Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Softwarelösung: Fraunhofer nutzt fortschrittliche Suchtechnologie

18.05.2010
ConWeaver optimiert die Expertensuche in der Zentrale von Europas größter Einrichtung für angewandte Forschung.

Organisationsinternes Know-how schnell, punktgenau und effektiv zu finden, ist mehr denn je Grundvoraussetzung für wirtschaftlichen Erfolg. Die Zentrale der Fraunhofer-Gesellschaft geht daher in der Verwaltung, Aufbereitung und Darstellung eigener Wissensressourcen neue Wege. Sie setzt mit der Software ConWeaver ein intelligentes maßgeschneidertes Recherchesystem ein. Ihre bereits bestehende IT-Infrastruktur wurde dafür nicht verändert.

"Mit Hilfe von ConWeaver wurden die unternehmensweit verfügbaren Informationen von Fraunhofer in einem einheitlichen Wissensnetz zusammengefasst und können nun einfach, strukturiert und schnell abgefragt werden", sagt Astrid Jancke von der Fraunhofer-Zentrale in München.

"Dieses zukunftsweisende Konzept der Suche macht es unseren Mitarbeitern möglich, zügig und zuverlässig die für sie relevanten bestmöglichen Informationen sogar mehrsprachig zu finden." Die Ergebnisse werden in einer übersichtlichen Suchmaske detailliert aufbereitet und in Kategorien angezeigt. Querverweise zu verwandten Themen bieten weitere Unterscheidungsmöglichkeiten an. Mit der intelligenten Suchmaschine lassen sich Recherchen individuell erweitern oder einschränken. Das System begleitet den Nutzer durch Navigations- und Suchhilfen bis zum gewünschten Ergebnis.

"ConWeaver funktioniert so einfach wie Google", erklärt ConWeaver-Geschäftsführer Dr. Thomas Kamps. "Bei uns wird man jedoch wesentlich strukturierter zum Ziel geführt." Im Gegensatz zu traditionellen Web-Volltextsuchmaschinen, die lediglich nach dem eingegebenen Wort oder Satz fahnden, kann ConWeaver auch formulierungsunabhängig, rechtschreibfehlertolerant und mehrsprachig über sinnverwandte Begriffe optimale Ergebnisse ermitteln. ConWeaver präsentiert die Erfahrungen aktueller Kunden in Anwenderberichten am 01.06.2010 auf dem 6. SemanticsDay "ConWeaver in der Praxis" in den Räumen des Fraunhofer IGD in Darmstadt.

ConWeaver, der Experte für die erweiterte Suche in Unternehmen, entwickelt und vermarktet Software für die automatische Integration von Unternehmensdaten sowie die intelligente semantische und multilinguale Suche. ConWeaver ist eine Ausgründung des Fraunhofer IGD, der weltweit führenden Einrichtung für angewandtes Visual Computing.

Konrad Baier | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.conweaver.de

Weitere Berichte zu: ConWeaver IGD Softwarelösung Suchtechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Intelligente Lösungen für smarte Container
13.11.2019 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht KI, mein Freund und Helfer – Studie zu den Implikationen der Interaktion mit Künstlicher Intelligenz
12.11.2019 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Veränderungen der Chiralität von Molekülen in Echtzeit beobachten

Chirale Moleküle – Verbindungen, die als Bild und Spiegelbild vorkommen – spielen eine wichtige Rolle in biologischen Prozessen und in der chemischen Synthese. Chemikern der ETH Zürich ist es nun erstmals gelungen, mit Hilfe von Ultrakurzzeit-Laserpulsen Änderungen der Chiralität während einer chemischen Reaktion in Echtzeit zu beobachten.

Manche Moleküle können in zwei spiegelbildlichen Formen existieren, ähnlich wie unsere Hände. Obwohl solche sogenannten Enantiomere fast identische...

Im Focus: Durchbruch in der Malariaforschung

Eine internationale Forschungsgruppe um den Zellbiologen Volker Heussler von der Universität Bern hat hunderte genetische Schwachstellen des Malaria-Parasiten Plasmodium identifiziert. Diese sind in der Medikamenten- und Impfstoffentwicklung dringend erforderlich, um die Krankheit dereinst ausrotten zu können.

Trotz grosser Anstrengungen in Medizin und Wissenschaft, sterben weltweit immer noch mehr als 400'000 Menschen an Malaria. Die Infektionskrankheit wird durch...

Im Focus: Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

Wissenschaftler der Universität Würzburg und der Universität Freiburg gelang es die komplexe molekulare Struktur des bakteriellen Enzyms Cytochrom-bd-Oxidase zu entschlüsseln. Da Menschen diesen Typ der Oxidase nicht besitzen, könnte dieses Enzym ein interessantes Ziel für neuartige Antibiotika sein.

Sowohl Menschen als auch viele andere Lebewesen brauchen Sauerstoff zum Überleben. Bei der Umsetzung von Nährstoffen in Energie wird der Sauerstoff zu Wasser...

Im Focus: Neue Möglichkeiten des Additive Manufacturing erschlossen

Fraunhofer IFAM Dresden demonstriert Fertigung von Kupferbau

Am Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden ist es gelungen, mittels Selektivem Elektronenstrahlschmelzen...

Im Focus: New opportunities in additive manufacturing presented

Fraunhofer IFAM Dresden demonstrates manufacturing of copper components

The Fraunhofer Institute for Manufacturing Technology and Advanced Materials IFAM in Dresden has succeeded in using Selective Electron Beam Melting (SEBM) to...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

Kopfsprung aus 80 km Höhe

15.11.2019 | Veranstaltungen

4. Innovation and Networking Days: Smart City, Energie und intelligente Prozesse

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Effiziente Elektromotoren für neue Mobilitätskonzepte durch druckgegossene Aluminiumspulen

15.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weltrekord-Material macht aus Wärme Elektrizität

15.11.2019 | Materialwissenschaften

Veränderungen der Chiralität von Molekülen in Echtzeit beobachten

15.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics