Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NeMa e. V. auf der Hannover Messe 2002

02.04.2002


Innovative Werkstoffe von fünf Anbietern im Kompetenzzentrum Neue Materialien

Zusammen mit fünf Unternehmen präsentiert NeMa - die Interessengemeinschaft Neue Materialien in NRW e.V. - auf der Hannover Messe 2002 die neuesten Entwicklungen auf dem Feld Neuer Materialien.

Interessengemeinschaft Neue Materialien in NRW - stellt sich vor:

Die Zukunft steckt in Neuen Materialien: Sie sind die Grundlage zur Weiterentwicklung und Neuschöpfung innovativer Produkte und Technologien. Um Anbieter und Interessenten auf diesem ständig wachsenden Markt zu beraten, zusammen zu führen und aktiv zu unterstützen wurde 1998 die Interessengemeinschaft Neue Materialien gegründet.
NeMa ist ein Team aus Fachleuten für Werkstofftechnik und Öffentlichkeitsarbeit. Ihr Geschäft ist es, täglich Neuheiten und Informationen rund um das Thema Werkstoff zu sammeln und ihr Wissen Anbietern und Käufern gleichermaßen zur Verfügung zu stellen - kompetent und neutral. Mitgliedern bietet sie die Möglichkeit, sich auf Messen, bei Seminaren und im Internet professionell zu präsentieren und so ihre Produkte zielgruppengenau zu vermarkten. Zudem bietet NeMa Projektkoordination und umfassende Unterstützung für Existenzgründer im Bereich Neue Materialien.
Unter www.neuematerialien.de finden Interessenten das bislang umfassendste Wissens-Portal für Neue Materialien. Aktuelle Nachrichten, Werkstoffe wie deren Anbieter oder Produzenten können schnell und einfach gefunden werden.
An NeMa angeschlossen sind schon über 60 Mitgliedsunternehmen. Die NeMa-Website wird zur Zeit von rund 4000 Besuchern pro Monat frequentiert, der Nema-Newsletter geht an fast 2000 Abonnenten aus Wirtschaft, Industrie und Presse.
Mitglieder erhalten Leistungen von NeMa selbstverständlich zu vergünstigten Konditionen. Dazu zählen beispielsweise
Messeauftritte als komplettes Servicepaket,
Pressearbeit: Darstellung des Mitglieds mit Firmenprofil und Produktinformation auf der NeMa-Website, Schalten von Nachrichten, Verfassen von Pressemitteilungen und Fachartikeln,
Gestaltung von Internetseiten (Online-Auftritte),
Möglichkeit zur Beteiligung an Diskussions-Foren und Bekanntgabe von Veranstaltungen,
Nutzung der Werkstoffdatenbank, über die Anbieter/ Interessenten gezielt nach innovativen Werkstoffen und Know-how suchen können bzw. ihre eigenen Werkstoffe veröffentlichen können.

Kontakt:
NeMa e.V.
Friedrich-Ebert-Straße
51429 Bergisch Gladbach

Diplom-Ing. Claus Hasenkamp
Telefon: +49 . 22 04 . 84 34-30
Telefax: +49 . 22 04 . 84 34-35 
info@NeueMaterialien.de

Was sind Neue Materialien?
Bei Neuen Materialien handelt es sich um Materialien mit besonderen Eigenschaften, die in dieser Struktur oder Zusammensetzung bisher nicht existierten und die häufig nur durch neue Verfahren herstellbar sind. Beispiel hierfür sind Beschichtungen mit Lotuseffekt, von denen Schmutzpartikel sofort wieder abperlen, oder besonders leichte und dennoch stabile Metalle. Im weiteren Sinne gehören auch die Verarbeitung und die Analyse von Materialien sowie Beschichtungen dazu.
Zu den Neuen Materialien zählen auch sogenannte "Smart Materials", die veränderte Umgebungsbedingungen wahrnehmen und selbständig ("intelligent") darauf reagieren. Sie ermöglichen die Einsparung von mechanischen Elementen sowie Energie und beziehen so ihren Erfolg ebenfalls aus einer Vereinfachung. Bestimmte Lösungen in der Medizin- und Mikrostrukturtechnik wären ohne ihren Einsatz nicht denkbar.
Während sich bei dieser Gruppe die Entwicklung noch in einem relativ frühen Stadium befindet, werden sogenannte "Maßgeschneiderte Werkstoffe" (tailored Materials) bereits vielfältig eingesetzt. Die Kombination verschiedenster Anforderungen, wie z. B. Hitze- und Korrosionsbeständigkeit, lässt sich oftmals nur durch die Entwicklung eines auf den speziellen Anwendungsfall zugeschnittenen Werkstoffes erreichen. Häufig sind bestimmte Eigenschaftskombinationen nur mit Hilfe von Beschichtungen möglich. Meist wird hierbei entweder wenig Beschichtungsmaterial verbraucht oder das gesamte Bauteil wird in geringen Stückzahlen benötigt. Da z. B. die Erhöhung des Wirkungsgrades in Kraftwerken entscheidend von diesen Materialien abhängt, wird hier zukünftig ein erhöhter Bedarf vorliegen.
Zur letzten Gruppe von Neuen Materialien zählen Materialien, die nicht für eine bestimmte Anwendung entwickelt wurden, aber durch Ihre Eigenschaftskombination neue, bisher mit klassischen Werkstoffen nicht realisierbare Anwendungen ermöglichen. Eine bekanntes Beispiel ist die sogenannte Teflonbeschichtung von Pfannen, ein Abfallprodukt der Weltraumforschung.

Die diesjährigen Mitaussteller der NeMa:

NTC Nano Tech Coatings GmbH: 
Entwicklung und Produktion von nanotechnologischen Beschichtungsstoffen, beispielsweise Korrosionsschutz für Aluminium- und Magnesiumoberflächen, Wärmetauscher mit schmutzabweisender Korrosionsschutzbeschichtung

LWK Plasmaceramic GmbH:
Herstellung vollkeramischer Bauteile in sehr großen Abmessungen und dünnen Wandstärken wie Ofenrollen für die Edelstahlindustrie, metallarmierte und faserverstärkte Keramik.

Rudolf Hillebrand GmbH & Co. KG:
Lohnveredelungsverfahren auf dem Gebiet der organischen Beschichtungen wie spezielle Verankerungstechnologien von Pulverlacken auf nicht leitenden Kunststoffen oder Korrosionsschutzsysteme auf Aluminium- und Magnesiumdruckguss.

CemeCon AG:
Entwicklung und Produktion von Beschichtungsanlagen, Durchführung von Lohnbeschichtungen, Werkzeugtechnologie, Formen- und Werkzeugbau.

MB Netconsult:
Unternehmens-/Managementberater für die Kunststoffbranche, Kunststoff- und Oberflächenberatung, Antikratzfestigkeitsbeschichtungen für Kunststoffe, Metall, Glas, Industrielackierungen.

Marion Ruffing M. A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.neuematerialien.de

Weitere Berichte zu: ALUMINIUM Beschichtung Eigenschaftskombination Kunststoff NeMa

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Behandlungsangebot für Tumoren der Knochen und Weichteile
21.02.2020 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Kommunikation und Schutz vor Austrocknung: Schmelzverhalten erklärt biologische Funktion der Wachsschicht von Ameisen
19.02.2020 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics