Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlaf-Software für Schichtarbeiter

19.04.2010
Astronauten-Programm sucht besten Zeitpunkt für ein Nickerchen

Was Astronauten mit Fernfahrern, Feuerwehrleuten oder Spitalsärzten gemeinsam haben, ist ein unseliger Schlaf-Wach-Rhythmus. Zu Tageszeiten, in denen kaum jemand zu Höchstleistungen fähig ist, müssen sie Präzisionsarbeit liefern und tragen dabei hohe Verantwortung. Für die Frage, wann ein Nickerchen am günstigsten wäre, haben nun Forscher um Elizabeth Klerman vom Brigham and Women's Hospital in Boston eine Antwort gefunden.

Gefährliche Übermüdung

Mehre Faktoren bestimmen den Tagesrhythmus eines Menschen und in Folge auch seine Leistungsfähigkeit und Wachheit. Klerman zählt dazu die Dauer der Wachzeit, die Zeiteinteilung, die Intensität und Wellenlänge des Lichts, die Schlafdauer in der vorigen Nacht und die eigene Zeitwahrnehmung. "Kaum jemand schafft berufliche Spitzenleistungen spät am Abend oder in den frühen Morgenstunden. Starke Verschiebungen der inneren Uhr lassen das Zeitgefühl verlieren und hemmen Körperfunktionen, die für das Einschlafen oder Wachsein wichtig sind", so die Forscherin.

Die vorgeschlagene Lösung beruht auf einem Computerprogramm mit zwei Grundfunktionen. Nach Messung der individuellen Tagesrhythmen erstellt der Nutzer einen Zeitplan mit vorgesehenen Arbeits- und Schlafzeiten. Die Software sagt voraus, wann mit guter und wann mit schlechter Einsatzbereitschaft zu rechnen ist. Weiters verrät sie auch, in welcher Weise die innere Uhr beeinflusst werden sollte, um in kritischen Momenten des Tages besonders leistungsfähig zu sein.

Koffein oder Nickerchen

Entwickelt wurde das Programm für Astronauten und Bodenpersonal von Weltraum-Missionen. "Falls etwa eine wichtige Mission wie etwa das Andocken oder ein Raumspaziergang um zwei Uhr morgens angesetzt ist, muss penibel geplant werden, was man tun kann, damit der Astronaut genau dann einsatzbereit ist. Da muss man wissen, ob etwa ein Nickerchen, eine Portion Koffein oder eine Beeinflussung des Schlaf-Wach-Rhythmus durch Beleuchtung am sinnvollsten ist", verdeutlicht die Studienleiterin Elizabeth Klerman.

Nützlich könnte das Programm jedoch für alle sein, die in Nachtschichten, Wechselschichten oder in überlangen Schichten arbeiten. Klerman nennt hier medizinische Berufe, Sicherheits- oder Polizeibeamte, Feuerwehrmänner, Fernfahrer sowie Kraftwerksbedienstete. "Unsere Sicherheit - manchmal auch unser Leben - ist oft in der Hand von Menschen, die in Schicht oder in extrem langen Arbeitsdiensten arbeiten. Sie sind dadurch in erhöhtem Risiko für Unfälle und Fehler, die sie selbst und andere gefährden." Zugute kommen könne so ein Programm aber auch den Vielfliegern, die von Jetlag betroffen sind.

Vorteile von Vorschlafen begrenzt

Die Wachheit zu Tageszeiten, die dem natürlichen Rhythmus entgegenstehen, kann man durch mehrere Formen erhöhen, betont Bernd Saletu von der Gesellschaft für Schlafmedizin http://www.schlafmedizin.at im pressetext-Interview. "Einerseits hilft biologisch aktives Licht dabei, die Gemütslage und die intellektuelle Leistungsfähigkeit zu verbessern. Die wichtigste Maßnahme ist jedoch der Schlaf", so der Experte. Eine kurze "Vorschlaf"-Einheit stärke die Fähigkeit, sich an Anforderungen anzupassen, für Aufmerksamkeit und Konzentration bringe sie allerdings nichts. "Manche Menschen können ihren Tagesrhythmus leicht ändern, manche tun sich schwer. Im Alter gelingt es immer weniger", so der Schlafmediziner.

Weitere Informationen unter http://www.nsbri.org/NewsPublicOut/Release.epl?r=132

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.brighamandwomens.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Biofilme generieren ihre Nährstoffversorgung selbst
12.12.2018 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Krankheitserreger im Visier
09.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal heizt ein in Sachen Umweltschutz - Rittal Lackieranlage sorgt für warme Verwaltungsbüros

14.12.2018 | Unternehmensmeldung

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics