Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Temperatur-, Verkehrs- und Lärmkarte für Darmstadt

05.10.2012
- Technische Universität, Wissenschaftsstadt Darmstadt und HEAG mobilo führen Umwelt- und Verkehrsdaten im Internet zusammen

- Sensoren auf Straßenbahnen sammeln Daten

Um in Darmstadt Umweltdaten zu erheben, haben die Technische Universität und die Wissenschaftsstadt Darmstadt acht Darmstädter Straßenbahnen der HEAG mobilo mit speziellen Messgeräten ausgestattet.


Um in Darmstadt Umweltdaten zu erheben, haben die TU und die Wissenschaftsstadt Darmstadt acht Straßenbahnen der HEAG mobilo mit speziellen Messgeräten ausgestattet. Die Sensoren messen Umweltdaten und übermitteln diese auf die Internet-Plattform www.da-sense.de. Die Daten werden automatisch visuell aufbereitet - wie hier die Lärmbelastung.

Bild: TU Darmstadt


Zusätzlich führen Informatiker der TU auf der Plattform weitere Umwelt- und Verkehrsdaten zusammen – etwa von allen 171 Ampelanlagen der Stadt, um die Verkehrsbelastung grafisch darstellen zu können.

Bild: TU Darmstadt

Die Sensoren messen entlang der Straßenbahnlinien verschiedene Umweltdaten und übermitteln diese auf die Internet-Plattform www.da-sense.de. Auf der Plattform führen Informatiker der TU Darmstadt zudem weitere Umwelt- und Verkehrsdaten zusammen, unter anderem von allen 171 Ampelanlagen aus dem Stadtgebiet.

Die neuen Sensoren messen während jeder Straßenbahnfahrt kontinuierlich Temperatur, Luftfeuchtigkeit sowie Helligkeit. Die Datenpakete werden während der Vorbeifahrt an einen Rechnerknoten in der Rheinstraße übermittelt. Die so gesammelten Daten wird das Darmstädter Umweltamt nutzen, um eine Mikroklimakarte der Innenstadt zu erstellen, kündigt Umwelt- und Verkehrsdezernentin Brigitte Lindscheid an.
Auch Matthias Kalbfuss, Vorsitzender der Geschäftsführung der HEAG mobilo, begrüßt das Forschungsprojekt: „ÖPNV nützt per se dem Klimaschutz. Wir unternehmen darüber hinaus vielfältige Anstrengungen, um das Klima in Darmstadt zu verbessern. Insofern unterstützen wir das Forschungsprojekt mit unseren Straßenbahnen gerne.“

Bundesweit einzigartiges Sensornetzwerk

Über die Informationen der Straßenbahnen-Sensoren hinaus führt das Fachgebiet Telekooperation der TU Darmstadt im Projekt „da_sense“ weitere Daten aus dem Darmstädter Stadtgebiet zusammen. Sämtliche Daten des Sensornetzwerks sind im Internet frei verfügbar und werden automatisch visuell aufbereitet. „Wir haben in Darmstadt mittlerweile ein bundesweit einzigartiges Sensornetzwerk aufgebaut, das sich zum Vorbild für andere Städte entwickeln könnte“, sagt der Leiter der Fachgruppe Telekooperation, Prof. Dr. Max Mühlhäuser.

„Das Straßenverkehrs- und Tiefbauamt der Wissenschaftsstadt Darmstadt liefert via Glasfasernetzwerk in Echtzeit die Daten von 171 an Ampeln in den Straßen eingelassenen Induktionsschleifen auf die Internetplattform. Diese messen die Zahl der Überfahrten und lassen damit Rückschlüsse auf die Verkehrsdichte und den Verkehrsfluss im Stadtgebiet zu. Das ist in der Fülle der Daten und in der Schnelle der Zeit ein bundesweit einmaliges Projekt", sagt Verkehrs- und Umweltdezernentin Brigitte Lindscheid.

Kostenlose App macht das Smartphone zum Lärmpegelmesser

Um die Daten in Darmstadt möglichst flächendeckend zu erheben, ist die Lärmkarte des Projekts „da_sense“ auch auf die Unterstützung interessierter Darmstädter Bürger angewiesen: Jeder Besitzer eines Smartphones kann sich kostenlos eine von TU-Informatikern programmierte App herunterladen. Das kleine Programm macht das Smartphone zum mobilen Sensor – auf Knopfdruck misst es den aktuellen Lärmpegel in der Umgebung und überträgt die Daten auf die Internet-Plattform. „Mittlerweile haben Testpersonen – vor allem Studierende und wissenschaftliche Mitarbeiter der Universität – bereits über 100.000 Lärm-Messungen im Stadtgebiet vorgenommen“, sagt der am Fachgebiet Telekooperation für das Projekt verantwortliche Mitarbeiter Immanuel Schweizer. Im Vergleich zu den anderen Sensoren seien die Geräuschpegel-Messungen zwar fehleranfälliger, würden dank der großen Anzahl der Daten aber trotzdem aussagekräftig Durchschnittswerte liefern.

Hybrides Sensornetzwerk erlaubt präziseres Gesamtbild

Gerade die deutlich höhere Sensoren-Dichte und die Vernetzung verschiedener Sensoren ist für Mühlhäuser ein entscheidender Fortschritt: „Bisher werden Umweltdaten mit wenigen sehr teuren stationären Sensoren an nur einigen ausgewählten Punkten einer Stadt gemessen und diese Ergebnisse dann für die gesamte Stadt hochgerechnet. Wir schaffen hingegen ein mobiles und hybrides Netz, in dem sehr viele kleine und sehr günstige Sensoren und eine gewisse Anzahl höherwertiger Sensoren – etwa solche, die wir heute auf den Straßenbahnen in Betrieb genommen haben – die Messungen der teuren Sensoren ergänzen und so insgesamt ein deutlich präziseres Gesamtbild zulassen“, so Mühlhäuser.
App zum Download
Die App „Noisemap“ der TU Darmstadt ist für Android Geräte frei verfügbar und kann unter dem folgenden Link heruntergeladen werden:

https://play.google.com/store/apps/details?id=de.tudarmstadt.tk.noisemap

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.da-sense.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fraunhofer IPT und Partner setzen Standards für Augmented-Reality-Anwendungen in der Produktion
04.08.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Projekt Applikationszentrum V/AR stellt vergleichende Messung von VR-Trackingsystemen vor
04.08.2020 | Virtual Dimension Center Fellbach w. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics