Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smart-Data-Lösung optimiert den medizinischen Workflow

22.09.2015

Siemens hat eine Software entwickelt, um Daten aus diagnostischen Bildgebungsverfahren systematisch zu nutzen. "teamplay", so der Name der Lösung, erfasst Informationen, die zusammen mit den jeweiligen Aufnahmen abgelegt werden.

Dazu gehören zum Beispiel Zeitpunkt, Art und Dauer einer Untersuchung oder im Fall von Röntgenaufnahmen auch die Strahlendosis. Große Kliniken, Klinikverbünde oder Diagnosezentren gewinnen anhand der Daten einen Überblick über Nutzung ihrer vielen Geräte. Sie können sie effizienter einsetzen und sich eigene Zielsetzungen, beispielsweise hinsichtlich der Auslastung oder der Strahlendosis, erarbeiten. Die Daten werden in einer sicheren Cloud abgelegt, um u.a. Vergleiche über mehrere Institutionen und auch Scanner von Drittanbietern zu ermöglichen.


Gesundheitsexperten vernetzen und die vielen Daten aus der medizinischen Bildgebung besser nutzbar machen – das ist das Ziel der neuen IT-Lösung "teamplay" von Siemens Healthcare. Über das cloud-basierte Netzwerk können sich Krankenhäuser und Healthcare-Experten verbinden, um Daten auszutauschen


Über das cloud-basierte Netzwerk können sich Krankenhäuser und Healthcare-Experten verbinden, um Daten auszutauschen und ihr Wissen zu bündeln.

Computer- und Magnetresonanztomographie oder Röntgen- und Ultraschallaufnahmen erzeugen große Datenmengen. Alleine mit Siemens-Geräten werden weltweit etwa eine Million Untersuchungen pro Tag vorgenommen. Der größte Teil der erhobenen Informationen bleibt ungenutzt, weil sie in unterschiedlichen Formaten und an verschiedensten Orten aufbewahrt werden. Experten schätzen, dass alleine im U.S. Gesundheitswesen durch eine effiziente Nutzung all dieser Daten hunderte Milliarden Dollar eingespart werden können1.

Durch den intelligenten Vergleich riesiger Datenmengen können z.B. Computertomographen effizienter eingesetzt werden.

Patienten effizienter untersuchen und Auslastung der Geräte optimieren

teamplay führt diese Informationen zusammen und macht sie für die Analyse zugänglich. Die Lösung setzt auf dem DICOM-Standard für die Speicherung und den Austausch von Informationen aus medizinischen Bilddaten auf. Dadurch ist sie mit Geräten unterschiedlicher Hersteller kompatibel.

Eine Funktion von teamplay ist die Analyse der beim Röntgen eingesetzten Strahlendosen. Derzeit sind die Anhaltspunkte für die Strahlendosen bei bestimmten Untersuchungen gesetzliche Grenzwerte oder speziell erhobene Monitoringdaten. Der Vergleich aller Untersuchungsdaten verschiedener Geräte liefert zusätzliche Informationen über erreichbare Standards. Das hilft den Betreibern, sich entsprechende Ziele zu setzen oder ihre Geräte optimal für die jeweiligen Untersuchungen einzusetzen.

Anhand von Informationen über die Art, Zeitpunkt und Dauer der Untersuchung lässt sich die Auslastung der Geräte optimieren. Klinikverbünde können feststellen, ob ihre Geräte an dem Ort, an dem sie stehen, effizient und für die richtigen Untersuchungen eingesetzt werden. Auch Arbeitsabläufe lassen sich verbessern. Beispielsweise müssen an

Magnetresonanztomographen für verschiedene Untersuchungen Körperspulen neu angeordnet werden. Kennt man den Zeitaufwand dafür, kann man die Patientenabfolge optimal organisieren.

Eine sichere Cloud für sensible Daten

Zwar ist es für eine Institution schon von Wert, einen Überblick über die Nutzung der eignen Infrastruktur zu erhalten, aber teamplay geht noch einen Schritt weiter. Die Teilnehmer können sich anonymisiert mit ähnlichen Organisationen vergleichen, um realistische Richtgrößen für die eigenen Ziele zu erhalten. Dafür bedient sich Siemens Healthcare einer sicheren und zertifizierten Microsoft Azure Cloud-Lösung, in der die Daten anonymisiert abgelegt werden, welche die internationalen Datenschutzstandards erfüllt und den gesetzlichen Vorgaben zum Schutz medizinischer Daten entspricht.

teamplay wird in den nächsten Jahren schrittweise ausgebaut und damit weitere Möglichkeiten bieten, Daten transparent und die Vernetzung effizienter zu machen. Unter anderem ist ein sicherer Austausch von Untersuchungsbildern zwischen behandelnden Ärzten geplant. Insgesamt ist teamplay eine Smart Data Lösung, die systematisch und weltweit gerätebezogene und medizinische Daten der Teilnehmer zusammenführt und dadurch Analysen ermöglicht, die heute nicht oder nur schwer zu realisieren sind.

1IBM, McKinsey Global Institute, http://bit.ly/1qaeJ9t

Disclaimer:

Bitte beachten Sie, dass das teamplay bzw. zukünftige teamplay-Funktionen von denen in diesem Text Aussagen abweichen können und teamplay möglicherweise nicht in allen Ländern verfügbar ist.

Norbert Aschenbrenner


Kontakt

Herr Dr. Norbert Aschenbrenner

Redaktion

Siemens AG
norbert.aschenbrenner@siemens.com


Herr Florian Martini

Pressekontakt

Siemens AG
florian.martini@siemens.com

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens Pictures of the Future
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria
18.10.2019 | Fraunhofer Austria Research GmbH

nachricht Dank Hochfrequenz wird Kommunikation ins All möglich
17.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics