Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präzises Modell für den optimalen Fruchtbehang

07.06.2019

Brandenburgs Agrar- und Umweltstaatssekretärin Dr. Carolin Schilde informierte sich bei ihrem gestrigen Besuch am ATB-Forschungsstandort Marquardt über Ergebnisse des EIP-Agri Projekts PRIMEFRUIT. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Agrartechnik und Bioökonomie erarbeiten derzeit gemeinsam mit Praxispartnern Lösungen für eine präzise Ertragsregulierung im Erwerbsobstbau. Ziel ist es, auf Grundlage von Sensordaten und physiologischen Modellen die Ertragskapazität von Einzelbäumen zu berechnen, um damit zukünftig den Fruchtbehang präzise und baumindividuell einstellen zu können.

Für eine bestmögliche Vermarktung braucht es optimale Produkte: Früchte von attraktiver Größe und sehr guten Geschmackseigenschaften. Mit gezielten Ausdünnungsmaßnahmen in der Blüte bzw. während der Fruchtentwicklung können Produzenten die Behangstärke der Bäume steuern, um Früchte hoher Qualität bei kontinuierlichen Erträgen zu ernten.


ATB-Wissenschaftler Nikos Tsoulias demonstriert STS Schilde die Datenerfassung mit LiDAR im Feld

Foto: Schwab/ATB


Martin Penzel erläutert STdie Methodik der Gaswechselmessung

Foto: Schwab/ATB

Für den Brandenburger Erwerbsobstbau stellt die Frage, wie stark ausgedünnt werden sollte, eine besondere Herausforderung dar. An vielen Standorten variieren die Bodeneigenschaften deutlich, wodurch sich auch das Ertragspotenzial der Bäume auf kleinem Raum stark unterscheidet.

Vor diesem Hintergrund entwickeln derzeit Wissenschaftler gemeinsam mit Praxispartnern im Projekt PRIMEFRUIT einen pflanzenphysiologischen Ansatz zur Bestimmung der räumlich aufgelösten Ertragskapazität bei Kern- und Steinobst, ausgehend von Modellen der täglichen Kohlenstoffaufnahme der Bäume und dem Kohlenstoffverbrauch der Früchte. Die Methode wird im Projekt an den Apfelsorten 'Gala‘ und 'Pinova' sowie bei Süßkirschen in verschiedenen Brandenburger Anbaugebieten untersucht.

Zum Ortstermin informierten sich Staatssekretärin Dr. Carolin Schilde und Dr. Margret Roffeis, MLUL, in Anwesenheit von Praxis- und Forschungspartnern über den Stand der Forschung.
„Die Ertragskapazität jedes einzelnen Baumes zu kennen ist eine der Voraussetzungen, um bestmöglichen Ertrag anzusteuern. Die vorhandene Blattfläche je Baum bestimmt letztendlich, ob ein Baum 50 oder 200 Früchte optimaler Qualität ernähren kann“, erläuterte ATB-Wissenschaftlerin Dr. Manuela Zude-Sasse, die das Projekt PRIMEFRUIT koordiniert.

Die Bestimmung der einzelbaumspezifischen Ertragskapazität erfolgt mit Hilfe von Gaswechselmessungen und durch Ermittlung der Blattfläche. Ein am Traktor montierter Laserscanner (LiDAR) liefert räumlich aufgelöste Informationen zur einzelbaumspezifischen Blattfläche, Gaswechselmessungen liefern Daten zum Kohlenstoffverbrauch der Pflanzenorgane relativ zur gemessenen Blattfläche. Die Daten werden georeferenziert und für unterschiedliche Böden bewertet.

„Es ist entscheidend, kleinräumige Besonderheiten eines Standorts ins Visier zunehmen“, so Zude-Sasse. „Die Bodenverhältnisse der Brandenburger Anbaugebiete variieren zum Teil stark, Sand- und Lehmlinsen liegen oft direkt nebeneinander.“ Aus den Daten modellieren die Wissenschaftler die Assimilationsleistung und ermitteln den optimalen Fruchtbehang als Zielwert für die Blüten- oder Fruchtausdünnung.

„Durch teilflächenspezifische Bewirtschaftung und präzise Ausdünnung konnten wir bereits bis zu fünf Tonnen Mehrertrag je Hektar erzielen“, fasste Zude-Sasse zusammen. Abschließende Ergebnisse des Projekts sind zum Ende der Laufzeit 2020 zu erwarten.

Mehrere Praxisbetriebe arbeiten derzeit engagiert im Projekt mit in der Erwartung, dass sich künftig durch einzelbaumspezifische Ausdünnung nicht nur der Ertrag, sondern auch die Qualität vermarktungsfähiger Produkte bei vertretbarem Aufwand gezielt verbessern lassen. Die vorhandenen Ressourcen präzise und effizient einzusetzen, werde angesichts von Produktionsrisiken durch Spätfrost und Trockenheit für Obstproduzenten zunehmend zu einer existentiellen Frage.

Brandenburgs Agrar- und Umweltstaatssekretärin Dr. Carolin Schilde unterstrich beim Ortstermin die Bedeutung der EIP-Förderung: „Mit unserem EIP Förderprogramm wollen wir die Brandenburger Obstbaubetriebe darin bestärken, sich zukunftsfähig aufzustellen. In Technik zu investieren, muss sich für die Betriebe auch lohnen.

Die enge Zusammenarbeit von Wissenschaft und Praxis im Rahmen der EIP-Projekte kann den Transfer von effizienzsteigernden Technologien in die Praxis durch die hohe Akzeptanz seitens der Nutzer beschleunigen. Schließlich kann der Einsatz digitaler Technologien in Landwirtschaft und Gartenbau auch dazu beitragen, die Attraktivität der Branche für den Nachwuchs zu erhöhen und damit langfristig dem Fachkräftemangel entgegenwirken.“

Das Projekt „Bewertung des optimalen Fruchtbehangs bei Kern- und Steinobst – PRIMEFRUIT“ wird im Rahmen des Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum in Brandenburg und Berlin für die Förderperiode 2014 bis 2020 - Maßnahme M16 (Zusammenarbeit - Unterstützung für die Einrichtung und Tätigkeit operationeller Gruppen der EIP) über eine Laufzeit von 4 Jahren bis Ende 2020 gefördert.

Das Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie (ATB) koordiniert das Projekt und bringt seine u. a. in transnationalen Forschungsnetzwerken erworbene wissenschaftliche Expertise im Bereich „Präzisionsgartenbau“ in die gemeinsame Projektarbeit ein. Partner im Projekt sind die Apfelgalerie Claudia Schernus und Thomas Bröcker GbR, Frankfurt (Oder), die BB Brandenburger Obst GmbH Wesendahl, die Havelfrucht GmbH Werder, der Obsthof Lindicke aus Werder, der Obsthof Wilhelm Herzberg Frankfurt (Oder), das Obstgut Marquardt GbR, die Märkische Obstbau GmbH Schmergow sowie die Humboldt-Universität zu Berlin, Bereich Agrarklimatologie.

Für Projekte im Rahmen der Europäischen Innovationspartnerschaft (EIP) werden von der Europäischen Kommission im Rahmen des Agrarfonds ELER Fördermittel zur Verfügung gestellt, um Forschung und Wertschöpfung in der Agrar- und Ernährungswirtschaft zu unterstützen. Dafür stehen im Land Brandenburg bis 2020 25,6 Millionen Euro zur Verfügung. Organisatorisch umgesetzt wird die Arbeit, indem Landwirte, Wissenschaftler und andere Akteure Operationelle Gruppen gründen. Die Landwirte übernehmen dabei eine Schlüsselrolle: Ihre Probleme bestimmen die Forschungsagenda. Sie sind gleichzeitig Akteure im Prozess der Lösungsfindung und auch die ersten Nutzer der zu erwartenden Ergebnisse. (Informationen zu Brandenburger EIP-Projekten: https://eip-agri.brandenburg.de)

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. habil. Manuela Zude-Sasse – Abteilung Technik im Gartenbau
Tel.: 0331 5699-612, E-Mail: mzude@atb-potsdam.de

Dipl.-Ing. agr. Helene Foltan | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: ATB Agrartechnik Bioökonomie EIP Gartenbau Leibniz-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ein Baukasten für umsichtige Roboter
25.06.2019 | Technische Universität München

nachricht Künstliche Intelligenz lernt Nervenzellen am Aussehen zu erkennen
21.06.2019 | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Partielle Mondfinsternis am 16./17. Juli 2019

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Wie im letzten Jahr findet auch 2019 eine in den späten Abendstunden in einer lauen Sommernacht gut zu beobachtende Mondfinsternis statt, und zwar in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli. Die Finsternis ist zwar nur partiell - der Mond tritt also nicht vollständig in den Erdschatten ein - es ist aber für die nächsten Jahre die einzige gut sichtbare Mondfinsternis im deutschen Sprachraum.

Am Dienstagabend, den 16. Juli, wird ein kosmisches Schauspiel zu sehen sein: Der Vollmond taucht zu einem großen Teil in den Schatten der Erde ein, es findet...

Im Focus: Fraunhofer IDMT zeigt akustische Qualitätskontrolle auf der Fachmesse für Messtechnik »Sensor + Test 2019«

Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT präsentiert vom 25. bis 27. Juni 2019 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Stand 5-248) seine neue Lösung zur berührungslosen, akustischen Qualitätskontrolle von Werkstücken und Bauteilen. Da die Prüfung zerstörungsfrei funktioniert, kann teurer Prüfschrott vermieden werden. Das Prüfverfahren wird derzeit gemeinsam mit verschiedenen Industriepartnern im praktischen Einsatz erfolgreich getestet und hat das Technology Readiness Level (TRL) 6 erreicht.

Maschinenausfälle, Fertigungsfehler und teuren Prüfschrott reduzieren

Im Focus: Fraunhofer IDMT demonstrates its method for acoustic quality inspection at »Sensor+Test 2019« in Nürnberg

From June 25th to 27th 2019, the Fraunhofer Institute for Digital Media Technology IDMT in Ilmenau (Germany) will be presenting a new solution for acoustic quality inspection allowing contact-free, non-destructive testing of manufactured parts and components. The method which has reached Technology Readiness Level 6 already, is currently being successfully tested in practical use together with a number of industrial partners.

Reducing machine downtime, manufacturing defects, and excessive scrap

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Im Focus: Successfully Tested in Praxis: Bidirectional Sensor Technology Optimizes Laser Material Deposition

The quality of additively manufactured components depends not only on the manufacturing process, but also on the inline process control. The process control ensures a reliable coating process because it detects deviations from the target geometry immediately. At LASER World of PHOTONICS 2019, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be demonstrating how well bi-directional sensor technology can already be used for Laser Material Deposition (LMD) in combination with commercial optics at booth A2.431.

Fraunhofer ILT has been developing optical sensor technology specifically for production measurement technology for around 10 years. In particular, its »bd-1«...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

17. Internationale Conference on Carbon Dioxide Utilization in Aachen

25.06.2019 | Veranstaltungen

Meeresleuchten, Klimawandel, Küstenmeere Afrikas – Spannende Vielfalt bei „Warnemünder Abenden 2019“

24.06.2019 | Veranstaltungen

Plastik: Mehr Kreislauf gegen die Krise gefordert

21.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Clever Chillen mit weniger Kältemittel: Neue Blue e Chiller von 11 bis 25 kW

25.06.2019 | Energie und Elektrotechnik

Neuer Therapieansatz fördert die Reparatur von Blutgefässen nach einem Hirnschlag

25.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Neue Herangehensweise bei sich selbstmontierenden Mikromaschinen

25.06.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics