Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hirnaktivität als biometrischer Zugangsschlüssel

19.01.2007
Forscher sehen Anwendungen im Hochsicherheitsbereich

Griechische Wissenschafter haben ein biometrisches Zugangssystem entwickelt, das auf Basis von Elektroenzephalografie funktioniert. Das System identifiziert die Personen dabei anhand der einzigartigen Muster, die durch die elektrische Aktivität des Gehirns entstehen. Diese biometrische Methode sei sehr schwer zu überlisten, da die aufgezeichnete Gehirnaktivität kaum zu fälschen sei. "Damit ist das System für Anwendungen im High-Security-Bereich geeignet", wie der Kopf des Entwicklerteams Dimitrios Tzovaras vom Center for Research and Technology Hellas, im pressetext-Interview erklärt.

Bei dem System bekommt der Proband eine Kappe aufgesetzt, die mit Elektroden bestückt ist. Diese misst die Hirnströme und zeichnet gleichzeitig ein Elektroenzephalogramm (EEG) auf. "Unser derzeitiges System arbeitet mit zwei Elektroden. Die Probanten tragen Kopfhörer und müssen während der Messungen gestellte Denkaufgaben erledigen. Zudem bitten wir sie, die Augen zu schließen, damit wir ein klares EEG bekommen", führt Tzovaras aus. Die EEGs werden drahtlos auf einen Computer übertragen und dort mit früheren Aufnahmen verglichen. Eine Software analysiert dazu die für jeden Menschen typischen Muster der Hirnströme und kann so mit hoher Sicherheit feststellen, ob es sich um denselben Menschen handelt.

Forscherkollegen zweifeln an der Genauigkeit des Systems. Stehen die Probanden unter Stress, würde sich das EEG stark verändern und eine Identifikation sei nur noch schwer möglich, erklärt etwa der Neurowissenschaftler Olaf Hauk von der Universität Cambridge gegenüber dem NewScientist. "Diese Veränderungen zu beschreiben ist unserer Aufgaben im Rahmen des HUMABIO-Projektes. Wir untersuchen, wie sich die Einnahme von Drogen oder Alkohol sowie Stress und Müdigkeit auf die Hirnaktivität auswirkt und vor allem, welche Merkmale sich dadurch nicht verändern ", erklärt Tzovaras gegenüber pressetext. HUMABIO ist ein von der EU mitfinanziertes Forschungsprojekt , in dessen Rahmen nach neuen, multimodalen biometrischen Systemen geforscht wird.

... mehr zu:
»EEG »Hirnaktivität »Hirnströme

Ende 2007 wollen die Forscher mit ausführlichen Praxistests des Systems beginnen. Marktpotenzial sei definitiv vorhanden, so der Forscher. "Denkbar ist der Einsatz vor allem als Zugangskontrolle zu Hochsicherheitsbereichen, beispielsweise in Atomkraftwerken oder bei der Flugüberwachung", so Tzovaras. Ein weiterer Einsatzbereich fände sich bei Gefahrenguttransportern. "Hier kann das System zur Kontrolle des Fahrers eingesetzt werden, seine Konzentration überwachen und Müdigkeitsphasen schon im Ansatz erkennen."

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.certh.gr/root.en.aspx
http://www.humabio-eu.org

Weitere Berichte zu: EEG Hirnaktivität Hirnströme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Damit auch kleine Unternehmen von der Digitalisierung profitieren
16.08.2018 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Verformung mit Fingerspitzengefühl
13.08.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics