Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Künstliche Bräune".

04.09.2002


Substanz regt körpereigene Melaninproduktion an

Das australische Biotech-Unternehmen Epitan entwickelt in einem Labor der Monash University "künstliche Bräune". Die Substanz Melanotan mit dem Spitznamen "Barbie Drug" ist ein natürliches Hormon, das nach einmaliger Anwendung makellose Bräune verleihen soll. Melanotan löst die Produktion von Melanin, dem braunen bis schwarzen Pigment aus. Das Pigment bedingt neben der Hautfarbe die Sonnenbräunung.

Versuche mit Hunden sind laut einem BBC-Bericht bereits erfolgreich verlaufen. Hunde sind aber natürlich bedingt für die Substanz empfänglicher als Menschen. Ihr Fell wurde nach der Verbreichung von Melanotan rabenschwarz. Für die Entwickler ist die Substanz aber nicht nur ein Modegag. Melanotan soll einen Schutz vor der australischen Sonne bieten, die die Zahl der Hautkrebserkrankungen jährlich steigen lässt. Die Wirkung beruht auf der Bildung von Melanin, das der Körper selbst bildet und die Bräunung hervorruft. "Melanin ist die körpereigene Sonnencreme", erklärte der leitende Angestellte Wayne Millen von Epitan. Die Tatsache, dass sich durch die Melaninbildung die Haut bräunt, ist sicherlich eine ansehnliche Nebenwirkung, wichtig ist aber, dass dadurch ein Schutzmechanismus ausgelöst wird.

Die Entwicklung von Melanotan hat bis dato zehn Mio. Dollar gekostet, mit weiteren 70 Mio. Dollar, das Zulassungsprozedere inbegriffen, ist zu rechnen. Melanotan wird 2005 auf den Markt kommen, dann soll die Substanz unter die Haut implantiert werden. Eine 30-Tagesdosis soll den Entwicklern zufolge rund 100 Dollar kosten, eine einmal jährliche Dosis sollte aber ausreichen. Idealerweise wird Melanotan beim Dermatologen erhältlich sein.

Melanotan ist speziell für den australischen Markt interessant. Rund 500 Mio. Dollar werden jährlich für medizinische Hautbehandlungen ausgegeben. Erste Versuchskandidaten sind mit der Wirkung der Substanz zufrieden. "Melanotan wirkt schnell, verleiht eine Rundumbräune und erspart viel Arbeit", erklärte Simon Jenner, der an der ersten klinischen Studie teilnahm. Ende 2003 startet Melanotan in die dritte Versuchsphase.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.monash.edu.au

Weitere Berichte zu: Bräune Epitan Melanin Melanotan Pigment

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Damit auch kleine Unternehmen von der Digitalisierung profitieren
16.08.2018 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Verformung mit Fingerspitzengefühl
13.08.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

In Form bleiben

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weizen hat ein fünfmal umfangreicheres Erbgut als der Mensch

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wenn Schwefel spurlos verschwindet

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics