Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlaf-Software für Schichtarbeiter

19.04.2010
Astronauten-Programm sucht besten Zeitpunkt für ein Nickerchen

Was Astronauten mit Fernfahrern, Feuerwehrleuten oder Spitalsärzten gemeinsam haben, ist ein unseliger Schlaf-Wach-Rhythmus. Zu Tageszeiten, in denen kaum jemand zu Höchstleistungen fähig ist, müssen sie Präzisionsarbeit liefern und tragen dabei hohe Verantwortung. Für die Frage, wann ein Nickerchen am günstigsten wäre, haben nun Forscher um Elizabeth Klerman vom Brigham and Women's Hospital in Boston eine Antwort gefunden.

Gefährliche Übermüdung

Mehre Faktoren bestimmen den Tagesrhythmus eines Menschen und in Folge auch seine Leistungsfähigkeit und Wachheit. Klerman zählt dazu die Dauer der Wachzeit, die Zeiteinteilung, die Intensität und Wellenlänge des Lichts, die Schlafdauer in der vorigen Nacht und die eigene Zeitwahrnehmung. "Kaum jemand schafft berufliche Spitzenleistungen spät am Abend oder in den frühen Morgenstunden. Starke Verschiebungen der inneren Uhr lassen das Zeitgefühl verlieren und hemmen Körperfunktionen, die für das Einschlafen oder Wachsein wichtig sind", so die Forscherin.

Die vorgeschlagene Lösung beruht auf einem Computerprogramm mit zwei Grundfunktionen. Nach Messung der individuellen Tagesrhythmen erstellt der Nutzer einen Zeitplan mit vorgesehenen Arbeits- und Schlafzeiten. Die Software sagt voraus, wann mit guter und wann mit schlechter Einsatzbereitschaft zu rechnen ist. Weiters verrät sie auch, in welcher Weise die innere Uhr beeinflusst werden sollte, um in kritischen Momenten des Tages besonders leistungsfähig zu sein.

Koffein oder Nickerchen

Entwickelt wurde das Programm für Astronauten und Bodenpersonal von Weltraum-Missionen. "Falls etwa eine wichtige Mission wie etwa das Andocken oder ein Raumspaziergang um zwei Uhr morgens angesetzt ist, muss penibel geplant werden, was man tun kann, damit der Astronaut genau dann einsatzbereit ist. Da muss man wissen, ob etwa ein Nickerchen, eine Portion Koffein oder eine Beeinflussung des Schlaf-Wach-Rhythmus durch Beleuchtung am sinnvollsten ist", verdeutlicht die Studienleiterin Elizabeth Klerman.

Nützlich könnte das Programm jedoch für alle sein, die in Nachtschichten, Wechselschichten oder in überlangen Schichten arbeiten. Klerman nennt hier medizinische Berufe, Sicherheits- oder Polizeibeamte, Feuerwehrmänner, Fernfahrer sowie Kraftwerksbedienstete. "Unsere Sicherheit - manchmal auch unser Leben - ist oft in der Hand von Menschen, die in Schicht oder in extrem langen Arbeitsdiensten arbeiten. Sie sind dadurch in erhöhtem Risiko für Unfälle und Fehler, die sie selbst und andere gefährden." Zugute kommen könne so ein Programm aber auch den Vielfliegern, die von Jetlag betroffen sind.

Vorteile von Vorschlafen begrenzt

Die Wachheit zu Tageszeiten, die dem natürlichen Rhythmus entgegenstehen, kann man durch mehrere Formen erhöhen, betont Bernd Saletu von der Gesellschaft für Schlafmedizin http://www.schlafmedizin.at im pressetext-Interview. "Einerseits hilft biologisch aktives Licht dabei, die Gemütslage und die intellektuelle Leistungsfähigkeit zu verbessern. Die wichtigste Maßnahme ist jedoch der Schlaf", so der Experte. Eine kurze "Vorschlaf"-Einheit stärke die Fähigkeit, sich an Anforderungen anzupassen, für Aufmerksamkeit und Konzentration bringe sie allerdings nichts. "Manche Menschen können ihren Tagesrhythmus leicht ändern, manche tun sich schwer. Im Alter gelingt es immer weniger", so der Schlafmediziner.

Weitere Informationen unter http://www.nsbri.org/NewsPublicOut/Release.epl?r=132

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.brighamandwomens.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Damit auch kleine Unternehmen von der Digitalisierung profitieren
16.08.2018 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Verformung mit Fingerspitzengefühl
13.08.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics