Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prototyp vom Smart Mirror ist fertig

07.07.2017

Beim „Festival der digitalen Jugendkultur“ hat der intelligente Spiegel aus dem interdisziplinären Projekt des Forschungsinstituts für Gesellschaft und Digitales (GUD) den Härtetest bestanden. Der Smart Mirror klärt über die Gefahren von Mikroplastik in den Ozeanen auf.

Besser hätte die Premiere für den Smart Mirror nicht sein können: Auf der Teenage Internetwork Convention in Berlin (TINCON), dem „Festival der digitalen Jugendkultur“, nutzten die jungen Messebesucher die Gelegenheit, in den intelligenten Spiegel zu schauen – mit dem Ziel, sich über die Gefahr von Mikroplastik aufklären zu lassen. Den Spiegel entwickelten Design- und Informatikstudierende der FH Münster in einem interdisziplinären Projekt des Forschungsinstituts für Gesellschaft und Digitales (GUD).


Von der Kleidung bis in die Nahrung und in den Körper – über den Weg von Mikroplastik klärt der Spiegel auf.

Foto: Maike Eilers


Die Rückstände von Plastikabfällen in Fischen sind eine lebensbedrohliche Gefahr und stammen unter anderem aus den Konsumgütern des Menschen.

Foto: Maike Eilers

Innerhalb eines Jahres erarbeitete das Team unter der Leitung von Prof. Tina Glückselig vom Fachbereich Design und Prof. Dr. Gernot Bauer vom Fachbereich Elektrotechnik und Informatik diesen ersten Prototyp. Das Projektvorhaben „Smart Mirror – Bewusstsein schaffen für die unsichtbare Gefahr von Mikroplastik“ hatte beim Hochschulwettbewerb „Im Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane“ ein Preisgeld von 10.000 Euro gewonnen und wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Nun konnten die 13- bis 21-jährigen Festivalbesucher erstmalig in einen Spiegel schauen, in dem es nicht um das eigene Aussehen ging. Zunächst sehen die Betrachter sich selbst, im nächsten Augenblick aber in Rückwärtsschleife die Geschichte des gern getragenen Oberteils oder des täglich genutzten Shampoos. Der gestenbasierte Spiegel wird dabei zur bedienbaren Oberfläche und klärt darüber auf, wie Mikroplastik in den genutzten Produkten die Ozeane schädigt.

„Auch wenn es zum Termin hin hektisch zuging, alle Beteiligten können stolz auf das erste Ergebnis sein“, so Prof. Glückselig, Hochschullehrerin für Mediendesign. Den Härtetest habe das Projekt mit Bravour bestanden. Dass dies auch der guten Zusammenarbeit zu verdanken war, betonte Prof. Bauer, Hochschullehrer für Software Engineering. „Natürlich sind uns ein paar Stellen aufgefallen, die noch angepasst werden müssten“, ergänzt Lukas van der Stok, einer der Informatikstudierenden, die an der technischen Entwicklung des Spiegels beteiligt waren. Er sei gespannt, wie es mit dem Projekt weitergehe.

Weitergeht es auf jeden Fall. „Die Messe haben wir für erste Evaluationen nutzen können, die setzen wir nun in den nächsten Wochen fort“, sagt Carina Eckes, die als wissenschaftliche Mitarbeiterin an dem Projekt Smart Mirror arbeitet und dieses für ihren anstehenden Masterabschluss am Fachbereich Design aufbereitet. „Die Resonanz war wirklich positiv, und wir freuen uns darauf, die Erkenntnisse aus dem ersten Auftritt vor Publikum im nächsten Schritt umsetzen zu können.“ Bis der Spiegel an öffentlichen Plätzen installiert werden kann, wird wohl noch einige Zeit vergehen.

Wer selbst einmal in den Smart Mirror schauen und die bedienbare Oberfläche ausprobieren möchte, der hat auf der Absolventenausstellung „Parcours“ am Fachbereich Design vom 28. bis 30. Juli die Chance dazu. Hier präsentieren auch zwei weitere Beteiligte ihre Abschlussarbeiten.

Die angehende Produktdesignerin Annika Rauch hat für den Spiegel das Gehäuse entwickelt, das sowohl den technischen als auch den räumlichen Anforderungen entspricht. Ergebnis ist auch hier ein erster Prototyp, der beim „Parcours“ zum Einsatz kommt. Die angehende Mediendesignerin Britta Nientiedt beschäftigte sich mit der Entwicklung des Internetauftritts mit integrierter Petition gegen Mikroplastik und erklärenden Clips, die auch unabhängig vom Smart Mirror über Projekt und Thema aufklären.

Katharina Kipp | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.fh-muenster.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mit maschinellen Lernverfahren Anomalien frühzeitig erkennen und Schäden vermeiden
19.11.2018 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

nachricht LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit
15.11.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Gen-Radiergummi: Neuer Behandlungsansatz bei chronischen Erkrankungen

19.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mit maschinellen Lernverfahren Anomalien frühzeitig erkennen und Schäden vermeiden

19.11.2018 | Informationstechnologie

Neuer Stall ermöglicht innovative Forschung für tiergerechte Haltungssysteme

19.11.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics