Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zelluläres Kräftemessen

29.09.2016

Biologische Zellen können sich ausdehnen und zusammenziehen und mit Nachbarzellen wechselwirken. Wo dabei welche Kräfte wirken, können ETH-Forscher dank einer verbesserten Mikroskopiemethode einfacher und genauer bestimmen. Die Technik wird beispielsweise in der Krebsforschung verwendet.

Ein interdisziplinäres Team von Wissenschaftlern der ETH Zürich hat eine neue Mikroskopietechnik entwickelt. Damit können die Forschenden sehr detailliert Kräfte messen, welche biologische Zellen aufbringen, wenn diese wachsen, ihre Form ändern oder sich fortbewegen. Bei der neuen Methode handelt es sich um eine Weiterentwicklung der Traktionskraftmikroskopie (engl. traction force microscopy, TFM). Damit können Forscher diese Zellkräfte einfacher und höher aufgelöst messen als mit bisherigen Verfahren.


Mikroskopiebild eines roten Fluoreszenzgitters und einer Zelle, deren Wechselwirkung mit der Unterlage grün sichtbar ist (links oben). Rechts und unten: dasselbe Bild in anderen Farbe.

ETH Zürich / Martin Bergert

Elastische Unterlage

«Die heute gängigsten Ausführungen der Traktionskraftmikroskopie nutzen eine elastisch verformbare Unterlage und darin eingelassene mikroskopisch kleine fluoreszierende Referenzpunkte», erklärt Dimos Poulikakos, Professor für Thermodynamik und Leiter des Forschungsprojekts. Auf diesen Unterlagen können Wissenschaftler im Laborexperiment Zellen wachsen lassen. Wenn sich diese zum Beispiel nach der Gabe eines Botenstoffs verformen, wird die Unterlage ebenfalls verformt, sodass sich die Referenzpunkte verschieben.

In diesem Zustand fotografieren die Wissenschaftler Zellen und Referenzpunktteppich unter dem Mikroskop ein erstes Mal. Schliesslich entfernen sie die Zellen, worauf sich die Unterlage in die Ursprungsform zurückzieht. Die Forschenden fotografieren dann den elastischen Teppich ein zweites Mal. Beim Vergleichen der Punktmuster auf den beiden Fotos können sie computerunterstützt für jeden Punkt der Zelle bestimmen, um welche Distanz er die elastische Unterlage zu verschieben vermochte. Weil auch die physikalischen Eigenschaften der Unterlage bekannt sind, kann man die dort wirkenden Kräfte bestimmen.

Regelmässiges Muster

In bisherigen TFM-Ausführungen wurden die fluoreszierenden Referenzpunkte zufällig in das Unterlagenmaterial eingelassen. Den Forschern um Poulikakos ist es nun erstmals gelungen, diese Punkte in einem regelmässigen Gittermuster auf einer Silikon-Unterlage gezielt anzuordnen. Sie nutzten dazu Nanodrip, eine vor wenigen Jahren im Labor von ETH-Professor Poulikakos entwickelte 3D-Nanodrucktechnik.

Die regelmässige und klar definierte Anordnung der Orientierungspunkte bringt Vorteile. «Wir müssen nun nicht mehr Zellen entfernen und ein Vorher- mit einem Nachher-Bild vergleichen. Stattdessen können wir die Kräfte mit einem einzigen Mikroskopiebild bestimmen», sagt Aldo Ferrari, Oberassistent in Poulikakos Gruppe. Somit können die Wissenschaftler Zellen neu über eine längere Zeit beobachten und zum Beispiel zu verschiedenen Zeitpunkten mehrmals messen, wie Botenstoffe die Kräfte einer Zelle beeinflussen.

Zusammenarbeit mehrerer Forschungsgruppen

Die technische Weiterentwicklung war möglich dank der engen Zusammenarbeit von zahlreichen ETH-Forschern: So bestimmte das Labor von ETH-Professor Edoardo Mazza die physikalischen Eigenschaften der Silikon-Unterlage und entwickelte numerische Modelle, die es ermöglichen, aus der Deformation der Unterlage die verursachenden Kräfte genau zu berechnen. ETH-Professorin Olga Sorkine-Hornung und Daniele Panozzo, Professor an der New York University, trugen zur computergestützten Berechnung der effektiven Verschiebung der Punkte aus den Mikroskopiebildern bei.
Ausserdem verwendeten die Wissenschaftler als Fluoreszenzfarbstoffe für das Orientierungsgitter blau, grün oder rot leuchtende Quantenpunkte (engl. quantum dots), dies in Zusammenarbeit der Gruppe von ETH-Professor und Quantenpunkt-Experte David Norris. Quantenpunkte sind Nanostrukturen aus Halbleitermaterialien mit massgeschneiderter Geometrie.

Genauer und in 3D

Die neue Methode hat noch weitere Vorteile: Sie ist genauer als bisherige Methoden. Auch ist es erstmals möglich, die Traktionskraftmikroskopie (und somit zelluläre Kraftmessungen) mit der Immunhistochemie zu kombinieren. Letzteres ist eine verbreitete zellbiologische Methode, bei der bestimmte Zellkomponenten mit fluoreszierenden Antikörpern sichtbargemacht werden. «Wir können damit in einem Mikroskopiebild gleichzeitig das Vorhandensein eines bestimmten Proteins und die wirkenden Kräfte anzeigen und dabei Zusammenhänge erkennen», sagt Ferrari. «Das ermöglicht eine neue Art von zellbiologischen Experimenten.»

Und schliesslich ist es dank der Weiterentwicklung auch erstmals möglich, Kräfte in Zellen nicht nur zweidimensional, sondern dreidimensional zu bestimmen. «Wir verwenden die Konfokalmikroskopie. Damit können wir von der Silikon-Unterlage und von der Zelle Schicht für Schicht mehrere Bilder aufnehmen und diese rechnergestützt zu einem 3D-Bild zusammensetzen», sagt Ferrari.

Anwendung in der Krebsforschung

«Das neue System ist einfach zu brauchen und bereit für Anwendungen», sagt Poulikakos. Die entwickelte Software ist quelloffen: Die ETH-Forschenden stellen sie Kollegen kostenlos zur Verfügung. Interessierte Wissenschaftler müssen im Labor allerdings die Nanodrucktechnologie anwenden können, um Quantenpunkt-Silikon-Unterlagen herzustellen.

Eingesetzt werden kann das neue System in der zellbiologischen und biomedizinischen Forschung, etwa zum Studium von Bewegungsabläufen von Zellen oder für Messungen von Wechselwirkungen zwischen Zellen und Implantaten. So pflegt Poulikakos‘ Gruppe beispielsweise eine Zusammenarbeit mit Krebsforschern des Politecnico di Milano. Dabei untersuchen sie in einer Karzinom-Art wie die Aktivität einzelner Gene und die Beweglichkeit von Zellen im Gewebe sowie die dabei wirkenden Kräfte zusammenhängen.

Literaturhinweis

Bergert M et al.: Confocal reference free traction force microscopy, Nature Communications 2016, doi: 10.1038/ncomms12814 [http://dx.doi.org/10.1038/ncomms12814]

Weitere Informationen:

https://www.ethz.ch/de/news-und-veranstaltungen/eth-news/news/2016/09/zellulaere...

Hochschulkommunikation | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neue Wege im Kampf gegen die Parkinson-Krankheit: HZDR-Forscher entwickeln Radiotracer für die Differentialdiagnostik
26.02.2020 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Neues Behandlungsangebot für Tumoren der Knochen und Weichteile
21.02.2020 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bonner Mediziner etablieren weltweit neues, leicht tragbares Ultraschallsystem aus den USA für die Lehre am Krankenbett

27.02.2020 | Medizintechnik

Gegen multiresistente Tuberkulose-Erreger: Mit künstlicher Intelligenz neuen Wirkstoffkombinationen auf der Spur

27.02.2020 | Medizin Gesundheit

Mikro-Überlebenskünstler: Archaeen bewältigen biologische Methanisierung trotz Asche und Teer

27.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics