Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CAD-basierte Messsoftware vereinfacht kombiniertes optisches und taktiles Messen

18.01.2008
Carl Zeiss hat die CAD-basierte Messsoftware Calypso mit neuen Funktionen ausgestattet. Das Release 4.6 unterstützt den automatischen Sensorwechsel auch mit sensorspezifisch optimierten Messstrategien. Außerdem ermöglicht die Messoftware eine deutliche Zeitersparnis bei der Prüfplanerstellung.

Nach Angaben des Unternehmens verbessert die Messsoftware Calypso 4.6 von Carl Zeiss das kombinierte optische und taktile Messen bei Multisensoranwendungen. Für den Anwender bedeute das in erster Linie zusätzliche Zeitersparnis bei noch sichererem, fehlerfreiem Messen: ob beim taktilen oder optischen Messen, ob bei Scanning oder Einzelpunktmessung.

Calypso fasst mehrere Messstrategien pro Geometrieelement, die wahlweise ausgeführt werden können, in einem einzigen Prüfplan zusammen heißt es weiter.

Messsoftware kombiniert taktiles und optisches Messen

Bei vielen Werkstücken ergänzen sich taktiles und optisches Messen in idealer Weise. Dem hat Carl Zeiss nach eigenen Angaben mit der Mass-Technik (Multiple Application Sensor System) Rechnung getragen.

Jetzt erhöhe Calypso 4.6 die Messeffizienz weiter: Die neue Version dieser CAD-basierten Messsoftware unterstütze den automatischen Sensorwechsel auch mit sensorspezifisch optimierten Messstrategien bei der Datenerfassung am Werkstück.

Messsoftware schafft die Voraussetzungen für kürzere Messzeiten

Calypso schafft laut Zeiss die Voraussetzungen für deutlich kürzere Messzeiten. Denn mehrere unterschiedliche Messstrategien für Geometrieelemente lassen sich in einem einzigen Prüfplan verwalten. Der Pflegeaufwand werde auf ein Minimum reduziert.

Für Einzelpunktmessung und Scanning, taktiles und optisches Messen lassen sich entsprechende Strategien hinterlegen: Die Vorgabe weniger Punkte erlaube die schnelle, stichprobenartige Prüfung eines Teils oder einzelner Geometrien durch Einzelpunktmessung, quasi in einem „Kurzprogramm“.

Die Vorgabe sehr vieler Punkte gestatte, vor allem durch taktiles oder optisches Scanning, analytische Bewertungen und Referenzmessungen. Wurde die gewünschte Variante gewählt, erfolgt der automatische Messablauf entsprechend schnell mit unterschiedlicher Informationsdichte, heißt es weiter.

Eine weitere nutzbringende Anwendung dieser neuen Funktion der Messoftware sei die Prüfplanoptimierung für den Ablauf auf unterschiedlichen Koordinatenmessgeräten mit uneinheitlicher Sensorik. Somit könne der Anwender bereits die Messstrategie für den Ablauf auf Ausweichgeräten vorgeben.

Messoftware kann Toleranzen mit einem Mausklick übernehmen

Zeit sparend und ohne Bedienereinfluss ist nun laut Zeiss auch die Generierung von Prüfmerkmalen mit Übernahme von Toleranzen in den Prüfplan. Toleranzen in den CAD-Formaten CatiaV5 und Pro/E werden über eine Direktschnittstelle übertragen.

Bei voreingestellter Messstrategie genügt ein Mausklick auf eine im CAD-Modell angegebene Toleranz eines Prüfmerkmals. Automatisch werden dann alle für das Prüfmerkmal erforderlichen Geometrieelemente berücksichtigt und deren Messstrategie und alle Umfahrwege erzeugt.

Der Anwender kann einzelne Toleranzen auswählen. Aber ebenso einfach kann er – mit einem Klick – alle Toleranzen eines Werkstücks in Calypso übernehmen, heißt es weiter.

Die intelligente Fahrweggenerierung in der Messoftware reduziere eventuelle Nacharbeiten des Anwenders auf ein absolutes Minimum. Damit sei die Erstellung eines Prüfplans zur CNC-Teilemessung auf einem kaum mehr steigerbaren Automatisierungsgrad angelangt.

Udo Schnell | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/messundprueftechnik/fertigungsmesstechnik/articles/105748/

Weitere Berichte zu: Geometrieelement MESSE Messstrategie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht HEIDENHAIN Test- und Prüfgeräte – Zwei Geräte, viele Analysemöglichkeiten für die Praxis
09.10.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht Bio-Ethanol im Dieselmotor: ein Beitrag zur Nachhaltigkeit
09.10.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Multiresistente Keime aus Abwasser filtern

16.10.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Pilz schlägt sich mit eigenen Waffen

16.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics