Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Markennamen werden emotional erkannt

14.08.2002


Studie bestätigt physiologische Grundlagen des Brandings

Markennamen werden vom Gehirn anders verarbeitet als gewöhnliche Worte: Sie sprechen hauptsächlich die rechte Hirnhälfte an, also den Teil, wo Emotionen wahrgenommen werden. Das fanden Forscher der University of California in Los Angeles heraus, berichtet der Onlinedienst des Wissenschaftsmagazins "New Scientist".

Die Wissenschaftler beobachteten an 48 Testpersonen, wie schnell und präzise sie normale Worte, Markennamen und Phantasiewörter erkennen konnten, berichtet der Nachrichtendienst ddp. Die Probanden blickten dafür auf einen Bildschirm, auf dem in der rechten oder linken Hälfte die Worte aufblitzten.

Gewöhnliche Worte wie Hund, Fluss oder Tisch und Namen wurden schnell erkannt - besonders dann, wenn sie im rechten Bildschirmfeld erschienen waren. Das deutet darauf hin, dass die für Sprache und Logik zuständige linke Gehirnhälfte für das Verständnis dieser Worte maßgeblich ist. Diese steuert auch die Wahrnehmung im rechten Teil des Gesichtsfelds.

Bei den Markennamen verhielt es sich genau umgekehrt. Hier war offenbar die "emotionale" rechte Gehirnhälfte aktiv. Das mache Sinn, meinen die Forscher: Ein solcher Name erzeuge beim Leser Bilder und Assoziationen, die häufig emotional besetzt sind. Die Wissenschaftler zeigten zudem, dass Markennamen schneller erkannt werden können, wenn sie in Großbuchstaben geschrieben sind.

In der Werbebranche sind die Forschungsergebnisse der Wissenschaftler bereits ein alter Hut. Emotional Branding arbeitet genau mit dieser Wirkung von Markennamen, indem einer Marke beim Konsumenten ein Gefühl zugeordnet wird. Dadurch erhöht sich sowohl die Wiedererkennung der Marke als auch die Bindung der Kunden an das Produkt bzw. Unternehmen.

Erwin Schotzger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.ucla.edu
http://www.newscientist.com
http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=011028005

Weitere Berichte zu: Gehirnhälfte Markenname

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Verformung mit Fingerspitzengefühl
13.08.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Wie Parasiten Leberkrebs erzeugen
02.08.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics