Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Metall-Kunststoff-Technologieverbund als Königsdisziplin

25.04.2008
Die Proform ist die erste Kongressmesse überhaupt, die sich im Juni 2008 mit dem Thema der Verfahrensintegration in der Metall- und Kunststoffverarbeitung auseinandersetzt. Experten sagen Bauteilen aus Metall-Kunststoff-Verbunden eine gute Zukunft voraus. Was es mit dem Thema sowie seiner Bedeutung für die Proform auf sich hat, dazu beziehen Experten Stellung.

Die Verbindung Metall-Kunststoffe scheint eine gute Zukunft vor sich zu haben. „Es geht in der Verfahrensintegration darum, das so genannte Technologieloch zu stopfen“, erklärt Michael Kerber, Werkleiter der Firma FCI Connectors Deutschland GmbH. Bei einem Rundgang durch die Hochgeschwindigkeitsstanzproduktion des weltgrößten Lieferanten für Airbagsteckverbindersysteme zeigt er eindrucksvoll, wie FCI sich mit dem Thema der Verfahrensintegration auseinandergesetzt hat.

„Das Ziel muss es sein, dass am Ende der Produktionskette einbaufertige Bauteile stehen. Eine der Königsdisziplinen dabei ist der Technologieverbund unterschiedlicher Materialien, vor allem der Verbund von Metall- und Kunststoffkomponenten.“ Im Produktionsalltag von FCI werden so beispielsweise Steckerleisten in einem gemeinsamen Verfahren mit Kunststoff umspritzt. Angefangen hat man in Nürnberg schon vor mehr als zehn Jahren mit dem Thema der Verfahrensintegration. Der Wunsch nach einbaufertigen Bauteilen entsprang den wirtschaftlichen Anforderungen eines internationalen Marktes.

Transportkosten per Spedition von Werk zu Werk entfallen, und die Personalkosten pro Fertigungsteil können gesenkt werden. Bei FCI Nürnberg machen die direkten Personalkosten weniger als 5% der Gesamtkosten aus. So stellt man sich den globalen Herausforderungen und kann der Diskussion einer Produktionsverlagerung in Billiglohnländer entgehen. Es wird geschätzt, dass bislang lediglich 10 bis 20% der deutschen Produktionsbetriebe umfänglich auf Verfahrensintegrationen umgestellt haben. Der Nachholbedarf ist enorm.

... mehr zu:
»FCI »Verfahrensintegration

Schwerpunkt liegt auf dem Mittelstand

Der Schwerpunkt der integrierten Ausrichtung liegt bei mittelständischen Unternehmen. Aber auch bei den Großunternehmen werden die Produktionsprozesse überdacht. Von der Entwicklung weitgehend noch ausgenommen sind kleinere Unternehmen. Denn Verfahrensintegration spart zwar Geld, aber in einem ersten Schritt ist auch ein hohes Investitionsvolumen einzubringen. Ist ein Unternehmen aber in der Lage, eigene Patente aufzuweisen oder verfügt es über besondere Verfahren oder liefert die Stammproduktion einen siebenstelligen Umsatz, dann lohnt es sich, den getrennten Produktionsablauf zu hinterfragen.

Für Unternehmen, die sich mit Themen der Verfahrensintegration auseinandersetzen, gibt es mit der neuen Messe Proform in Dortmund vom 10. bis zum 13. Juni erstmals eine Veranstaltung, die sich auf die Bedürfnisse der Industrie im Bereich der Verfahrensintegration von Spritzgieß-, Dreh- und Stanztechnik einstellt. Fachlicher Berater der Messe ist Adolf Edler von Graeve, vormals geschäftsführender Gesellschafter von Bruderer. Auf die Frage, wie sich die Proform von anderen Messen unterscheiden soll, sagt er: „Die neue Proform soll endlich mal als Messe-Typ ganz andere Ziele verfolgen als bisherige Industriemessen. Der Besucher will nicht nur Exponate und Neuheiten sehen, sondern vor allen Dingen Informationen über Problemlösungen, Produktionsverfahren und Prozessabläufe erhalten.“

Fachforum Verfahrensintegration mit hochkarätigen Referenten

In die neue Fachmesse integriert ist das „Fachforum Verfahrensintegration“, das sich während der Messetage wissenschaftlich und praxisnah mit innovativen Prozessen der integrierten Verfahrenstechnologie auseinandersetzen wird. Dabei handelt es sich um ein Kongressangebot, das die Technologien des Drehens und Stanzens und des Kunststoffspritzgießens gemeinsam darstellen und eine öffentliche Plattform für Ausblicke auf die zukünftigen Entwicklungen in diesem derzeit wichtigsten Technologieverbund schaffen wird.

Zu den Referenten zählen hochkarätige Vertreter der Wirtschaft und der Wissenschaft, unter anderen Dr. Hans-Josef Haepp (ehemaliger Leiter Produktions- und Werkstofftechnik der Daimler AG, Sindelfingen), Marius Fedler (Kunststoff-Institut Lüdenscheid), Prof. Dr. A. Erman Tekkaya (Institut für Umformtechnik und Leichtbau, TU Dortmund) und Prof. Dr. Hartmut Hoffmann (Institut für Werkstoffe und Verarbeitung, TU München). Die Auswahl der Vorträge reicht von „Erfahrungsberichten und Zukunftsvisionen der Automobilindustrie“ über „Systemlösungen und Automatisierungspotenziale im Metall-Kunststoff-Verbund“ bis hin zu produktionsspezifischen Ausführungen des „elektromagnetischen Fügens von Metall und Kunststoff“.

Das Idealziel der Verfahrensintegration ist eine einstufige Fertigung. Theoretisch. Dr. Helmut Becker, freier Berater für die Umform-, Stanz- und Schmierungstechnik, erklärt, dass auch der Verfahrensintegration in der Praxis Grenzen gesetzt sind: „Eine hundertprozentige Integration aller Verfahrenswege gibt es nicht. Einige Produktionen in der Herstellung zum marktreifen Endprodukt werden weiterhin von Spezialfirmen betrieben. Kein Kontakthersteller wird beispielsweise ein Walzwerk für seine Stahl- und Edelstahlbänder betreiben oder eine Vergolderei für seine Kontakte. Letztlich zählt der zu erzielende Profit und die Kosten-Nutzen-Analyse.“

Guido Müller | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1489&pk=119504

Weitere Berichte zu: FCI Verfahrensintegration

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung
06.12.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Gut angelegte Werte: Schwingfestigkeitsdatenbank hilft Kunststoffbauteile nachhaltig auszulegen
04.12.2019 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Cheers! Maxwell's electromagnetism extended to smaller scales

More than one hundred and fifty years have passed since the publication of James Clerk Maxwell's "A Dynamical Theory of the Electromagnetic Field" (1865). What would our lives be without this publication?

It is difficult to imagine, as this treatise revolutionized our fundamental understanding of electric fields, magnetic fields, and light. The twenty original...

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Im Focus: Highly charged ion paves the way towards new physics

In a joint experimental and theoretical work performed at the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear Physics, an international team of physicists detected for the first time an orbital crossing in the highly charged ion Pr⁹⁺. Optical spectra were recorded employing an electron beam ion trap and analysed with the aid of atomic structure calculations. A proposed nHz-wide transition has been identified and its energy was determined with high precision. Theory predicts a very high sensitivity to new physics and extremely low susceptibility to external perturbations for this “clock line” making it a unique candidate for proposed precision studies.

Laser spectroscopy of neutral atoms and singly charged ions has reached astonishing precision by merit of a chain of technological advances during the past...

Im Focus: Ultrafast stimulated emission microscopy of single nanocrystals in Science

The ability to investigate the dynamics of single particle at the nano-scale and femtosecond level remained an unfathomed dream for years. It was not until the dawn of the 21st century that nanotechnology and femtoscience gradually merged together and the first ultrafast microscopy of individual quantum dots (QDs) and molecules was accomplished.

Ultrafast microscopy studies entirely rely on detecting nanoparticles or single molecules with luminescence techniques, which require efficient emitters to...

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Hefe-Spezies in Braunschweig entdeckt

12.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Humane Papillomviren programmieren ihre Wirtszellen um und begünstigen so die Hautkrebsentstehung

12.12.2019 | Medizin Gesundheit

Urbane Gärten: Wie Agrarschädlinge von Städten profitieren

12.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics