Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5,7 Mio. Euro für neue Forschungsvorhaben im AiF-Initiativprogramm "Zukunftstechnologien"

26.03.2002


14 hochinnovative Forschungsprojekte starten ab dem 1. April im Initiativprogramm "Zukunftstechnologien für kleine und mittlere Unternehmen" (ZUTECH) der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" (AiF). Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) fördert die Vorhaben mit rund 5,7 Mio. Euro. Nach der jetzt abgeschlossenen sechsten Wettbewerbsrunde unterstützt ZUTECH insgesamt 81 Projekte mit 30 Mio. Euro. Die AiF hat ZUTECH als Erweiterung der industriellen Gemeinschaftsforschung entwickelt, um die branchenübergreifende Zusammenarbeit zu Gunsten der mittelständischen Wirtschaft anzuregen.

Innovative Fertigungsverfahren und Werkstoffe sowie neuartige Simulations- und Softwareentwicklungen bilden inhaltliche Schwerpunkte der jetzt erfolgreichen Projektvorschläge. Ein Vorhaben untersucht die Möglichkeiten des Laserstrahlschweißens zur reißfesten Verbindung wasserdichter und atmungsaktiver Folien und Membranen in der Bekleidungsindustrie. Ein anderes liefert mittels Simulation Berechnungsmethoden der mechanischen Eigenschaften geklebter Stahlbauteile für den Fahrzeugbau. Wissenschaftler aus Denkendorf (Baden-Württemberg) und Freiberg (Sachsen) wollen mit einer schwer entflammbaren und hitzebeständigen Beschichtung auf Cellulosebasis flexible Gegenstände aus Textil, Leder und Kunststoff bei Bränden dauerhaft schützen. In der umwelttechnischen Forschung sollen Brennstoffzellen zur Herstellung hochreiner Chemikalien für Medizin und Pharmazie ebenso wie für die Halbleiter- und Nanotechnologie genutzt werden.

120 Forschungsstellen sind bundesweit mit den 81 Vorhaben betraut; an 35 Vorhaben sind Forschungsstellen in den neuen Ländern beteiligt. In der Rangliste der Forschungsstandorte mit ZUTECH-Projekten führen Aachen und Dresden, gefolgt von Bremen und Chemnitz. Zu 35 Prozent lassen sich die Vorhaben dem Themenkreis Neue Werkstoffe zuordnen. Es folgen Simulation und Software sowie Mikrosystemtechnik und Mikroelektronik.

Die elfköpfige Jury besteht aus Unternehmens-, Wissenschafts- und Ministeriumsvertretern. Sie ist die letzte Hürde im Wettbewerb: Die ursprünglich 51 Anträge hatten bereits eine hochselektive Bewertung der AiF-Gutachtergruppen und ein gruppenübergreifendes Ranking durchlaufen.

Bedingung für die Förderung im Initiativprogramm ist die herausragende wissenschaftliche und wirtschaftliche Bedeutung der Forschungsvorhaben. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von in der Regel zwei bis drei Forschungsstellen erlaubt branchenübergreifende Lösungen.

Die AiF als Selbstverwaltungsorganisation der deutschen Wirtschaft ist Träger der branchenweiten industriellen Gemeinschaftsforschung, die vom BMWi gefördert wird. Außerdem fungiert sie als Projektträger des Bundes für mehrere firmenspezifische Förderprogramme. Insgesamt vergibt die AiF knapp eine viertel Mrd. Euro öffentliche Mittel pro Jahr.

Silvia Behr | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Nicht so stabil wie gedacht: UDE-Forscher testen gängiges Flammschutzmittel
10.01.2019 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Wie Hirnregionen einander zuhören
02.01.2019 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leistungsschub für alle Omicron Laser

17.01.2019 | Messenachrichten

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Blutgefäßen aus Stammzellen gegen Volkskrankheit Diabetes

17.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics