Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Olympia: Peking will Regenwolken abschießen

19.06.2008
Technology Review über Wetterkontrolle in China

Wasserschlachten auf dem Rasen wie bei der Fußball-Europameisterschaft soll es bei den Olympischen Spielen nicht geben: Bei dem Sportgroßereignis, das am 8. August beginnt, will China Regenfälle über dem Stadion durch Geschosse mit Chemikalien verhindern. Das berichtet das Technologie-Magazin Technology Review [2] in seiner aktuellen Ausgabe 7/08.

In Peking liegt die durchschnittliche Regenwahrscheinlichkeit im August bei 50 Prozent. Niederschläge könnten den Sportlern im nach oben hin offenen Olympia-Stadion, in das bis 91.000 Zuschauer passen, durchaus Schwierigkeiten machen. Um das zu verhindern, setzt die chinesische Regierung ihr 1500 Mann starkes "Wetterveränderungsbüro" ein: Ausgerüstet mit insgesamt 7113 Flugabwehrraketen und 4991 Raketenwerfern, sollen die Wetterkontrolleure nahende Wolken mit Silberjodid und Trockeneis beschießen, damit die ihre nasse Fracht rechtzeitig vor dem Stadion fallen lassen. Wenn das nicht reicht, greifen sie zu anderen Chemikalien: Kühlmittel aus flüssigem Stickstoff sollen die Anzahl der Tropfen erhöhen und ihre durchschnittliche Größe reduzieren, damit die Wolken stabil bleiben.

Das chinesische Wetterveränderungsbüro wurde ursprünglich gegründet, um Regen in die trockenen Regionen im Norden zu bringen, wo Sandstürme aus der Wüste Gobi die stete Gefahr von Dürren und Hungersnöten bergen. Derartige Versuche gibt es schon seit dem Jahr 1946, als US-Wissenschaftler entdeckten, dass Silberjodid das Abregnen von Wolken beschleunigen kann. In vielen Staaten weltweit - auch in Deutschland - laufen noch heute Projekte zur Wetterkontrolle.
... mehr zu:
»Regenwolke »Wetterkontrolle

Allerdings werden sie durch strengere Umweltauflagen erschwert, und bislang konnte noch kein wissenschaftlicher Nachweis erbracht werden, dass die Technologie wirklich funktioniert.

Ihre Ansprechpartnerin für Rückfragen

Sylke Wilde
Heise Medien Gruppe
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 [0] 511 5352-290
Telefax: +49 [0] 511 5352-563
sylke.wilde@heise-medien.de [4]
Links in diesem Artikel:
[1] http://www.heise-medien.de/presseinfo/bilder/tr/08/tr072008.jpg
[2] http://www.technology-review.de
[3] http://www.heise-medien.de/presseinfo/bilder/tr/08/tr072008.jpg
[4] mailto:sylke.wilde@heise-medien.de

Sylke Wilde | Heise Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.heise-medien.de

Weitere Berichte zu: Regenwolke Wetterkontrolle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt
25.05.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Nanopartikel aus Kläranlagen - vorläufige Entwarnung
02.05.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren

23.07.2018 | Studien Analysen

Sauerstoffstabile Hydrogenasen für die Anwendung

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics