Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Knoblauch gegen Arsenvergiftung

16.01.2008
Indische Forscher: Allicin baut Gift im Körper ab

Knoblauch könnte für Millionen Bangladescher die Rettung vor Arsenvergiftungen sein: Eine indische Forscherin hat entdeckt, dass Knoblauch im Tierversuch, die Arsenwerte im Körper drastisch reduzieren kann, berichtet das Wissenschaftsmagazin Food and Chemical Toxicology.

Keya Chauhuri von Indischen Institute of Chemical Biology in Kolkata und ihre Kollegen haben Ratten arsenhaltiges Trinkwasser verabreicht. Die Arsen-Belastung entsprach jenen Werten, die in weiten Teilen von Bangladesch und in West Bengalen vorkommt. Ratten, denen Knoblauch verabreicht wurde, hatten um 40 Prozent weniger Arsen in ihrem Blut und in ihrer Leber als jene, die keinen Knoblauch erhielten. Gleichzeitig hatten die Knoblauch-Nager um 45 Prozent höhere Arsenwerte in ihrem Urin als die unbehandelten Tiere. Chaudhuri ist der Ansicht, dass schwefelhaltige Substanzen wie etwa das Allicin im Knoblauch das Arsen aus dem Blut und aus dem Gewebe reinigen. Die Forscherin hat an die Menschen in den Risikogebieten den Appell gerichtet, rund drei Zehen Knoblauch täglich als Prävention zu essen.

Seit der Unabhängigkeit von Pakistan im Jahr 1971 hat Bangladesch mit Hilfe von internationalen Entwicklungshilfegeldern die Trinkwasserversorgung von kontaminiertem Oberflächenwasser auf Brunnenwasser umgestellt. Rund zehn Mio. solcher Brunnen wurden errichtet und die Zahl der pathogenbedingten Todesfälle ging zurück. Was damals allerdings niemand erahnen konnte, war die hohe Belastung des Brunnenwassers mit Arsen. In den 1980er Jahren wurden erstmals Arsenvergiftungen von indischen Dermatologen in West Bengalen festgestellt. Umweltwissenschaftler von der Jadavpur University in Kalkutta konnten nachmessen, dass viele Brunnen der Region stark mit Arsen kontaminiert waren. In der Zwischenzeit wurde bekannt, dass mehr als 30 Prozent aller Brunnen mehr als 50 Mikrogramm Arsen pro Liter Wasser aufweisen.

... mehr zu:
»Arsen »Arsenvergiftung »Brunnen

Die Ursache der Arsenbelastung liegt in der Topographie der Region: Bangladesch befindet sich an einem der größten Flussdeltas der Welt. Die Flüsse Ganges, Brahmaputra und Meghna fließen hier in den Golf von Bengalen und haben über 250 Mio. Jahre mit ihren Ablagerungen dieses Delta gebildet. "Die meisten der vergifteten Brunnen sind flach und reichen nur zwischen zehn und 70 Meter tief. Als vor ca. 18.000 Jahren die Meeresspiegel um 100 Meter fielen, schnitten sich die Flüsse tief in die Sedimentbetten ein. In den darauf folgenden Jahren füllten sich die Täler mit einem grauen Ton, der als Träger des Arsens vermutet wird. Ältere Ablagerungen wie im Nordwesten des Landes sind weniger kontaminiert," wie der Journalist Bernd Schröder in einem Artikel beschrieb. Arsen durchläuft je nach angetroffenen Bedingungen unterschiedliche Oxidationszustände und wandert in Form der entsprechenden Verbindungen zyklisch durch Wasser und Sedimente und zwischen einzelnen Sediment-Phasen, vom Himalaya bis zum Golf von Bengalen.

Neben dem tatsächlich konsumierten Trinkwasser findet man allerdings auch Arsen in der Hauptnahrungspflanze der Region - dem Reis. Vor allem in den trockenen Monaten wird das Wasser aus den Brunnen zur Bewässerung herangezogen. Die Folge war auch hier dramatisch: Die Konzentration in den Reiskörnern ist um das bis zu Zehnfache angestiegen. Bangladesch und Indien sind allerdings nicht die einzigen Länder mit arsenhaltigem Trinkwasser. Auch in Nepal, Vietnam, China, Argentinien, Mexiko, Chile, Taiwan, der Mongolei und den USA wurden erhöhte Arsenwerte im Wasser gefunden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sciencedirect.com
http://www.iicb.res.in

Weitere Berichte zu: Arsen Arsenvergiftung Brunnen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Krankheitserreger im Visier
09.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wie überleben Nervenzellen? Forschungsteam versucht den Zelltod zu stoppen
04.10.2018 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics