Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nano-Markierungen verraten Waffenmissbrauch

04.08.2008
Auch DNA-sammelnde Oberflächen für Patronen entwickelt

Britische Wissenschaftler setzen auf Nanotechnologie im Kampf gegen den Waffenmissbrauch. Sie haben "Nanotags" entwickelt, mit denen Patronen beschichtet werden und die in Spuren auf Händen oder Handschuhen haften bleiben, wenn mit der Munition hantiert wird. Ferner sorgen speziell aufgeraute Oberflächen dafür, dass Schützen eher verwertbare DNA-Spuren auf den Patronen hinterlassen. Ziel der mit Finanzierung des vom britischen Engineering and Physical Sciences Research Council (EPSRC) entwickelten Technologien ist es, durch die zusätzlichen Indizien für eine bessere Beweiskette zu sorgen und somit kriminelle Schützen der gerechten Strafe zuzuführen.

Nur 30 Mikrometer sind die verräterischen Nanotags groß, die in die Beschichtung von Patronen integriert werden. Ein Teil der Markierungen löst sich, wenn beispielsweise beim Laden einer Waffe mit der Munition hantiert wird. Diese Tags bleiben dann auf der Hand oder den Handschuhen zurück und sind dank guter Haftwirkung kaum abzuwaschen. "Die Tags bestehen hauptsächlich aus natürlichen Pollen, die von der Evolution mit außergewöhnlichen Hafteigenschaften ausgestattet wurden", erklärt Projektleiter Paul Sermon von der University of Surrey. Durch die Beigabe verschiedener Oxide erhalten die Nanotags eine einzigartige chemische Signatur, die zwischen verschiedenen Chargen von Patronen leicht variiert werden kann. "Das erlaubt es, eine feste Verbindung zwischen einer abgefeuerten Patrone und ihrem Nutzer herzustellen", betont Sermon.

Das ist ein forensischer Vorteil, da von Patronen kaum Fingerabdrücke gewonnen werden können und auch verwertbares DNA-Material selten ist. Aktuell könnten nur in rund zehn Prozent der Fälle DNA-Spuren genutzt werden, so das EPSRC. Auch das soll sich ändern, dank einer zweiten Neuentwicklung. Mit einer geeigneten Mikro-Strukturierung der Oberfläche, speziell des Patronenendes, sollen beim Laden der Waffe abgestorbene Zellen vom Daumen des Nutzers gefangen werden. Bei der Entwicklung der Technologie wurde großer Wert darauf gelegt, ein Zerstören der gewonnen DNA-Proben durch die Temperaturentwicklung beim Abfeuern der Waffe möglichst zu unterbinden.

Beide Technologien dienen zur Sicherung von Indizien-Beweisen bei Gewaltverbrechen mit Schusswaffen und somit dazu, für höhere Aufklärungsraten zu sorgen. An der Entwicklung waren Wissenschaftler von fünf britischen Universitäten beteiligt, jetzt müssen letzte Details geklärt werden. "Wir konzentrieren uns derzeit darauf, die genauen Anforderungen von Polizei und Patronenherstellern zu verstehen", betont Sermon. Beide Technologien könnten dem EPSRC zufolge innerhalb eines Jahres einsatzfähig sein und in weiterer Folge auch in anderen Gebieten, beispielsweise bei Stichwaffen, zum Einsatz kommen.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.epsrc.ac.uk

Weitere Berichte zu: DNA-Spuren Nano-Markierungen Nanotags

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt
25.05.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Nanopartikel aus Kläranlagen - vorläufige Entwarnung
02.05.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics