Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheitslücken im Internetprotokoll „IPsec“ identifiziert

14.08.2018

Forscher des Horst-Görtz-Instituts für IT-Sicherheit (HGI) an der Ruhr-Universität Bochum (RUB) haben in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern der polnischen Universität Opole nachgewiesen, dass das Internetprotokoll „IPsec“ angreifbar ist. Das in der Protokollfamilie enthaltene Internet-Key-Exchange-Protokoll „IKEv1“ birgt Sicherheitslücken, die es Angreifern potenziell ermöglichen, sich in einen Kommunikationsprozess zwischenzuschalten und gezielt Informationen abzugreifen.

Die Forschungsergebnisse veröffentlichen Dennis Felsch, Martin Grothe und Prof. Dr. Jörg Schwenk vom Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit der RUB sowie Adam Czubak und Marcin Szymanek von der Universität Opole am 16. August 2018 auf der Usenix Security Konferenz sowie in ihrem Blog (https://web-in-security.blogspot.com/).


Sichere und verschlüsselte Kommunikation

Als Weiterentwicklung des Internetprotokolls (IP) zielt „IPsec“ darauf ab, mittels Verschlüsselungs- und Authentifizierungsmechanismen einen kryptografisch sicheren Kommunikationsablauf über öffentlich zugängliche beziehungsweise unsichere Netze, wie das Internet, zu ermöglichen.

Diese Form der Kommunikation ist mitunter für Unternehmen von Bedeutung, deren Mitarbeiter dezentral arbeiten – etwa im Außendienst oder am Heimarbeitsplatz – und dennoch auf Unternehmensressourcen zugreifen müssen. Das Protokoll kann zudem für den Aufbau von virtuellen privaten Netzwerken, kurz VPN, genutzt werden.

Um mit „IPsec“ eine verschlüsselte Verbindung herstellen zu können, müssen sich beide Parteien vorher authentifizieren und Schlüssel für die gemeinsame Kommunikation definieren. Die automatische Schlüsselverwaltung ebenso wie die Authentifizierung, beispielsweise durch Passwörter oder digitale Signaturen, erfolgt über das Internet-Key-Exchange-Protokoll „IKEv1“.

„Auch wenn das Protokoll bereits als veraltet gilt und mit IKEv2 längst eine neuere Version auf dem Markt verfügbar ist, zeigt die Praxis, dass es immer noch in Betriebssysteme implementiert wird und sich nach wie vor großer Beliebtheit erfreut, auch in neueren Geräten,“ erklärt Dennis Felsch. Doch genau dieses Protokoll birgt Schwachstellen, wie die Forscher bei ihrem Angriff herausfanden.

Bleichenbacher-Angriff erfolgreich

Dabei griffen die Wissenschaftler im Rahmen ihrer Forschung den verschlüsselungsbasierten Anmeldemodus von „IPsec“ mithilfe des sogenannten Bleichenbacher-Angriffs an, der erstmals 1998 angewendet wurde. Das Prinzip: Eine verschlüsselte Nachricht wird gezielt mit Fehlern versehen und vielfach an einen Server verschickt. Die Antworten des Servers auf die fehlerhafte Nachricht lassen nach und nach immer mehr Rückschlüsse auf den verschlüsselten Inhalt zu.

„Man nähert sich dem Ergebnis auf diese Weise quasi Schritt für Schritt, bis man am Ziel ist,“ sagt Martin Grothe und ergänzt: „Es ist wie ein Tunnel mit zwei Endpunkten. Es reicht aus, wenn eine der beiden Parteien verwundbar ist. Letztlich ermöglicht es die Schwachstelle dann, dass ein Angreifer in den Kommunikationsprozess eingreifen, die Identität eines der Kommunikationspartner übernehmen und so aktiv Datendiebstahl betreiben kann.“

Bei der Hardware von vier Netzwerkausrüstern war der Bleichenbacher-Angriff erfolgreich. Betroffen waren Clavister, Zyxel, Cisco und Huawei. Die Hersteller wurden bereits informiert und haben die Sicherheitsmängel behoben.

Passwörter im Visier

Neben dem verschlüsselungsbasierten Anmeldemodus haben die Forscher auch die passwortbasierte Anmeldung unter die Lupe genommen. „Die Authentifizierung über Passwörter erfolgt mit Hashwerten, ähnlich einem Fingerabdruck. Dabei konnten wir bei unserem Angriff zeigen, dass IKEv1 ebenso wie das aktuelle IKEv2 hier Schwachstellen offenbaren und angreifbar sind – insbesondere wenn das Passwort schwach ist.

Ein sehr komplexes Passwort ist daher der beste Schutz bei Verwendung von IPsec in diesem Modus,“ resümiert Martin Grothe. Über die Sicherheitslücke wurde auch das Computer Emergency Response Team (CERT) informiert, das als Koordinator bei der Lösung von konkreten IT-Sicherheitsvorfällen fungiert und die Forscher bei der Bekanntgabe der Sicherheitslücke unterstützte.

Entwarnung für Anwender und Netzwerkausrüster

Bei der identifizierten Bleichenbacher-Schwachstelle handelt es sich nicht um einen Fehler im Standard, sondern um einen Implementierungsfehler, der vermeidbar ist – es kommt also darauf an, wie die Hersteller das Protokoll in ihre Geräte einbinden. Zudem muss sich der Angreifer erst innerhalb des Netzwerks befinden, um aktiv werden zu können. Dennoch zeigt der erfolgreiche Angriff der Forscher, dass etablierte Protokolle wie „IPsec“ nach wie vor die Bleichenbacher-Lücke enthalten und damit angreifbar sein können.

Ergebnispräsentation auf Konferenz

Das Forscherteam um Jörg Schwenk wird die Schwachstellen beim Usenix Security Symposium präsentieren, das vom 15. bis zum 17. August 2018 in Baltimore, USA, stattfindet.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dennis Felsch
Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit
Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik
Horst-Görtz-Institut für IT-Sicherheit
Ruhr-Universität Bochum
Tel.: 0234 32 26798
E-Mail: dennis.felsch@rub.de

Originalpublikation:

Dennis Dennis Felsch, Martin Grothe, Jörg Schwenk, Adam Czubak, Marcin Szymanek: The Dangers of key reuse: practical attacks on IPsec IKE, 2018, Online-Vorabveröffentlichung: https://www.usenix.org/conference/usenixsecurity18/presentation/felsch

Weitere Informationen:

https://www.usenix.org/conference/usenixsecurity18

Dr. Julia Weiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Schlaue Klaus erlaubt keine Fehler
18.01.2019 | Optimum datamanagement solutions GmbH

nachricht Radar des Fraunhofer FHR analysiert Deorbiting-Systeme für mehr Nachhaltigkeit in der Raumfahrt
17.01.2019 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019 | Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zeitwirtschafts- und Einsatzplanungsprozesse effizient und transparent gestalten mit dem Workforce Management System der GFOS

18.01.2019 | Unternehmensmeldung

Der Schlaue Klaus erlaubt keine Fehler

18.01.2019 | Informationstechnologie

Neues Verfahren zur Grundwassersanierung: Mit Eisenoxid gegen hochgiftige Stoffe

18.01.2019 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics