Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SCHOTT treibt autonomes Fahren voran

12.09.2019

Glaslösungen spielen eine Schlüsselrolle bei der Verbesserung von LiDAR-Sensoren in selbstfahrenden Autos

Wenn es um autonomes Fahren geht, nutzen die derzeit innovativsten Technologien LiDAR- (Light Detection and Ranging) Sensoren. Diese werden zusammen mit Radar und Kameras durch künstliche Intelligenz (KI) verbunden und können künftig das höchste Level bei Fahrerassistenzsystemen (ADAS 5) und die vollständige Automatisierung aller Fahrfunktionen realisieren.


SCHOTT bietet Schutzfenster, optische Komponenten und hermetische Gehäuse und damit das breiteste Portfolio an Glaskomponenten für alle relevanten LiDAR-Technologien, die derzeit "im Rennen" sind: vom mechanischen Spinnen, MEMS-Scannen über Flash bis hin zum Optical Phased Array (OPA).

Foto: SCHOTT


Für LiDAR-Sensorsysteme ermöglicht BOROFLOAT® 33 Glas Schutzfenster mit hoher Transmission, ausgezeichneter mechanischer Festigkeit, hervorragender Wärmebeständigkeit und hoher chemischer Beständigkeit. Foto: SCHOTT

Keine der heute auf dem Markt befindlichen LiDAR-Technologien erfüllt jedoch die erforderlichen Anforderungen an Leistung und Zuverlässigkeit für ein völlig autonomes Fahren zu wettbewerbsfähigen Preisen.

Mit dem breitesten Angebot an hochwertigen Glaskomponenten und hermetischen Verpackungen für LiDAR-Hersteller und -Lieferanten ist SCHOTT jetzt startklar, um das autonome Fahren in die Zukunft mit voranzutreiben.

Der internationale Technologiekonzern SCHOTT hat eine neue Plattform gelauncht, die für den LiDAR-Markt das breiteste Portfolio an Glaslösungen für Sensorsysteme kombiniert mit Expertise und Produktberatung bietet. Die Hochleistungswerkstoffe von SCHOTT ermöglichen neue und optimierte Komponenten für LiDAR - vom Schutzfenster über optische Produkte bis hin zu hermetischen Verpackungen.

"Der ganzheitliche Ansatz von SCHOTT in Kombination mit maßgeschneiderten Lösungen kann wesentlich zur Verbesserung der Sensorik beitragen", erklärt Boris Eichhorn, Projektleiter für "LiDAR" bei SCHOTT. "SCHOTT ist damit ein zuverlässiger Partner für die Weiterentwicklung der LiDAR-Technologien wie beispielsweise Mechanical Spinning, MEMs-Scanning, Flash LiDAR und Optical Phased Arrays (OPA)."

Hochwertige Schutzfenster widerstehen rauen Bedingungen

LiDAR-Sensorsysteme müssen vor Regen, Temperaturschwankungen und Stößen, durch Kies oder Steine und andere Verschmutzungen geschützt werden. So eignen sich Spezialgläser – im Gegensatz zu anderen transparenten Materialien wie etwa Polymer - hervorragend als Schutzfenster, um empfindliche Bauteile vor kritischen Umwelteinflüssen zu schützen.

Doch nicht nur die Festigkeit ist entscheidend. Schutzfenster müssen eine hohe Transmission aufweisen, die nahes Infrarot (NIR) durchlässt und gleichzeitig sichtbares Umgebungslicht dämpft. Glasabsorptionsfilter RG850 von SCHOTT bieten beides: Sie sind transparent im NIR und im sichtbaren Bereich opak.

LiDAR-Sensoren, die Schutzfenster mit hoher Transmission, hoher mechanischer Festigkeit, hervorragender thermischer und hoher chemischer Beständigkeit benötigen, können am besten mit BOROFLOAT® 33 Glas ausgestattet werden.

Darüber hinaus hat sich eine Antireflexbeschichtung (AR) mit saphirähnlicher Härte als sehr robust unter rauen mechanischen Abriebbedingungen erwiesen; sie eignet sich damit prima für den Einsatz in Optiken von UV-, sichtbaren und Infrarot-Lasersystemen. Für Testzwecke stehen zudem LiDAR-spezifische Beschichtungen, optimiert für NIR-Wellenlängenbereiche, zur Verfügung.

Filter, Substrate und Linsen - hohe Leistung für den optischen Pfad

LiDAR-Systeme arbeiten in der Regel mit Dioden, die das einfallende Laserlicht sammeln. Bevor das Licht sie erreicht, wird es zunächst von Spiegeln oder Strahlteilern umgelenkt und durch Filter geleitet, so dass nur die gewünschte Wellenlänge übertragen wird. Hochwertige Komponenten sind entscheidend für die Qualität der optischen Übertragung, denn der Laserstrahl sollte kein einziges Photon verlieren. Aufgrund seiner außergewöhnlich hohen Transmission und Transparenz für eine farblose Optik können einige Komponenten für den optischen Pfad auch aus BOROFLOAT® 33 Glas hergestellt werden.

BOROFLOAT® 33 ist mit seiner hervorragenden Temperaturstabilität und Thermoschockbeständigkeit ideal als robustes Substrat für LiDAR-Spiegel, Strahlteiler und Bandpassfilter. D263® T eco, ein besonders dünnes LiDAR-Filtersubstrat, bietet eine sehr hohe Transparenz über ein breites Anwendungsspektrum. Es eignet sich zudem für anodisches Bonden und chemisches Härten. SCHOTT RG 80 Glas dient zur Filterung des sichtbaren Lichts und kann als Substrat für Schmalbandfilter verwendet werden.

Die speziellen Eigenschaften von MEMpax® machen es zu einem hervorragenden Beschichtungssubstrat, das Anforderungen an MEMS-Spiegel erfüllt. Es korrespondiert mit der thermischen Ausdehnung von Silizium und lässt sich anodisch bonden. LiDAR-Sensoren müssen langfristig eine gute Bildqualität liefern, unabhängig von Temperaturunterschieden und aggressiven Klimabedingungen.

Oft werden in LiDAR-Sensorsystemen eine hohe Transmission und ein thermisches Linsensystem benötigt: SCHOTT bietet hierfür eine Auswahl an optischen Gläsern mit hohem Brechungsindex.

LiDAR-Sensoren müssen neben der hervorragenden Bildqualität gleichzeitig auch über eine kompakte und leichte Bauweise verfügen. Asphärische Linsen in verschiedenen Größen und Materialien erfüllen diese Anforderungen perfekt. Alle Linsen können nach Kundenwunsch beschichtet werden.

Hermetische Gehäuse schützen und versorgen LiDAR-Sensoren

Mit hermetischen Gehäusen von SCHOTT können Laserdioden, Fotodioden und MEMS-Spiegel in allen Arten von LiDAR-Sensoriksystemen gegen innere Kondensation und raue äußere Einflüsse durch die Fahrumgebung geschützt werden.

SCHOTT bietet LiDAR-Sensorherstellern und ihren Komponentenlieferanten eine partnerschaftliche Zusammenarbeit sowie optimierte Lösungen für eine wettbewerbsfähige, hochvolumige Fertigung. Der hermetischen Verpackungstechnologie von SCHOTT vertrauen weltweit führenden Automobil- und optischen Modulhersteller.

SCHOTT bietet verschiedene Optionen in Bezug auf Produktgröße, Form, Materialien, Technologie sowie eine umfassende F&E-Unterstützung.  In Gehäusen für Lichtquellen von LiDAR-Sensoren kühlen TEC (thermoelektrischer Kühler) sowie Kupferkopf-Designs den Hochleistungslaser, um die optische Leistung zu maximieren und für eine konstante Wellenlänge zu sorgen.

Hochtransparentes Glas und fortschrittliche Designs ermöglichen eine hervorragende optische Leistung. Durch die hermetische Verpackungstechnik können die Fotodioden einwandfrei und zuverlässig arbeiten.

Gehäuse für MEMS-Spiegel von LiDAR-Sensoren ermöglichen eine bessere MEMS-Leistung, da eine vakuumdichte hermetische Umgebung für optimale Reaktionsgeschwindigkeit und Scanleistung unerlässlich ist. Nach der Montage auf Leiterplatten bieten sie dank Through-Hole-Technologie, miniaturisierten Designs und verschiedenen Gehäuseformen nach Kundenspezifikation eine bessere Beständigkeit gegen mechanische Stöße und Vibrationen.

SCHOTT ist aufgrund seiner langjährigen Erfahrung in der Automobil- und Optoelektronikindustrie seit Jahrzehnten ein zuverlässiger Partner und Lieferant. Boris Eichhorn: "Wenn es um autonomes Fahren geht, findet die LiDAR-Industrie bei SCHOTT das breiteste Sortiment an Glaskomponenten und hermetischen Gehäusen für LiDAR-Technologien sowie anspruchsvolles Know-how und Unterstützung bei ihren Sensorherausforderungen entsprechend unseres Claims ´sensing your vision´.“

Links: schott.com/lidar

Trademarks: BOROFLOAT®; D263®; MEMpax®


SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas, Glaskeramik und verwandten High-Tech-Materialien. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren ist das Unternehmen ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel Hausgeräteindustrie, Pharma, Elektronik, Optik, Life Sciences, Automobil- und Luftfahrtindustrie. SCHOTT ist weltweit präsent mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 34 Ländern. Im Geschäftsjahr 2017/2018 erzielte der Konzern mit über 15.500 Mitarbeitern einen Umsatz von 2,08 Milliarden Euro. Die SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Diese ist eine der ältesten privaten und größten wissenschaftsfördernden Stiftungen in Deutschland. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.

Presse- und Medienkontakt

Christine Fuhr
Public Relations Manager
SCHOTT AG
Hattenbergstraße 10
55122 Mainz
+49 6131/66-4550
christine.fuhr@schott.com

https://www.schott.com

Christine Fuhr | SCHOTT AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Automatisiertes Montagesystem von Fraunhofer IPT und Aixemtec fertigt Solid-State-LIDAR-Systeme für autonome Fahrzeuge
12.09.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Erstmals Flugtaxi über europäisches Stadtzentrum - Uni Stuttgart entwickelt Flugsteuerungsalgorithmus
12.09.2019 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Meilensteine auf dem Weg zur Atomkern-Uhr

Zwei Forschungsteams gelang es gleichzeitig, den lang gesuchten Kern-Übergang von Thorium zu messen, der extrem präzise Atomkern-Uhren ermöglicht. Die TU Wien ist an beiden beteiligt.

Wenn man die exakteste Uhr der Welt bauen möchte, braucht man einen Taktgeber, der sehr oft und extrem präzise tickt. In einer Atomuhr nutzt man dafür die...

Im Focus: Milestones on the Way to the Nuclear Clock

Two research teams have succeeded simultaneously in measuring the long-sought Thorium nuclear transition, which enables extremely precise nuclear clocks. TU Wien (Vienna) is part of both teams.

If you want to build the most accurate clock in the world, you need something that "ticks" very fast and extremely precise. In an atomic clock, electrons are...

Im Focus: Künstliche Intelligenz bringt Licht ins Dunkel

Die Vorhersage von durch Licht ausgelösten molekularen Reaktionen ist bis dato extrem rechenaufwendig. Ein Team um Philipp Marquetand von der Fakultät für Chemie der Universitäten Wien hat nun unter Nutzung von künstlichen neuronalen Netzen ein Verfahren vorgestellt, welches die Simulation von photoinduzierten Prozessen drastisch beschleunigt. Das Verfahren bietet neue Möglichkeiten, biologische Prozesse wie erste Schritte der Krebsentstehung oder Alterungsprozesse von Materie besser zu verstehen. Die Studie erschien in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Chemical Science" und eine zugehörige Illustration auf einem der Cover.

Maschinelles Lernen spielt in der chemischen Forschung eine immer größere Rolle, z.B. bei der Entdeckung und Entwicklung neuer Moleküle und Materialien. In...

Im Focus: Graphene sets the stage for the next generation of THz astronomy detectors

Researchers from Chalmers University of Technology have demonstrated a detector made from graphene that could revolutionize the sensors used in next-generation space telescopes. The findings were recently published in the scientific journal Nature Astronomy.

Beyond superconductors, there are few materials that can fulfill the requirements needed for making ultra-sensitive and fast terahertz (THz) detectors for...

Im Focus: Nadel im Heuhaufen gefunden - bahnbrechende Entdeckung zu Immunzellen die geschädigtes Gewebe nach Herzinfarkt heilen

Würzburger Gustavo Ramos entdeckt mit seiner Juniorforschungsgruppe am Deutschen Zentrum für Herzinsuffizienz das Protein, das für die Bildung der heilungsfördernden T-Zellen nach einem Herzinfarkt verantwortlich ist. Darüber hinaus hat er hat den Ort lokalisiert, an dem die T-Zellen gebildet werden, in den mediastinalen Lymphknoten. Von dort aus wandern sie ins Herz, wo sie die frühe Heilung des geschädigten Herzmuskelgewebes unterstützen. Eine Verbindung zwischen der Größe des Infarkts, der Größe der Lymphknoten, der Menge der T-Zellen und der Regeneration des Herzens konnte ebenfalls gezeigt werden: Je schwerer der Infarkt, desto größer die Lymphknoten und desto besser die Heilung.

Lange hat er danach gesucht, jetzt hat er es gefunden: Den Teil des Proteins, der für die Bildung der T-Zellen verantwortlich ist, die als Helferzellen des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie verändert Autonomes Fahren unseren Alltag?

12.09.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Wie können wir Algorithmen vertrauen?

11.09.2019 | Veranstaltungen

Neutrino-Waage KATRIN mit ersten Ergebnissen

09.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Eine OLED-Pilotlinie stellt sich vor: Von PI-SCALE zu LYTEUS

12.09.2019 | Energie und Elektrotechnik

SCHOTT treibt autonomes Fahren voran

12.09.2019 | Informationstechnologie

HEIDENHAIN auf der EMO 2019: Prozesssicherheit erleben

12.09.2019 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics