Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheitslücken im Internetprotokoll „IPsec“ identifiziert

14.08.2018

Forscher des Horst-Görtz-Instituts für IT-Sicherheit (HGI) an der Ruhr-Universität Bochum (RUB) haben in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern der polnischen Universität Opole nachgewiesen, dass das Internetprotokoll „IPsec“ angreifbar ist. Das in der Protokollfamilie enthaltene Internet-Key-Exchange-Protokoll „IKEv1“ birgt Sicherheitslücken, die es Angreifern potenziell ermöglichen, sich in einen Kommunikationsprozess zwischenzuschalten und gezielt Informationen abzugreifen.

Die Forschungsergebnisse veröffentlichen Dennis Felsch, Martin Grothe und Prof. Dr. Jörg Schwenk vom Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit der RUB sowie Adam Czubak und Marcin Szymanek von der Universität Opole am 16. August 2018 auf der Usenix Security Konferenz sowie in ihrem Blog (https://web-in-security.blogspot.com/).


Sichere und verschlüsselte Kommunikation

Als Weiterentwicklung des Internetprotokolls (IP) zielt „IPsec“ darauf ab, mittels Verschlüsselungs- und Authentifizierungsmechanismen einen kryptografisch sicheren Kommunikationsablauf über öffentlich zugängliche beziehungsweise unsichere Netze, wie das Internet, zu ermöglichen.

Diese Form der Kommunikation ist mitunter für Unternehmen von Bedeutung, deren Mitarbeiter dezentral arbeiten – etwa im Außendienst oder am Heimarbeitsplatz – und dennoch auf Unternehmensressourcen zugreifen müssen. Das Protokoll kann zudem für den Aufbau von virtuellen privaten Netzwerken, kurz VPN, genutzt werden.

Um mit „IPsec“ eine verschlüsselte Verbindung herstellen zu können, müssen sich beide Parteien vorher authentifizieren und Schlüssel für die gemeinsame Kommunikation definieren. Die automatische Schlüsselverwaltung ebenso wie die Authentifizierung, beispielsweise durch Passwörter oder digitale Signaturen, erfolgt über das Internet-Key-Exchange-Protokoll „IKEv1“.

„Auch wenn das Protokoll bereits als veraltet gilt und mit IKEv2 längst eine neuere Version auf dem Markt verfügbar ist, zeigt die Praxis, dass es immer noch in Betriebssysteme implementiert wird und sich nach wie vor großer Beliebtheit erfreut, auch in neueren Geräten,“ erklärt Dennis Felsch. Doch genau dieses Protokoll birgt Schwachstellen, wie die Forscher bei ihrem Angriff herausfanden.

Bleichenbacher-Angriff erfolgreich

Dabei griffen die Wissenschaftler im Rahmen ihrer Forschung den verschlüsselungsbasierten Anmeldemodus von „IPsec“ mithilfe des sogenannten Bleichenbacher-Angriffs an, der erstmals 1998 angewendet wurde. Das Prinzip: Eine verschlüsselte Nachricht wird gezielt mit Fehlern versehen und vielfach an einen Server verschickt. Die Antworten des Servers auf die fehlerhafte Nachricht lassen nach und nach immer mehr Rückschlüsse auf den verschlüsselten Inhalt zu.

„Man nähert sich dem Ergebnis auf diese Weise quasi Schritt für Schritt, bis man am Ziel ist,“ sagt Martin Grothe und ergänzt: „Es ist wie ein Tunnel mit zwei Endpunkten. Es reicht aus, wenn eine der beiden Parteien verwundbar ist. Letztlich ermöglicht es die Schwachstelle dann, dass ein Angreifer in den Kommunikationsprozess eingreifen, die Identität eines der Kommunikationspartner übernehmen und so aktiv Datendiebstahl betreiben kann.“

Bei der Hardware von vier Netzwerkausrüstern war der Bleichenbacher-Angriff erfolgreich. Betroffen waren Clavister, Zyxel, Cisco und Huawei. Die Hersteller wurden bereits informiert und haben die Sicherheitsmängel behoben.

Passwörter im Visier

Neben dem verschlüsselungsbasierten Anmeldemodus haben die Forscher auch die passwortbasierte Anmeldung unter die Lupe genommen. „Die Authentifizierung über Passwörter erfolgt mit Hashwerten, ähnlich einem Fingerabdruck. Dabei konnten wir bei unserem Angriff zeigen, dass IKEv1 ebenso wie das aktuelle IKEv2 hier Schwachstellen offenbaren und angreifbar sind – insbesondere wenn das Passwort schwach ist.

Ein sehr komplexes Passwort ist daher der beste Schutz bei Verwendung von IPsec in diesem Modus,“ resümiert Martin Grothe. Über die Sicherheitslücke wurde auch das Computer Emergency Response Team (CERT) informiert, das als Koordinator bei der Lösung von konkreten IT-Sicherheitsvorfällen fungiert und die Forscher bei der Bekanntgabe der Sicherheitslücke unterstützte.

Entwarnung für Anwender und Netzwerkausrüster

Bei der identifizierten Bleichenbacher-Schwachstelle handelt es sich nicht um einen Fehler im Standard, sondern um einen Implementierungsfehler, der vermeidbar ist – es kommt also darauf an, wie die Hersteller das Protokoll in ihre Geräte einbinden. Zudem muss sich der Angreifer erst innerhalb des Netzwerks befinden, um aktiv werden zu können. Dennoch zeigt der erfolgreiche Angriff der Forscher, dass etablierte Protokolle wie „IPsec“ nach wie vor die Bleichenbacher-Lücke enthalten und damit angreifbar sein können.

Ergebnispräsentation auf Konferenz

Das Forscherteam um Jörg Schwenk wird die Schwachstellen beim Usenix Security Symposium präsentieren, das vom 15. bis zum 17. August 2018 in Baltimore, USA, stattfindet.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dennis Felsch
Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit
Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik
Horst-Görtz-Institut für IT-Sicherheit
Ruhr-Universität Bochum
Tel.: 0234 32 26798
E-Mail: dennis.felsch@rub.de

Originalpublikation:

Dennis Dennis Felsch, Martin Grothe, Jörg Schwenk, Adam Czubak, Marcin Szymanek: The Dangers of key reuse: practical attacks on IPsec IKE, 2018, Online-Vorabveröffentlichung: https://www.usenix.org/conference/usenixsecurity18/presentation/felsch

Weitere Informationen:

https://www.usenix.org/conference/usenixsecurity18

Dr. Julia Weiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0 im Fräsprozess: Geringere Schwingungen durch aktive Dämpfung und angepasste Drehzahlen
17.06.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Starre Bindungen für neue Smartphone-Datenspeicher
14.06.2019 | European XFEL GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Im Focus: Konzert der magnetischen Momente

Forscher aus Deutschland, den Niederlanden und Südkorea haben in einer internationalen Zusammenarbeit einen neuartigen Weg entdeckt, wie die Elektronenspins in einem Material miteinander agieren. In ihrer Publikation in der Fachzeitschrift Nature Materials berichten die Forscher über eine bisher unbekannte, chirale Kopplung, die über vergleichsweise lange Distanzen aktiv ist. Damit können sich die Spins in zwei unterschiedlichen magnetischen Lagen, die durch nicht-magnetische Materialien voneinander getrennt sind, gegenseitig beeinflussen, selbst wenn sie nicht unmittelbar benachbart sind.

Magnetische Festkörper sind die Grundlage der modernen Informationstechnologie. Beispielsweise sind diese Materialien allgegenwärtig in Speichermedien wie...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Automatisiertes Fahren

17.06.2019 | Veranstaltungen

Doc Data – warum Daten Leben retten können

14.06.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - August 2019

13.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Weizensorten bewähren sich auch unter widrigen Anbaubedingungen

17.06.2019 | Agrar- Forstwissenschaften

Inventur in der Synapse

17.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Zellbiologie - Qualitätskontrolle für Mitochondrien

17.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics