Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jugend forscht 2001: Deutsche Nachwuchsforscher im Aufwind

29.01.2001


Jugend forscht 2001 startet mit Rekordbeteiligung in die neue Runde

"Höhenflüge - aus eigener Kraft!" lautet das Motto für 7.168 junge Menschen, die sich bei Jugend forscht 2001 angemeldet haben, um ihren Horizont auf dem Gebiet der Naturwissenschaften, Mathematik und Technik zu erweitern. Ein Rekordhoch in der 36-jährigen Wettbewerbsgeschichte und Beweis dafür, dass an der Basis bereits heute der frische Wind weht, der den Forschungsstandort Deutschland morgen nach vorn bringen kann. Während die Zahl der Hochschulabsolventen in den natur-wissenschaftlichen Fächern generell abnimmt, erlebt Jugend forscht mit einer Zuwachsrate von drei Prozent einen neuen Aufschwung - gerade bei den jüngeren Teilnehmern.

Auf der Beliebtheitsskala der Themengebiete liegen - hinter dem traditionellen Spitzenreiter Biologie - Chemie, Technik und Physik in diesem Jahr fast gleichauf. Mit 21 Prozent verzeichnet die Chemie mit Abstand die stärkste Zuwachsrate unter den sieben Jugend forscht - Fachgebieten. Ein positiver Ausblick für die Industrie, die wegen der zurückgehenden Zahl von Chemie-Absolventen an deutschen Hochschulen von Nachwuchssorgen geplagt wird.

Anfang Februar beginnt die heiße Phase des Wettbewerbs: Wenn die Honigbiene unter die Lupe genommen wird und nebenan pythagoreische Bäume in den Himmel wachsen, die singende Zahnbürste für die akustische Untermalung sorgt und die automatische Aufräummaschine zum Schluss alles wieder in Ordnung bringt, dann ist Präsentationstermin auf einem der insgesamt 60 Regionalwettbewerbe. Dort stellen die jungen Forscher und Erfinder ihre Projekte das erste Mal der Fachjury und der Öffentlichkeit vor. Wer sich für die nächste Wettbewerbsstufe qualifiziert, konkurriert im März und April auf Landesebene um den Einzug ins Finale.

Die Landessiegerinnen und -sieger treffen sich vom 10. bis 13. Mai 2001 zum 36. Bundeswettbewerb Jugend forscht in der Technischen Universität Chemnitz. Gemeinsam mit der Stiftung Jugend forscht e.V. ist in diesem Jahr mit der IN-TEC GmbH in Chemnitz erstmals ein mittelständisches Unternehmen Bundespate und damit Gastgeber der Endausscheidung.

Nicht nur im Finale, sondern auf allen Wettbewerbsebenen gibt es Preise zu gewinnen: Geld- und Sachpreise, Forschungspraktika und Studienreisen ins In- und Ausland oder die Teilnahme an weiterführenden, internationalen Wettbewerben. Der Gesamtwert beträgt eine halbe Million Mark.

Weitere Infos einschließlich Wettbewerbstermine und Anmeldestatistiken aller Bundesländer: Stiftung Jugend forscht e.V., Baumwall 5, 20459 Hamburg, E-Mail, info@jugend-forscht.de, http://www.jugend-forscht.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | idw

Weitere Berichte zu: Nachwuchsforscher Zuwachsrate

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Kommunikation und Schutz vor Austrocknung: Schmelzverhalten erklärt biologische Funktion der Wachsschicht von Ameisen
19.02.2020 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Flexibles Fügen und wandlungsfähige Prozessketten: der Schlüssel für effiziente Produktion
17.02.2020 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Im Focus: Charakterisierung von thermischen Schnittstellen für modulare Satelliten

Das Fraunhofer IFAM in Dresden hat ein neues Projekt zur thermischen Charakterisierung von Kupfer/CNT basierten Scheiben für den Einsatz in thermalen Schnittstellen von modularen Satelliten gestartet. Gefördert wird das Projekt „ThermTEST“ für 18 Monate vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Zwischen den Einzelmodulen von modularen Satelliten werden zur Kopplung eine Vielzahl von Schnittstellen benötigt, die nach ihrer Funktion eingeteilt werden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Supercomputer „Hawk“ eingeweiht: Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart erhält neuen Supercomputer

19.02.2020 | Informationstechnologie

Soziale Netzwerke geben Aufschluss über Dates von Blaumeisen

19.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics