Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projekt „PAALiativ“ unterstützt schwerkranke Menschen zu Hause

09.06.2010
Entwicklung und Integration von Hilfsangeboten und lokalem Netzwerk für krisenhafte Situationen

Die meisten Menschen wünschen sich laut Umfrage eine gute Begleitung und Unterstützung während der letzten Lebensmonate im gewohnten Umfeld und im Kreise der Angehörigen. Dies gilt vor allem für Menschen mit einer unheilbaren Erkrankung wie Krebs oder einem chronischem Lungenleiden (COPD).

Im Gegensatz dazu stirbt aber in Deutschland die Mehrheit der Menschen in Institutionen, zum Beispiel im Krankenhaus oder Pflegeheim. Ein Grund ist, dass Angehörige, Hausärzte und Pflegedienste zu wenig Unterstützung in der häusliche Palliativversorgung erhalten, um insbesondere krisenhafte Situationen auch zu Hause bewältigen zu können. „An dieser Stelle setzt das PAALiativ-Projekt an mit dem Ziel, Hilfsmittel und Unterstützungsangebote für die häusliche Versorgung schwerkranker Menschen zu entwickeln und in die alltägliche Begleitung zu integrieren“, erklärt Dr. Steffen Simon vom Department of Palliative Care am Londoner King’s College.

Nach Abschluss der Analysephase erfolgte am 04. Juli 2010 im Beisein von Staatssekretär Heiner Pott vom Niedersächsischen Gesundheitsministerium, Christine Weiß von der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH in Berlin und Vertretern aller Projektpartner der Startschuss für die Umsetzung des Projektes. Koordinator ist der Regionalverband Weser-Ems der Johanniter-Unfall-Hilfe, für die technische Umsetzung ist das Informatikinstitut OFFIS verantwortlich. Die weiteren Projektpartner sind das Institut für Palliative Care (ipac), das Palliativzentrum Oldenburg am Evangelischen Krankenhaus, das Pius-Hospital Oldenburg, die Disc-Vision GmbH, die onkologische Praxen Oldenburg, Delmenhorst und Westerstede, und der Pflegedienst Ambulant. „Wir verbinden mit dem Projekt die Palliative Medizin mit Ambient Assisted Living, also altersgerechten Assistenzsysteme in den eigenen vier Wänden“, erklärt Jochen Meyer, Bereichsleiter Gesundheit im OFFIS. Dabei soll nicht eine Heilung herbei geführt werden, was bei Patienten mit Krankheitsbildern wie COPD und Lungenkarzinom auch nicht möglich ist. „Wir können damit nicht Leben verlängern, aber den letzten Tagen einen Sinn geben“, betont Meyer. Dabei sollen Patienten und Angehörige durch ein - technisch unterstütztes - Netzwerk von kompetenten Partnern aufgefangen werden.

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit 1,5 Mio Euro über drei Jahre gefördert, die Partner bringen zusätzliche Eigenmittel in gleicher Höhe ein. Projektträger ist die VDI/VDE Innovation + Technik GmbH (VDI/VDE-IT). „Das BMBF hat das Thema ‚Altern in Würde’ 2002 aufgegriffen“, erklärt Christine Weiß von VDI/VDE-IT. Dabei gehe es zum einen darum, Deutschland als Hochtechnologie-Standort voranzutreiben. „Aber dabei wollen wir das Menschliche nicht außer Acht lassen.“ 2008 habe das BMBF dann die AAL-Kampagne gestartet, bundesweit werden 18 Projekte gefördert, darunter PAALiativ in Oldenburg. „Das ist ein ganz neues Feld, das wir hier beackern. Für uns ist PAALiativ ein ganz wichtiges Projekt“, betont Weiß.

Auch für Alexander Jüptner, Leiter der Hausnotrufzentrale der Johanniter in Stedingen, liegt der Fokus auf den Menschen. „Die Technik hilft lediglich den Versorgern, schnell die richtigen Entscheidungen zu treffen.“ Staatssekretär Heiner Pott betont, dass die Maschinen den Menschen nicht ersetzen, sondern die Betreuung der Patienten erleichtern. „COPD-Patienten leiden oft unter fürchterlichen Atemnot-Attacken, die durch die Angst zu ersticken noch verstärkt werden“, erklärt er. Viele dieser Patienten möchten sehr gerne aus dem Krankenhaus nach Hause, wagen es aber nicht aus Furcht, bei einer erneuten Attacke nicht schnell genug beatmet werden zu können. „Wenn diese Menschen wissen, ihnen kann auch in den eigenen vier Wänden sofort geholfen werden, können sie dort auch bei fortgeschrittener Krankheit leben.“

Dr. Steffen Simon von ipac stellte die Ergebnisse der Analysephase vor. „In Krisen wie einem Atemnot-Anfall hilft als erstes fast immer ein Angehöriger“, sagt er. Diese wünschen sich klare Handlungsanweisungen, was im Notfall zu tun ist, sowie weitergehende Hilfe wie Antworten auf sozialrechtliche Fragen. Angehörige und Patienten eint der Wunsch, ihr Leben ohne die ständige Bedrohung durch die Krankheit fortführen zu können. „Sie wünschen sich ein Stück Normalität“, erklärt Simon. Dabei soll die menschliche Zuwendung durch Technologie unterstützt werden.

Jüptner legt Wert darauf, dass die Projektergebnisse Perspektiven für alle Menschen bieten sollen. Es werde keine Medizin für Reiche sein, im Gegenteil. „Wir sparen den Krankenkassen Kosten durch Vermeidung von unnötigen stationären Aufenthalten“, sagt er. Jochen Meyer vom OFFIS erklärte, dass speziell einfache Technologien verwendet werden. „Die können Sie teilweise im Discounter kaufen.“ Aspekte, über die sich Staatssekretär Pott freut: „PAALiativ soll für alle da sein.“ Grundlage sei allerdings eine so gute Zusammenarbeit verschiedener Partner wie in Oldenburg. „Ich wünschte, ein derart vorbildliches Netzwerk mit so viel Kompetenz gäbe es überall im Land.“

Ann-Kathrin Sobeck | idw
Weitere Informationen:
http://www.offis.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Technologiemodul senkt Ausschussrate von Mikrolinsen auf ein Minimum
14.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Per Kamera-Drohne zum 3D-Fabriklayout
14.10.2019 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

17.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Was unter dem Yellowstone-Vulkan passiert

17.10.2019 | Geowissenschaften

Für höhere Reichweiten von E-Mobilen: Potentiale von Leichtbauwerkstoffen besser ausschöpfen

17.10.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics