Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartiger Forschungsroboter des DFG-Forschungszentrum Ozeanränder taucht über 4.000 Meter

17.07.2003


Bravourös bestanden: Mit knapp über 4.000 Metern bestand am 20. Juni 2003 der Hochleistungs-Tauchroboter QUEST seinen ersten Tieftauchtest vor den Kanaren. Damit ist die Universität bundesweit der erste Besitzer und das DFG-Forschungszentrum Ozeanränder der erste Betreiber eines tief tauchenden Forschungsroboters. Zwei Greifarme, bis zu sechzehn Kameras und viel Platz für wissenschaftliche Ausrüstung: Das kompakte und wendige Gerät eröffnet der deutschen Meeresforschung neue Dimensionen.


QUEST kehrt vom erfolgreichen Tauchgang zurück. Alle Systeme funktionieren einwandfrei


Ein Blick in eine noch größtenteils unbekannte Welt. Wie dieser Fisch sind die meisten Tiere der lichtlosen Tiefsee farblos



Auf 4.014 Meter kletterte die Anzeige der Tauchtiefe auf dem Display. Erleichtert und hochzufrieden schüttelten sich Techniker und Wissenschaftler die Hände. QUEST hat seinen ersten Tieftauchtest sehr erfolgreich abgeschlossen. Es ist die größte Tiefe, die je ein kommerzieller Arbeitsroboter mit elektrischem Antrieb erreicht hat. Auch die Tests der Greifarme in flacheren Gewässern sorgten für Enthusiasmus an Bord. "Wir haben mit dem Greifarm ein scheinbar kleines Stück erkaltete Lava vom Meeresboden aufgehoben. Als das Fahrzeug an Deck kam, waren wir erstaunt über die Größe. Der Brocken wog gut 70 kg und QUEST hat ihn mühelos nach oben gebracht", begeistert sich Prof. Gerold Wefer, Direktor des DFG-Forschungszentrum Ozeanränder.



QUEST ist in mehrfacher Hinsicht einzigartig: Es ist der erste kommerzielle Tauchroboter mit Elektroantrieb, der für den Bereich über 3.000 Meter Wassertiefen erhältlich ist. Er wiegt nur 3 Tonnen und ist damit vergleichsweise leicht. Das Gesamtgewicht für Winde, Kabel, Werkstatt- und Kontrollcontainer liegt unter 40 Tonnen. Im Gegensatz zu anderen Systemen können so alle großen deutschen Forschungsschiffe QUEST ohne schiffseitige Umbauten einsetzen. Außerdem lässt sich das Fahrzeug schnell für verschiedene Anforderungen umrüsten. "Das Fahrzeug kann bis zu einer Vierteltonne wissenschaftliche Geräte oder Proben tragen und hat ein extrem effizientes Energiemanagement", erläutert Dr. Volker Ratmeyer, Projektkoordinator für das QUEST. Die sieben kernlosen Elektromotoren erlauben ruhiges, punktgenaues Manövrieren. Zudem sind sie relativ leise. Wichtige Aspekte, wenn die Wissenschaftler Proben nehmen, Tiere beobachten oder akustische Datenübertragung einsetzen. Das kommerzielle System ist mit rund 2 Millionen Euro in Bezug auf Anschaffung, Personal und Wartung um ein vielfaches günstiger als die Eigenentwicklungen, die andere internationale wissenschaftliche Institute einsetzen.

Das Einsatzgebiet des neuen Geräts ist der Weltozean, die Aufgaben vielfältig: Untersuchungen in den Bereichen Stofftransport, Geochemie und Tierwelt an den heißen Quellen entlang der Mittelozeanischen Rücken, Gashydraten und Kaltwasserkorallen. Verschiedenste Probennahmen am Meeresboden und im offenen Wasser stehen schon auf dem Programm für 2004. Außerdem wird QUEST im Rahmen von EU-Forschungsprogrammen helfen, fest verankerte Messsysteme zu warten und auszubringen.

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.rcom-bremen.de/ROV_QUEST.html

Weitere Berichte zu: DFG-Forschungszentrum Forschungsroboter Greifarm QUEST

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt
25.05.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Nanopartikel aus Kläranlagen - vorläufige Entwarnung
02.05.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics