Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Weg zum besten Netz aus Kundensicht

28.03.2011
E-Plus Gruppe, TU Chemnitz und MUGLER AG kooperieren

- Vertrag heute unterzeichnet: Kooperationspartner forschen zum Nutzererlebnis im Datennetz der 4. Generation

- Experten setzen neue Schwerpunkte bei Qualitätsmessung von Mobilfunknetzen und -diensten

- Erkenntnisse zum Kundenempfinden fließen in künftige Netzplanung ein

Die E-Plus Gruppe will es genauer wissen: Um die Wünsche ihrer Kunden noch besser zu verstehen, setzt das Mobilfunkunternehmen auf Forscher der Technischen Universität (TU) Chemnitz. Sie sollen herausfinden, wie die Handy- und Smartphone-Nutzer die mobile Datenkommunikation tatsächlich in ihrem Alltag erleben und welche Netzanforderungen für das positive Kundenerlebnis notwendig sind. Die MUGLER AG steuert dabei ihre langjährigen Kenntnisse über Planung, Inspektion und Messungen in Funknetzen bei. Ein Kooperationsvertrag mit der TU Chemnitz und der MUGLER AG zur langfristigen Zusammenarbeit wurde heute unterzeichnet.

Was genau sorgt beim Kunden für Zufriedenheit, wenn er mobil via Smartphone telefoniert oder Datendienste nutzt? Und wie ist es möglich, dieses subjektive Qualitätsempfinden belastbar zu messen und entsprechende Daten für den Netzausbau der Zukunft einzusetzen?

Diesen Fragen wollen die E-Plus Gruppe, die MUGLER AG als Netzentwickler und Wissenschaftler der TU Chemnitz jetzt gemeinsam auf den Grund gehen. Untersucht werden dabei unter anderem die Faktoren neue Messverfahren, Mediendienste, Machine-to-Machine-Communication sowie der Einfluss von Endgerätefunktionen und -applikationen.

"Unser Ziel ist, den Kunden das beste Nutzererlebnis im Datennetz der 4. Generation zu bieten. Dabei ist entscheidend, welche Aspekte der Netzgestaltung den Nutzern wirklich zugute kommen - und nicht, womit sich eventuell Technikinteressierte oder die Wettbewerber beeindrucken lassen", erklärt Rafal Markiewicz, Chief Technology Officer (CTO) der E-Plus Gruppe. "Dass sich die Branche zum Beispiel traditionell stark auf maximale Datenübertragungsraten fokussiert, geht unserer Meinung nach an den tatsächlichen Bedürfnissen der Endverbraucher vorbei."

Eigenständiges LTE-Netz entsteht auf Chemnitzer Uni-Gelände

Für die Forschungsarbeiten stellt die E-Plus Gruppe der TU Chemnitz ein eigenständiges Mobilfunk-Basisnetz der 4. Generation mit drei Sendestationen zu Verfügung, das mit Long Term Evolution (LTE)-Technik ausgerüstet ist. Dazu gehören ein entsprechendes Basis-Vermittlungsnetz (Core Network) sowie die notwendigen Leitungsanbindungen zwischen den Komponenten. In diesem Testnetz sind Live-Untersuchungen mit bis zu 200 Nutzern geplant.

"Die TU Chemnitz verfügt bereits über langjährige Test-Erfahrungen und umfangreiche Testmethodiken aus einem UMTS-Netz auf dem Universitätsgelände", sagt Prof. Dr. Ulrich Heinkel, Inhaber der Professur Schaltkreis- und Systementwurf der TU Chemnitz. "Diese Testmethoden werden nun auf der Grundlage des LTE-Netzes weiterentwickelt und die Basis für weitreichende, fakultätsübergreifende Kooperationen bei Untersuchungen zur besseren, nutzerzentrierten Netzauslegung liefern."

Prof. Dr. Albrecht Mugler, Vorstand der MUGLER AG, erhofft sich ebenfalls wichtige Erkenntnisse aus der Forschungskooperation: "Ziel unserer Kooperation ist auch die Entwicklung neuer Methoden zur Messung der Netz- und Dienstequalität, die letztlich zu einer erhöhten Kundenzufriedenheit in der Praxis führen wird."

Marco Wanderwitz, sächsischer Bundestagsabgeordneter und Obmann der CDU/CSU-Fraktion im Ausschuss für Kultur und Medien, zeigt sich erfreut, dass die E-Plus Gruppe ihr starkes Engagement in den Neuen Ländern weiter ausbaut und dem "Wohlfühlfaktor" hohe Bedeutung beimisst: "Ich halte es für ausgesprochen wichtig, dass die Mobilfunkanbieter noch stärker auf die Kundenwünsche eingehen - so gestaltet E-Plus die wichtige multimediale Telekommunikationsinfrastruktur der Zukunft."

Über die E-Plus Gruppe

Die E-Plus Gruppe ist der Herausforderer im deutschen Mobilfunk:
Auf Kundenbedürfnisse zugeschnittene Angebote sowie eine deutliche Senkung der Minuten- und Datenpreise gehen auf Initiative des drittgrößten Mobilfunkers zurück. Nach dem Sprachmarkt öffnet der Anbieter durch seine Tarifpolitik und einen umfassenden Netzausbau aktuell auch das Mobile Internet für alle Nutzergruppen. Durch innovative Geschäftsmodelle, moderne Strukturen und starke Partnerschaften entwickelt sich die E-Plus Gruppe dynamischer und profitabler als der Markt. Marken wie BASE, E-Plus, simyo, AY YILDIZ und vybemobile sowie starke Partner wie MEDIONmobile (ALDI TALK), der ADAC oder MTV machen das Unternehmen zum ersten Mehrmarkenanbieter im deutschen Mobilfunk. Über 20 Millionen Kunden telefonieren, simsen oder versenden Daten im Netz der E-Plus Gruppe. Die Gruppe beschäftigt bei einem Jahresumsatz von 3,2 Milliarden Euro (2010) über 2.500 Mitarbeiter (FTE) in Deutschland.
Pressekontakt:
E-Plus Gruppe
Unternehmenskommunikation
Klaus Schulze-Löwenberg
E-Plus Straße 1
40472 Düsseldorf
E-Mail: Klaus.Schulze.Loewenberg@eplus-gruppe.de
Tel. +49 - 211 - 448 3402
Fax +49 - 211 - 448 4777
www.eplus-gruppe.de/presse
MUGLER AG
Prof. Dr. Albrecht Mugler
Hofer Straße 2-4
09353 Oberlungwitz
Telefon: +49 3723 7470
E-Mail: albrecht.mugler@mugler.de
http://www.mugler.de
Technische Universität Chemnitz
Technische Universität Chemnitz
Professur Schaltkreis- und Systementwurf Prof. Dr. Ulrich Heinkel
09107 Chemnitz
Tel. +49 - 371 - 531 33175
E-Mail ulrich.heinkel@etit.tu-chemnitz.de
http://www.tu-chemnitz.de/etit/sse/

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.eplus-gruppe.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht One step ahead: Adaptive Radarsysteme für smarte Fahrerassistenz
20.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

nachricht Virtual Reality ohne Kopfschmerz oder Simulationsübelkeit
19.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bei Depressionen ist Hirnregion zur Stresskontrolle vergrößert

20.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Was Einstein noch nicht wusste

20.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics