Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt

01.12.2017

Wie lässt sich nach einem Herzinfarkt geschädigtes Gewebe am besten mit Ersatzmuskelzellen behandeln? Ein Forscherteam unter Leitung der Universität Bonn stellt nun an Mäusen ein innovatives Verfahren vor: Muskelersatzzellen, die die Funktion des geschädigten Gewebes übernehmen sollen, werden mit Magnetischen Nanopartikeln beladen. Diese werden dann in den geschädigten Herzmuskel gespritzt und von einem Magneten an Ort und Stelle gehalten, weshalb die Zellen besser anwachsen. Die Wissenschaftler weisen am Tiermodell nach, dass sich die Herzfunktion dadurch deutlich verbessert. Das Fachjournal „Biomaterials“ stellt vorab online die Ergebnisse vor, die Druckfassung erscheint demnächst.

Beim Herzinfarkt kommt es meist durch Gerinnsel zu anhaltenden Durchblutungsstörungen von Teilen des Herzmuskels, in der Folge sterben Herzmuskelzellen ab. Schon seit längerem wird versucht, das geschädigte Herzgewebe durch Ersatzzellen zu revitalisieren.


Über eine in das Infarktareal eingebrachte Kanüle werden die mit magnetischen Nanopartikeln beladenen Zellen in das geschädigte Herzmuskelgewebe der Maus gespritzt.

© Foto: Dr. Annika Ottersbach/Uni Bonn


Prof. Dr. Wilhelm Röll von der Klinik für Herzchirurgie des Universitätsklinikums Bonn.

© Foto: UKB

„Allerdings werden die Zellen beim Injizieren zu einem Großteil wegen der Pumptätigkeit des schlagenden Herzens durch den Stichkanal wieder herausgedrückt“, sagt Prof. Dr. Wilhelm Röll von der Klinik für Herzchirurgie des Universitätsklinikums Bonn. Deshalb verbleiben nur wenige Ersatzzellen im Herzmuskel - und die Regeneration ist gering.

Mit einem interdisziplinären Team erprobte Prof. Röll einen innovativen Ansatz, wie die injizierten Ersatzzellen besser am gewünschten Ort verbleiben und dort im Herzgewebe anwachsen. Die Experimente wurden an Mäusen durchgeführt, die zuvor einen Herzinfarkt erlitten hatten.

Um die aus fötalen Mausherzen oder Mausstammzellen gewonnenen Herzmuskel-Ersatzzellen besser verfolgen zu können, wurden sie mit einem Fluoreszenzfarbstoff versetzt. Diese leuchtenden Ersatzzellen wurden mit winzigen magnetischen Nanopartikel beladen und mit einer feinen Kanüle in das geschädigte Herzgewebe der Mäuse injiziert.

Im Magnetfeld bleiben die Nanopartikel-Ersatzzellen an Ort und Stelle

Bei einem Teil der so behandelten Nager sorgte ein Magnet im Abstand von wenigen Millimetern dafür, dass ein Großteil der Nanopartikel mit den Ersatzzellen am gewünschten Ort verblieben. „Ohne Magnet hafteten etwa ein Viertel der zugefügten Zellen im Herzgewebe, mit waren es rund 60 Prozent“, berichtet Dr. Annika Ottersbach, die während der Untersuchungen Doktorandin in Prof. Rölls Team war. Zehn Minuten unter dem Einfluss des Magnetfeldes reichten bereits aus, um einen erheblichen Anteil der Nanopartikel-beladenen Ersatzzellen am Zielort festzuhalten. Auch Tage nach dem Eingriff verblieben die injizierten Zellen und wuchsen allmählich an.

„Das ist erstaunlich, zumal das Infarktgewebe mangels Durchblutung relativ unterversorgt ist“, sagt Prof. Röll. Unter dem Einfluss des Magneten starben die Ersatzzellen nicht so häufig, wuchsen besser an und vermehrten sich stärker. Die Forscher untersuchten die Gründe für das bessere Wachstum: Es zeigte sich, dass diese implantierten Herzmuskelzellen dichter gepackt waren und durch den intensiveren Zell-Zell-Kontakt besser überleben konnten. Darüber hinaus war in diesen Ersatzzellen die Genaktivität vieler Überlebensfunktionen – wie etwa für die Zellatmung – höher als ohne Magnet.

Die Forscher wiesen auch nach, dass sich die Herzfunktion bei den mit Nanopartikel-Muskelzellen in Kombination mit Magnet behandelten Mäusen deutlich verbesserte. „Nach zwei Wochen hatten sieben Mal so viele Ersatzzellen überlebt und nach zwei Monaten vier Mal so viele wie mit der herkömmlichen Implantationstechnik“, berichtet Prof. Röll. Angesichts der Lebensspanne der Mäuse von maximal zwei Jahren sei dies eine erstaunlich dauerhafte Wirkung.

In der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Forschergruppe 917 „Nanoparticle-based targeting of gene- and cell-based therapies“ arbeiteten die unterschiedlichsten Disziplinen von der Medizin über die Physik und Ingenieurwissenschaft bis hin zur Biologie zusammen. „Dieser interdisziplinäre Ansatz erlaubte das ungewöhnlich breite Spektrum und die Tiefe der Untersuchungen“, sagt Prof. Röll. Die Wissenschaftler sind davon überzeugt, dass sich diese Technologie potenziell auch auf den Menschen übertragen lässt. Prof. Röll: „Bis zur möglichen klinischen Anwendung ist es aber noch ein langer Weg, der weitere intensive Forschung erfordert.“

Beteiligte Institute

Zum Team gehörten Forscher der Klinik für Herzchirurgie des Universitätsklinikums Bonn, des Instituts für Physiologie I am Life & Brain Zentrum Bonn, des Instituts für Molekulare Immunologie im Klinikum München rechts der Isar, des Institute of Medical Engineering der TU München, der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt, des Instituts für Pharmakologie und Toxikologie der Universität Bonn, des Instituts für Klinische Chemie und Klinische Pharmakologie des Universitätsklinikums Bonn und des Instituts für Kreislaufforschung und Sportmedizin der Deutschen Sporthochschule Köln.

Publikation: Annika Ottersbach, Olga Mykhaylykc, Alexandra Heidsieck, Dietmar Eberbeck, Sarah Rieck, Katrin Zimmermann, Martin Breitbach, Britta Engelbrecht, Tobias Brügmann, Michael Hesse, Armin Welz, Philipp Sasse, Daniela Wenzel, Christian Plank, Bernhard Gleich, Michael Hölzel, Wilhelm Bloch, Alexander Pfeifer, Bernd K. Fleischmann und Wilhelm Röll: Improved heart repair upon myocardial infarction: Combination of magnetic nanoparticles and tailored magnets strongly increases engraftment of myocytes, Fachjournal „Biomaterials“, DOI: 10.1016/j.biomaterials.2017.11.012

Kontakt für die Medien:

Prof. Dr. Wilhelm Röll
Klinik für Herzchirurgie
Universitätsklinikum Bonn
Tel. 0228/28714398
E-Mail: wroell@uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt
25.05.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Nanopartikel aus Kläranlagen - vorläufige Entwarnung
02.05.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics