Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualitätssicherung 4.0

13.08.2019

Elektronische Geräte, die nach kürzester Zeit den Geist aufgeben. Werkzeuge, die schon bei der ersten Benutzung defekt sind. Technische Bauteile, die den Belastungen des Alltags nicht standhalten. Beispiele für Produkte mit mangelnder Qualität finden sich immer wieder. Sowohl als privater Verbraucher als auch in der Berufswelt werden wir regelmäßig damit konfrontiert. Und wir erzählen gerne davon.

Für die produzierenden Unternehmen aber sind diese Geschichten schlecht. Eine persönliche Warnung oder Empfehlung hat weit größeren Einfluss auf die Kaufentscheidung, als jede andere Werbemaßnahme.


Was für Händler aus China keine Rolle spielt, da ihr Geschäftsmodell sich ausschließlich am Preis orientiert, kann sich für deutsche Firmen zu einem echten Desaster entwickeln. Hat sich das Bild des Billigproduzenten mit Ramschwaren erst einmal verselbstständigt, ist ein enormer Aufwand nötig, Kunden vom Gegenteil zu überzeugen.

Die Zukunft der Kundenzufriedenheit

Um diesem Szenario vorzubeugen, haben zahlreiche Firmen eine Qualitätssicherung installiert. Sie umfasst alle Maßnahmen organisatorischer und technischer Art, die der Sicherstellung der ordnungsgemäßen Funktion eines Produktes dienen.

Messungen, Stichprobenkontrolle und Abnahmen stellen ein gleichbleibendes Niveau der Produktion sicher. Reklamationen werden effektiv minimiert, Retouren reduziert und Reparaturen vermieden. Bei konsequenter Umsetzung erhöhen sich die Kundenzufriedenheit, der Ruf des Unternehmens und das Vertrauen ins Produkt.

Wie der Standard aussieht, an dem sich die Maßnahmen orientieren, wird im Rahmen der Qualitätssicherung selbst festgelegt. Allgemeingültige Vorgaben gibt es nicht. Die ISO 9001 legt allerdings Richtlinien fest, an denen sich die Qualitätssicherung orientieren soll. Auch bindende Vereinbarungen zwischen Unternehmen einer Branche sind möglich. Externe Auditoren prüfen in solchen Fällen die Einhaltung und raten zu Verbesserungen.

Die nötigen Messungen, Aufzeichnungen und Berichte werden vom Unternehmen definiert. Dabei werden Papier-Checklist nach und nach, der Digitalisierung sei Dank, von effizienteren Methoden ersetzt.

Optische Assistenzsysteme wie der Schlauer Klaus der Optimum datamanagement solutions GmbH übernehmen die Kontrolle der Bauteile auf Vollständigkeit und dokumentieren diese Prüfung umfassend. So lässt sich auch nach mehreren Monaten noch genau nachvollziehen, wann und in welchem Zustand eine Komponente ausgeliefert wurde.

Zahlreiche Wettbewerber arbeiten momentan an einer Methode, diese Technik als Augmented-Reality-Umsetzungen auf den Markt zu bringen. Auch wenn es schon erste vielversprechende Lösungen gibt, so mangelt es diese bisher an der nötigen Leistungsfähigkeit. Besonders im Bezug auf die Rechenleistung sind sie fest installierten Systemen unterlegen. Hinzu kommt die zeitlich eingeschränkte Verwendbarkeit durch die Nutzung von Akkus. Diesen Nachteil werden erst neue Entwicklungen in der Stromversorgung beheben können.

Vertrauen schaffen wird Standard

Die reale und die virtuelle Welt wachsen immer mehr zusammen. Besonders im industriellen Bereich sind die Veränderungen spürbar. Sich frühzeitig mit den erweiterten Möglichkeiten auseinanderzusetzen und diese in vorhandene Abläufe zu integrieren, kann für einen entscheidenden Vorteil im Kampf um Kunden und Marktanteile sorgen. Vielfach sind sich Unternehmen gar nicht bewusst, dass sie einen Großteil ihrer Qualitätssicherung problemlos von Assistenzsystemen ausführen lassen können. Der Rückgriff auf Checklisten ist zu sehr im Arbeitsalltag und im gelernten Workflow verankert.

Die neuen Formen der Mensch-Maschine-Interaktion eröffnen hier ganz neue Möglichkeiten. Denn ein Computer ist unbestechlich, nie müde und am Freitag auch nicht schon mit dem Kopf im Wochenende. Die Ergebnisse der Prüfungen sind immer auf demselben hohen Niveau und garantieren so eine gleichbleibende Qualität.

Neben der Qualitätssicherung sind die Assistenzsysteme auch in der Fertigung oder dem Wareneingang von großem Interesse. Die Kombination der manuellen Fertigkeiten eines Menschen mit den analytischen Vorteilen eines Computers ermöglichen völlig neue Arten der Arbeitsteilung. Die Produktion wird so schneller, fehlerfreier und qualitativ hochwertiger ausgeführt. Mensch und Maschine arbeiten Hand in Hand. In der Arbeitswelt von morgen ist der Computer Kollege.

Wolfgang Mahanty | OPTIMUM datamanagement solutions GmbH
Weitere Informationen:
https://www.optimum-gmbh.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien
27.02.2020 | Universität Leipzig

nachricht Plasmonen im atomaren Flachland
25.02.2020 | Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wiegende Halme auf der Handwerksmesse München

Talente-Sonderschau: Architekturstudenten der HTWK Leipzig zeigen filigrane Skulptur aus Strohhalmen – dahinter steckt eine Konstruktionsidee für organisch gekrümmte Fassaden

Swaying Straws (Wiegende Halme) heißt die Skulptur, die die zwei Architekturstudenten Fabian Eidner und Theodor Reinhardt von der Hochschule für Technik,...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Asteroid in eiserner Rüstung

28.02.2020 | Geowissenschaften

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

UV-Licht gegen störenden Unterwasserbewuchs – Innovatives Antifouling-System des IOW jetzt reif für Serienproduktion

28.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics