Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Softwarelösung: Fraunhofer nutzt fortschrittliche Suchtechnologie

18.05.2010
ConWeaver optimiert die Expertensuche in der Zentrale von Europas größter Einrichtung für angewandte Forschung.

Organisationsinternes Know-how schnell, punktgenau und effektiv zu finden, ist mehr denn je Grundvoraussetzung für wirtschaftlichen Erfolg. Die Zentrale der Fraunhofer-Gesellschaft geht daher in der Verwaltung, Aufbereitung und Darstellung eigener Wissensressourcen neue Wege. Sie setzt mit der Software ConWeaver ein intelligentes maßgeschneidertes Recherchesystem ein. Ihre bereits bestehende IT-Infrastruktur wurde dafür nicht verändert.

"Mit Hilfe von ConWeaver wurden die unternehmensweit verfügbaren Informationen von Fraunhofer in einem einheitlichen Wissensnetz zusammengefasst und können nun einfach, strukturiert und schnell abgefragt werden", sagt Astrid Jancke von der Fraunhofer-Zentrale in München.

"Dieses zukunftsweisende Konzept der Suche macht es unseren Mitarbeitern möglich, zügig und zuverlässig die für sie relevanten bestmöglichen Informationen sogar mehrsprachig zu finden." Die Ergebnisse werden in einer übersichtlichen Suchmaske detailliert aufbereitet und in Kategorien angezeigt. Querverweise zu verwandten Themen bieten weitere Unterscheidungsmöglichkeiten an. Mit der intelligenten Suchmaschine lassen sich Recherchen individuell erweitern oder einschränken. Das System begleitet den Nutzer durch Navigations- und Suchhilfen bis zum gewünschten Ergebnis.

"ConWeaver funktioniert so einfach wie Google", erklärt ConWeaver-Geschäftsführer Dr. Thomas Kamps. "Bei uns wird man jedoch wesentlich strukturierter zum Ziel geführt." Im Gegensatz zu traditionellen Web-Volltextsuchmaschinen, die lediglich nach dem eingegebenen Wort oder Satz fahnden, kann ConWeaver auch formulierungsunabhängig, rechtschreibfehlertolerant und mehrsprachig über sinnverwandte Begriffe optimale Ergebnisse ermitteln. ConWeaver präsentiert die Erfahrungen aktueller Kunden in Anwenderberichten am 01.06.2010 auf dem 6. SemanticsDay "ConWeaver in der Praxis" in den Räumen des Fraunhofer IGD in Darmstadt.

ConWeaver, der Experte für die erweiterte Suche in Unternehmen, entwickelt und vermarktet Software für die automatische Integration von Unternehmensdaten sowie die intelligente semantische und multilinguale Suche. ConWeaver ist eine Ausgründung des Fraunhofer IGD, der weltweit führenden Einrichtung für angewandtes Visual Computing.

Konrad Baier | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.conweaver.de

Weitere Berichte zu: ConWeaver IGD Softwarelösung Suchtechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Durchbruch für Photonik-Chips: Licht emittierende Silizium-Germanium-Legierungen
09.04.2020 | Technische Universität München

nachricht Ortungssystem für in Not geratene Rettungskräfte
08.04.2020 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Langlebigere Satelliten, weniger Weltraumschrott

Forschende der Universität Stuttgart nehmen innovatives induktives Plasmatriebwerk auf Helicon-Basis in Betrieb

Erdbeobachtungssatelliten für niedrige Flughöhen, kleiner, leichter und billiger als herkömmliche Modelle: Das sind die Ziele des EU- Projekts „DISCOVERER“, an...

Im Focus: X-ray vision through the water window

The development of the first high-repetition-rate laser source that produces coherent soft x-rays spanning the entire 'water window' heralds the beginning of a new generation of attosecond technology

The ability to generate light pulses of sub-femtosecond duration, first demonstrated some 20 years ago, has given rise to an entirely new field: attosecond...

Im Focus: Innovative Technologien für Satelliten

Er kommt ohne Verkabelung aus und seine tragende Struktur ist gleichzeitig ein Akku: An einem derart raffiniert gebauten Kleinsatelliten arbeiten Forschungsteams aus Braunschweig und Würzburg. Für 2023 ist das Testen des Kleinsatelliten im Orbit geplant.

Manche Satelliten sind nur wenig größer als eine Milchtüte. Dieser Bautypus soll jetzt eine weiter vereinfachte Architektur bekommen und dadurch noch leichter...

Im Focus: The human body as an electrical conductor, a new method of wireless power transfer

Published by Marc Tudela, Laura Becerra-Fajardo, Aracelys García-Moreno, Jesus Minguillon and Antoni Ivorra, in Access, the journal of the Institute of Electrical and Electronics Engineers

The project Electronic AXONs: wireless microstimulators based on electronic rectification of epidermically applied currents (eAXON, 2017-2022), funded by a...

Im Focus: Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

Vor ziemlich genau einem Jahr ist das Belle II-Experiment angelaufen. Jetzt veröffentlicht das renommierte Journal Physical Review Letters die ersten Resultate des Detektors. Die Arbeit befasst sich mit einem neuen Teilchen im Zusammenhang mit der Dunklen Materie, die nach heutigem Kenntnisstand etwa 25 Prozent des Universums ausmacht.

Seit etwa einem Jahr nimmt das Belle II-Experiment Daten für physikalische Messungen. Sowohl der Elektron-Positron-Beschleuniger SuperKEKB als auch der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Langlebigere Satelliten, weniger Weltraumschrott

09.04.2020 | Physik Astronomie

Impuls für die Pilzforschung

09.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Optimierung der Therapie diabetischer Nierenerkrankungen durch Computermodell

09.04.2020 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics