies nicht der Fall, dann befindet sich das zu befüllende Teil nicht mehr an der richtigen Stelle und das zu dosierende Medium landet nicht in sondern neben der Patrone.

... mehr zu:
»Maschinentakt
Es kommt darauf an, die nötige Menge an Flüssigkeit mit einem Hub zum richtigen Zeitpunkt einzubringen. Dazu ist es nötig, die Druckhubdauer entsprechend anzupassen. Mit der delta Membrandosierpumpe von ProMinent kann das problemlos realisiert werden. Durch den geregelten Magnetantrieb optoDrive kann der Dosierhub und die Austrittgeschwindigkeit der Flüssigkeit an der Impfstelle entsprechend verändert werden. Da auch vollständige Einzelhübe möglich sind, ist die delta ideal für Abfüllvorgänge und Einzeltropfen-Dosierung geeignet.

Das Hubvolumen kann je nach Pumpentyp auf ca. 0,2 bis 4 ml eingestellt werden. Selbst kleinste Gefäße lassen sich mit dünnflüssigen Medien befüllen, ohne diese zu verspritzen.

Resumee
Abfüllvorgänge, die auf „herkömmliche“ Art und Weise, beispielsweise mit Edelstahl-Kolbenfördereinheiten durchgeführt werden, sind relativ unflexibel, aufwändig und teuer. Durch den Einsatz der delta Membrandosierpumpe mit geregeltem Magnetantrieb ist ein exakter, im Maschinentakt gesteuerter Dosiervorgang möglich. Ohne zusätzliches Zubehör können vollautomatische Befüllvorgänge sauber, prozesssicher und präzise durchgeführt werden. Eine Nacharbeit zur Tropfenbeseitigung entfällt weitgehend.
Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
ProMinent Dosiertechnik GmbH, Michael Birmelin,
Im Schuhmachergewann 5-11, 69123 Heidelberg,
Tel. +49 6221 842-270, Fax +49 6221 842-432,
eMail: m.birmelin@prominent.de

Michael Birmelin | ProMinent Dosiertechnik GmbH
Weitere Informationen:
http://www.prominent.com

Weitere Berichte zu: Maschinentakt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Innovatives Konzept für den effizienteren 3D-Druck
13.02.2020 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Additiv gefertigtes Raketentriebwerk mit Aerospike-Düse für »Microlauncher«
12.02.2020 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Experimentelles Tumormodell offenbart neue Ansätze für die Immuntherapie bei Glioblastom-Patienten

18.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kleber für gebrochene Herzen

18.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Forschende entdecken eine neue biochemische Verbindung, die Umweltschadstoffe abbauen kann

18.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics