Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zelluläres Kräftemessen

29.09.2016

Biologische Zellen können sich ausdehnen und zusammenziehen und mit Nachbarzellen wechselwirken. Wo dabei welche Kräfte wirken, können ETH-Forscher dank einer verbesserten Mikroskopiemethode einfacher und genauer bestimmen. Die Technik wird beispielsweise in der Krebsforschung verwendet.

Ein interdisziplinäres Team von Wissenschaftlern der ETH Zürich hat eine neue Mikroskopietechnik entwickelt. Damit können die Forschenden sehr detailliert Kräfte messen, welche biologische Zellen aufbringen, wenn diese wachsen, ihre Form ändern oder sich fortbewegen. Bei der neuen Methode handelt es sich um eine Weiterentwicklung der Traktionskraftmikroskopie (engl. traction force microscopy, TFM). Damit können Forscher diese Zellkräfte einfacher und höher aufgelöst messen als mit bisherigen Verfahren.


Mikroskopiebild eines roten Fluoreszenzgitters und einer Zelle, deren Wechselwirkung mit der Unterlage grün sichtbar ist (links oben). Rechts und unten: dasselbe Bild in anderen Farbe.

ETH Zürich / Martin Bergert

Elastische Unterlage

«Die heute gängigsten Ausführungen der Traktionskraftmikroskopie nutzen eine elastisch verformbare Unterlage und darin eingelassene mikroskopisch kleine fluoreszierende Referenzpunkte», erklärt Dimos Poulikakos, Professor für Thermodynamik und Leiter des Forschungsprojekts. Auf diesen Unterlagen können Wissenschaftler im Laborexperiment Zellen wachsen lassen. Wenn sich diese zum Beispiel nach der Gabe eines Botenstoffs verformen, wird die Unterlage ebenfalls verformt, sodass sich die Referenzpunkte verschieben.

In diesem Zustand fotografieren die Wissenschaftler Zellen und Referenzpunktteppich unter dem Mikroskop ein erstes Mal. Schliesslich entfernen sie die Zellen, worauf sich die Unterlage in die Ursprungsform zurückzieht. Die Forschenden fotografieren dann den elastischen Teppich ein zweites Mal. Beim Vergleichen der Punktmuster auf den beiden Fotos können sie computerunterstützt für jeden Punkt der Zelle bestimmen, um welche Distanz er die elastische Unterlage zu verschieben vermochte. Weil auch die physikalischen Eigenschaften der Unterlage bekannt sind, kann man die dort wirkenden Kräfte bestimmen.

Regelmässiges Muster

In bisherigen TFM-Ausführungen wurden die fluoreszierenden Referenzpunkte zufällig in das Unterlagenmaterial eingelassen. Den Forschern um Poulikakos ist es nun erstmals gelungen, diese Punkte in einem regelmässigen Gittermuster auf einer Silikon-Unterlage gezielt anzuordnen. Sie nutzten dazu Nanodrip, eine vor wenigen Jahren im Labor von ETH-Professor Poulikakos entwickelte 3D-Nanodrucktechnik.

Die regelmässige und klar definierte Anordnung der Orientierungspunkte bringt Vorteile. «Wir müssen nun nicht mehr Zellen entfernen und ein Vorher- mit einem Nachher-Bild vergleichen. Stattdessen können wir die Kräfte mit einem einzigen Mikroskopiebild bestimmen», sagt Aldo Ferrari, Oberassistent in Poulikakos Gruppe. Somit können die Wissenschaftler Zellen neu über eine längere Zeit beobachten und zum Beispiel zu verschiedenen Zeitpunkten mehrmals messen, wie Botenstoffe die Kräfte einer Zelle beeinflussen.

Zusammenarbeit mehrerer Forschungsgruppen

Die technische Weiterentwicklung war möglich dank der engen Zusammenarbeit von zahlreichen ETH-Forschern: So bestimmte das Labor von ETH-Professor Edoardo Mazza die physikalischen Eigenschaften der Silikon-Unterlage und entwickelte numerische Modelle, die es ermöglichen, aus der Deformation der Unterlage die verursachenden Kräfte genau zu berechnen. ETH-Professorin Olga Sorkine-Hornung und Daniele Panozzo, Professor an der New York University, trugen zur computergestützten Berechnung der effektiven Verschiebung der Punkte aus den Mikroskopiebildern bei.
Ausserdem verwendeten die Wissenschaftler als Fluoreszenzfarbstoffe für das Orientierungsgitter blau, grün oder rot leuchtende Quantenpunkte (engl. quantum dots), dies in Zusammenarbeit der Gruppe von ETH-Professor und Quantenpunkt-Experte David Norris. Quantenpunkte sind Nanostrukturen aus Halbleitermaterialien mit massgeschneiderter Geometrie.

Genauer und in 3D

Die neue Methode hat noch weitere Vorteile: Sie ist genauer als bisherige Methoden. Auch ist es erstmals möglich, die Traktionskraftmikroskopie (und somit zelluläre Kraftmessungen) mit der Immunhistochemie zu kombinieren. Letzteres ist eine verbreitete zellbiologische Methode, bei der bestimmte Zellkomponenten mit fluoreszierenden Antikörpern sichtbargemacht werden. «Wir können damit in einem Mikroskopiebild gleichzeitig das Vorhandensein eines bestimmten Proteins und die wirkenden Kräfte anzeigen und dabei Zusammenhänge erkennen», sagt Ferrari. «Das ermöglicht eine neue Art von zellbiologischen Experimenten.»

Und schliesslich ist es dank der Weiterentwicklung auch erstmals möglich, Kräfte in Zellen nicht nur zweidimensional, sondern dreidimensional zu bestimmen. «Wir verwenden die Konfokalmikroskopie. Damit können wir von der Silikon-Unterlage und von der Zelle Schicht für Schicht mehrere Bilder aufnehmen und diese rechnergestützt zu einem 3D-Bild zusammensetzen», sagt Ferrari.

Anwendung in der Krebsforschung

«Das neue System ist einfach zu brauchen und bereit für Anwendungen», sagt Poulikakos. Die entwickelte Software ist quelloffen: Die ETH-Forschenden stellen sie Kollegen kostenlos zur Verfügung. Interessierte Wissenschaftler müssen im Labor allerdings die Nanodrucktechnologie anwenden können, um Quantenpunkt-Silikon-Unterlagen herzustellen.

Eingesetzt werden kann das neue System in der zellbiologischen und biomedizinischen Forschung, etwa zum Studium von Bewegungsabläufen von Zellen oder für Messungen von Wechselwirkungen zwischen Zellen und Implantaten. So pflegt Poulikakos‘ Gruppe beispielsweise eine Zusammenarbeit mit Krebsforschern des Politecnico di Milano. Dabei untersuchen sie in einer Karzinom-Art wie die Aktivität einzelner Gene und die Beweglichkeit von Zellen im Gewebe sowie die dabei wirkenden Kräfte zusammenhängen.

Literaturhinweis

Bergert M et al.: Confocal reference free traction force microscopy, Nature Communications 2016, doi: 10.1038/ncomms12814 [http://dx.doi.org/10.1038/ncomms12814]

Weitere Informationen:

https://www.ethz.ch/de/news-und-veranstaltungen/eth-news/news/2016/09/zellulaere...

Hochschulkommunikation | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Autonomes Premiumtaxi sofort oder warten auf den selbstfahrenden Minibus?
14.06.2019 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht Erfolgreiche Forschung zur Ausbreitung von Wellen
23.05.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einzelne Atome im Visier

Mit der NMR-Spektroskopie ist es in den letzten Jahrzehnten möglich geworden, die räumliche Struktur von chemischen und biochemischen Moleküle zu erfassen. ETH-Forschende haben nun einen Weg gefunden, wie man dieses Messprinzip auf einzelne Atome anwenden kann.

Die Kernspinresonanz-Spektroskopie – kurz NMR-Spektroskopie – ist eine der wichtigsten physikalisch-chemischen Untersuchungsmethoden. Damit lässt sich...

Im Focus: Partielle Mondfinsternis am 16./17. Juli 2019

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Wie im letzten Jahr findet auch 2019 eine in den späten Abendstunden in einer lauen Sommernacht gut zu beobachtende Mondfinsternis statt, und zwar in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli. Die Finsternis ist zwar nur partiell - der Mond tritt also nicht vollständig in den Erdschatten ein - es ist aber für die nächsten Jahre die einzige gut sichtbare Mondfinsternis im deutschen Sprachraum.

Am Dienstagabend, den 16. Juli, wird ein kosmisches Schauspiel zu sehen sein: Der Vollmond taucht zu einem großen Teil in den Schatten der Erde ein, es findet...

Im Focus: Fraunhofer IDMT zeigt akustische Qualitätskontrolle auf der Fachmesse für Messtechnik »Sensor + Test 2019«

Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT präsentiert vom 25. bis 27. Juni 2019 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Stand 5-248) seine neue Lösung zur berührungslosen, akustischen Qualitätskontrolle von Werkstücken und Bauteilen. Da die Prüfung zerstörungsfrei funktioniert, kann teurer Prüfschrott vermieden werden. Das Prüfverfahren wird derzeit gemeinsam mit verschiedenen Industriepartnern im praktischen Einsatz erfolgreich getestet und hat das Technology Readiness Level (TRL) 6 erreicht.

Maschinenausfälle, Fertigungsfehler und teuren Prüfschrott reduzieren

Im Focus: Fraunhofer IDMT demonstrates its method for acoustic quality inspection at »Sensor+Test 2019« in Nürnberg

From June 25th to 27th 2019, the Fraunhofer Institute for Digital Media Technology IDMT in Ilmenau (Germany) will be presenting a new solution for acoustic quality inspection allowing contact-free, non-destructive testing of manufactured parts and components. The method which has reached Technology Readiness Level 6 already, is currently being successfully tested in practical use together with a number of industrial partners.

Reducing machine downtime, manufacturing defects, and excessive scrap

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

17. Internationale Conference on Carbon Dioxide Utilization in Aachen

25.06.2019 | Veranstaltungen

Meeresleuchten, Klimawandel, Küstenmeere Afrikas – Spannende Vielfalt bei „Warnemünder Abenden 2019“

24.06.2019 | Veranstaltungen

Plastik: Mehr Kreislauf gegen die Krise gefordert

21.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Einzelne Atome im Visier

25.06.2019 | Physik Astronomie

Clever Chillen mit weniger Kältemittel: Neue Blue e Chiller von 11 bis 25 kW

25.06.2019 | Energie und Elektrotechnik

Neuer Therapieansatz fördert die Reparatur von Blutgefässen nach einem Hirnschlag

25.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics