Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheitslücken im Internetprotokoll „IPsec“ identifiziert

14.08.2018

Forscher des Horst-Görtz-Instituts für IT-Sicherheit (HGI) an der Ruhr-Universität Bochum (RUB) haben in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern der polnischen Universität Opole nachgewiesen, dass das Internetprotokoll „IPsec“ angreifbar ist. Das in der Protokollfamilie enthaltene Internet-Key-Exchange-Protokoll „IKEv1“ birgt Sicherheitslücken, die es Angreifern potenziell ermöglichen, sich in einen Kommunikationsprozess zwischenzuschalten und gezielt Informationen abzugreifen.

Die Forschungsergebnisse veröffentlichen Dennis Felsch, Martin Grothe und Prof. Dr. Jörg Schwenk vom Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit der RUB sowie Adam Czubak und Marcin Szymanek von der Universität Opole am 16. August 2018 auf der Usenix Security Konferenz sowie in ihrem Blog (https://web-in-security.blogspot.com/).


Sichere und verschlüsselte Kommunikation

Als Weiterentwicklung des Internetprotokolls (IP) zielt „IPsec“ darauf ab, mittels Verschlüsselungs- und Authentifizierungsmechanismen einen kryptografisch sicheren Kommunikationsablauf über öffentlich zugängliche beziehungsweise unsichere Netze, wie das Internet, zu ermöglichen.

Diese Form der Kommunikation ist mitunter für Unternehmen von Bedeutung, deren Mitarbeiter dezentral arbeiten – etwa im Außendienst oder am Heimarbeitsplatz – und dennoch auf Unternehmensressourcen zugreifen müssen. Das Protokoll kann zudem für den Aufbau von virtuellen privaten Netzwerken, kurz VPN, genutzt werden.

Um mit „IPsec“ eine verschlüsselte Verbindung herstellen zu können, müssen sich beide Parteien vorher authentifizieren und Schlüssel für die gemeinsame Kommunikation definieren. Die automatische Schlüsselverwaltung ebenso wie die Authentifizierung, beispielsweise durch Passwörter oder digitale Signaturen, erfolgt über das Internet-Key-Exchange-Protokoll „IKEv1“.

„Auch wenn das Protokoll bereits als veraltet gilt und mit IKEv2 längst eine neuere Version auf dem Markt verfügbar ist, zeigt die Praxis, dass es immer noch in Betriebssysteme implementiert wird und sich nach wie vor großer Beliebtheit erfreut, auch in neueren Geräten,“ erklärt Dennis Felsch. Doch genau dieses Protokoll birgt Schwachstellen, wie die Forscher bei ihrem Angriff herausfanden.

Bleichenbacher-Angriff erfolgreich

Dabei griffen die Wissenschaftler im Rahmen ihrer Forschung den verschlüsselungsbasierten Anmeldemodus von „IPsec“ mithilfe des sogenannten Bleichenbacher-Angriffs an, der erstmals 1998 angewendet wurde. Das Prinzip: Eine verschlüsselte Nachricht wird gezielt mit Fehlern versehen und vielfach an einen Server verschickt. Die Antworten des Servers auf die fehlerhafte Nachricht lassen nach und nach immer mehr Rückschlüsse auf den verschlüsselten Inhalt zu.

„Man nähert sich dem Ergebnis auf diese Weise quasi Schritt für Schritt, bis man am Ziel ist,“ sagt Martin Grothe und ergänzt: „Es ist wie ein Tunnel mit zwei Endpunkten. Es reicht aus, wenn eine der beiden Parteien verwundbar ist. Letztlich ermöglicht es die Schwachstelle dann, dass ein Angreifer in den Kommunikationsprozess eingreifen, die Identität eines der Kommunikationspartner übernehmen und so aktiv Datendiebstahl betreiben kann.“

Bei der Hardware von vier Netzwerkausrüstern war der Bleichenbacher-Angriff erfolgreich. Betroffen waren Clavister, Zyxel, Cisco und Huawei. Die Hersteller wurden bereits informiert und haben die Sicherheitsmängel behoben.

Passwörter im Visier

Neben dem verschlüsselungsbasierten Anmeldemodus haben die Forscher auch die passwortbasierte Anmeldung unter die Lupe genommen. „Die Authentifizierung über Passwörter erfolgt mit Hashwerten, ähnlich einem Fingerabdruck. Dabei konnten wir bei unserem Angriff zeigen, dass IKEv1 ebenso wie das aktuelle IKEv2 hier Schwachstellen offenbaren und angreifbar sind – insbesondere wenn das Passwort schwach ist.

Ein sehr komplexes Passwort ist daher der beste Schutz bei Verwendung von IPsec in diesem Modus,“ resümiert Martin Grothe. Über die Sicherheitslücke wurde auch das Computer Emergency Response Team (CERT) informiert, das als Koordinator bei der Lösung von konkreten IT-Sicherheitsvorfällen fungiert und die Forscher bei der Bekanntgabe der Sicherheitslücke unterstützte.

Entwarnung für Anwender und Netzwerkausrüster

Bei der identifizierten Bleichenbacher-Schwachstelle handelt es sich nicht um einen Fehler im Standard, sondern um einen Implementierungsfehler, der vermeidbar ist – es kommt also darauf an, wie die Hersteller das Protokoll in ihre Geräte einbinden. Zudem muss sich der Angreifer erst innerhalb des Netzwerks befinden, um aktiv werden zu können. Dennoch zeigt der erfolgreiche Angriff der Forscher, dass etablierte Protokolle wie „IPsec“ nach wie vor die Bleichenbacher-Lücke enthalten und damit angreifbar sein können.

Ergebnispräsentation auf Konferenz

Das Forscherteam um Jörg Schwenk wird die Schwachstellen beim Usenix Security Symposium präsentieren, das vom 15. bis zum 17. August 2018 in Baltimore, USA, stattfindet.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dennis Felsch
Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit
Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik
Horst-Görtz-Institut für IT-Sicherheit
Ruhr-Universität Bochum
Tel.: 0234 32 26798
E-Mail: dennis.felsch@rub.de

Originalpublikation:

Dennis Dennis Felsch, Martin Grothe, Jörg Schwenk, Adam Czubak, Marcin Szymanek: The Dangers of key reuse: practical attacks on IPsec IKE, 2018, Online-Vorabveröffentlichung: https://www.usenix.org/conference/usenixsecurity18/presentation/felsch

Weitere Informationen:

https://www.usenix.org/conference/usenixsecurity18

Dr. Julia Weiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Künstliche Intelligenz findet das optimale Werkstoffrezept
26.03.2020 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Datenbankzugriffe technisch massiv beschleunigen
23.03.2020 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Im Focus: Künstliche Intelligenz findet das optimale Werkstoffrezept

Die möglichen Eigenschaften nanostrukturierter Schichten sind zahllos – wie aber ohne langes Experimentieren die optimale finden? Ein Team der Materialforschung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat eine Abkürzung ausprobiert: Mit einem Machine-Learning-Algorithmus konnten die Forscher die strukturellen Eigenschaften einer solchen Schicht zuverlässig vorhersagen. Sie berichten in der neuen Fachzeitschrift „Communications Materials“ vom 26. März 2020.

Porös oder dicht, Säulen oder Fasern

Im Focus: Erdbeben auf Island über Telefonglasfaserkabel registriert

Am 12. März 2020, 10.26 Uhr, ereignete sich in Südwestisland, ca. 5 km nordöstlich von Grindavík, ein Erdbeben mit einer Magnitude von 4.7, während eines längeren Erdbebenschwarms. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ haben jetzt dort ein neues Verfahren zur Überwachung des Untergrunds mithilfe von Telefonglasfaserkabeln getestet.

Ein von GFZ-Forschenden aus den Sektionen „Oberflächennahe Geophysik“ und „Geoenergie“ durchgeführtes Online-Monitoring, das Glasfaserkabel des isländischen...

Im Focus: Quantenoptiker zwingen Lichtteilchen, sich wie Elektronen zu verhalten

Auf der Basis theoretischer Überlegungen von Physikern der Universität Greifswald ist es Mitarbeitern der AG Festkörperoptik um Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock gelungen, photonische topologische Isolatoren als Lichtwellenleiter zu realisieren, in denen sich Photonen wie Elektronen verhalten, und somit fermionische Eigenschaften zeigen. Ihre Entdeckung wurde jüngst im renommierten Fachblatt „Nature Materials“ veröffentlicht.

Dass es elektronische topologische Isolatoren gibt – Festkörper die im Innern den elektrischen Strom nicht leiten, dafür aber umso besser über die Oberfläche –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

UN World Water Day 22 March: Water and climate change - How cities and their inhabitants can counter the consequences

17.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltweit einzigartig: Neue Anlage zur Untersuchung von biogener Schwefelsäurekorrosion in Betrieb

27.03.2020 | Architektur Bauwesen

Schutzmasken aus dem 3D-Drucker

27.03.2020 | Materialwissenschaften

Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

27.03.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics