Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018

In einer interdisziplinären Zusammenarbeit haben Forscher der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster einen Ansatz entwickelt, mit dem sie einen wichtigen Bestandteil der Zellmembran in lebenden Zellen sichtbar machen. Sie verwenden einen neuen Stoff. Die Studie ist in „Cell Chemical Biology“ erschienen.

Wie funktionieren Stoffaustauschprozesse und andere Vorgänge an einer Zellmembran, der Hülle einer Körperzelle? Mechanismen von solch kleinen Dimensionen zu untersuchen, stellt Wissenschaftler vor große Herausforderungen – zum Beispiel, wenn sie herausfinden wollen, wie sich ein wichtiger Bestandteil der Membran verhält und verteilt: das Cholesterol, auch bekannt als Cholesterin.


Eine neue Verbindung verhält sich in Membranen von lebenden Zellen (hier: HeLa-Zellen) ähnlich dem natürlichen Cholesterol. Der Stoff ist mit einem Fluoreszenzfarbstoff (rot) markiert.

Foto: L. Rakers et al./Cell Chem Biol

Dieser Stoff lässt sich bisher nur sehr eingeschränkt mit fluoreszierenden Farbstoffen markieren, die unter dem Mikroskop leuchten und ihn sichtbar machen – ohne dabei die Membran zu schädigen. Forscherinnen und Forscher der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) haben nun eine Methode entwickelt, mit der sie diese Schwierigkeiten umgehen können:

Sie synthetisierten eine neuartige Verbindung, die dem Cholesterol ähnliche Eigenschaften besitzt, aber mit Farbstoffen markiert und in lebenden Zellen dargestellt werden kann. Dort ahmt sie das Verhalten des natürlichen Cholesterols realitätsnah nach.

„Unser neuer Ansatz bietet großes Potenzial für die Bildgebung von Membrandynamiken in lebenden Zellen“, sagt Prof. Dr. Volker Gerke, einer der Studienleiter und Koordinator am Exzellenzcluster „Cells in Motion“. An der Studie arbeiteten organische Chemiker, Biochemiker und Biophysiker interdisziplinär zusammen. Sie ist aktuell in der Fachzeitschrift „Cell Chemical Biology“ erschienen.

Die Geschichte im Detail:

Wie eine schützende Hülle umgibt eine Membran eine Körperzelle und grenzt sie so von ihrer Umgebung ab. Auch in ihrem Inneren sind Zellen von Membranen durchzogen, die die einzelnen Zellbestandteile voneinander trennen und den Austausch von Stoffen zwischen den verschiedenen „Räumen“ regulieren. Dass die Membran ordentlich arbeiten kann – dafür sorgt der fettartige Stoff Cholesterol.

Synthese neuer Verbindungen

Um Stoffe herzustellen, die sich ähnlich dem natürlichen Cholesterol verhalten, synthetisierten die organischen Chemiker um Prof. Dr. Frank Glorius zunächst eine Reihe chemischer Verbindungen. Als Ausgangsstoffe verwendeten sie natürliches Cholesterol und bestimmte organische Salze, die Imidazoliumsalze.

„Aus vorherigen Studien war bereits bekannt, dass diese Salze unter anderem gut mit Biomolekülen interagieren und sich daher für zelluläre Experimente eignen können“, sagt Frank Glorius, ebenfalls Studienleiter. Um die biophysikalischen Eigenschaften der neu synthetisierten Verbindungen mit denen des natürlichen Cholesterols zu vergleichen, fügten die Forscher die Stoffe in künstliche Modellmembranen aus Phospholipiden ein – Phospholipide bilden den Hauptbestandteil von Membranen.

Biochemiker und Biophysiker des Exzellenzclusters in der Gruppe von Prof. Dr. Hans-Joachim Galla erfassten unter anderem, wie die neuen Substanzen die Phasenübergangstemperatur von Modellmembranen beeinflussten und wie sie den Flüssigkeitszustand der Phospholipidschicht bei verschiedenen Temperaturen veränderten. „Nach Auswertung der Daten bestimmten wir letztlich drei Verbindungen, die sehr ähnliche Eigenschaften gegenüber natürlichem Cholesterol zeigten“, sagt Lena Rakers, Doktorandin der organischen Chemie und eine Erstautorin der Studie.

Experimente in lebenden Zellen

Diese Verbindungen wählten die Wissenschaftler aus, um sie in einem nächsten Schritt in lebenden Zellmembranen und somit noch komplexeren Strukturen zu untersuchen. Hierzu verwendeten sie Kulturen von menschlichen Epithelzellen, den HeLa-Zellen, sowie menschlichen Blutgefäßzellen, den HUVEC-Zellen.

Die neu synthetisierten Stoffe fügten sich aufgrund ihrer Struktur gut in die Zellmembranen ein. Mithilfe der sogenannten Oberflächen-Massenspektrometrie maßen die Wissenschaftler die Moleküle an der Membran. Die Ergebnisse zeigten: Die Verbindungen verhielten sich auch in lebenden Zellen sehr ähnlich dem natürlichen Cholesterol.

Einer der neuen Stoffe machte es aufgrund seiner Struktur möglich, ihn mit fluoreszierenden Farbstoffen zu markieren. Dazu hängten die Wissenschaftler zusätzlich eine Azidgruppe an den Stoff. An diese Azidgruppe koppelten sie die Farbstoffe mithilfe der Klick-Chemie – ein effektives Verfahren, mit dem sich auf Grundlage weniger chemischer Reaktionen molekulare Bausteine miteinander verbinden lassen.

Anschließend machten die Biochemiker den Stoff mithilfe hochauflösender Konfokalmikroskopie in den lebenden Zellen sichtbar und konnten so seine Verteilung und dynamischen Veränderungen beobachten.

„Auch diese Analysen zeigten, dass die neuartige Verbindung sich analog dem zellulären Cholesterol verhielt“, sagt David Grill, Doktorand der medizinischen Biochemie und ebenfalls federführender Autor der Studie. Ein großer Pluspunkt der neuen Methode: Während des gesamten Verfahrens blieb die Zellmembran in ihren Bestandteilen und Eigenschaften unbeschädigt.

In der Zukunft wollen die Forscher ihre Methode weiterentwickeln und sie in weiteren zellulären Studien mit verschiedenen mikroskopischen Bildgebungsverfahren testen. Ein Ziel ist es, nicht nur fluoreszierende Farbstoffe, sondern auch andere Moleküle mit der Klick-Chemie an die neue Verbindung zu hängen, um weitere Messungen, aber auch selektive Veränderungen der Membran durchführen zu können.

Förderung

Die Studie erhielt finanzielle Unterstützung durch den Exzellenzcluster „Cells in Motion“ der Universität Münster (WWU), den von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Sonderforschungsbereich 858 „Synergistic Effects in Chemistry – From Additivity towards Cooperativity“ der WWU sowie eine Einzelförderung der DFG.

Originalpublikation:

Rakers L#, Grill D#, Matos A, Wulff S, Wang D, Börgel J, Körsgen M, Arlinghaus HF, Galla HJ*, Gerke V*, Glorius F* (2018): Addressable Cholesterol Analogs for Live Imaging of Cellular Membranes. Cell Chem Biol; DOI: 10.2016/j.chembiol.2018.04.015.

#equal contribution
*Corresponding authors

Svenja Ronge | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
https://www.uni-muenster.de/

Weitere Berichte zu: Azidgruppe Biochemiker Cells DFG Körperzelle Membran Modellmembranen Zellmembran

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Nanopartikel aus Kläranlagen - vorläufige Entwarnung
02.05.2018 | Universität Siegen

nachricht Neue Methode: Forschern gelingt es, wichtige RNA-Modifikation direkt zu markieren und aufzuspüren
30.04.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics