Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plattner stellt bahnbrechendes In-Memory Data Management vor

28.02.2011
Die Nutzung der Informationstechnologie hat die Welt in den vergangenen 50 Jahren vollständig verändert.

Jetzt stehen wir wieder an einem neuen Wendepunkt: Das soeben erschienene Buch von Prof. Hasso Plattner, Mitgründer des Softwarekonzerns SAP, und Dr. Alexander Zeier zeigt erstmals, wie künftig In-Memory-Technologie sehr große Mengen an Daten in Echtzeit verarbeiten kann und dadurch Geschäftsprozesse und die Art der Unternehmensführung radikal verändern wird.

Die In-Memory Technologie ist ein Ergebnis der High-Tech-Forschung des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) und der SAP AG, die im Zusammenspiel mit aktuellen Hardware-Entwicklungen grundlegende Innovationen für Wirtschaft und IT Industrie möglich macht.

Aus Gründen einer begrenzten Leistungskapazität werden Unternehmensdaten derzeit auf unterschiedliche Datenbanken aufgeteilt. Analytische Daten residieren in so genannten Data- oder Business-Warehouses. Sie werden regelmäßig mit denen im Transaktionssystem (ERP-System) synchronisiert. Diese Trennung macht eine Echtzeit-Auswertung aktueller Daten unmöglich. Mehrkernprozessoren, riesige Hauptspeicher und Cloud Computing schaffen nun die Grundlage dafür, dass sich Unternehmen von dem bisherigen restriktiven Modell abwenden können. Erstmalig und umfassend zeigt das Fachbuch In-Memory Data Management - An Inflection Point for Enterprise Applications, wie eine neue Datenbank-Technologie Top-Managern und Anwendern in Unternehmen durch schnelle und flexible Analysen in „echter Echtzeit“ geschäftskritische Entscheidungsfindungen erleichtert und Geschäftsprozesse aktuell um bis zu einem Faktor 1000 beschleunigt. Es ist in englischer Sprache im Springer-Wissenschaftsverlag erschienen.

In dem Buch von Plattner, der SAP-Aufsichtsratsvorsitzender ist und als Professor zusammen mit Dr. Alexander Zeier das HPI-Fachgebiet „Enterprise Platform and Integration Concepts“ leitet, werden die Techniken beschrieben, die blitzschnelle analytische und transaktionale Verarbeitung ermöglichen und somit der Geschäftsführung neue Wege eröffnen. Das Buch beschreibt sowohl Konzepte, wie die „SanssouciDB“ genannte Datenbanklösung über mehrere Server verteilt werden kann, als auch, wie sie auf einem einzigen Höchstleistungsrechner zu betreiben ist. Auch die Nutzung von SanssouciDB im Cloud Computing wird beschrieben.

Weltweit führende Vertreter aus Wissenschaft und Wirtschaft sehen in der In-Memory Technologie einen Meilenstein für die Nutzung großer IT-Systeme. Sie ist die Schlüsseltechnologie für eine neue Epoche der Unternehmensführung, in der Manager ihre Entscheidungen auf Echtzeitanalysen komplexer Geschäftsdaten stützen können. Verfasst von den Erfindern Plattner und Zeier, stellt das Buch In-Memory Data Management erstmals vollständig im Zusammenhang dar.

Das Buch richtet sich an Studenten, IT-Experten und –Manager, ist aber auch für Führungskräfte gedacht, die durch In-Memory-Technologie vorhandene Geschäftsprozesse verbessern und neue Anwendungsfelder erschließen wollen.

Plattner, Hasso, Zeier, Alexander
In-Memory Data Management
An Inflection Point for Enterprise Applications,
2011, 254 S.,115 Abb., Hardcover
Euro 39,95; $ 59,95; CHF 57,50 ISBN: 978-3-642-19362-0

Hans-Joachim Allgaier | idw
Weitere Informationen:
http://www.hpi.uni-potsdam.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer
14.08.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Sicherheitslücken im Internetprotokoll „IPsec“ identifiziert
14.08.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics