Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)

09.12.2016

In einem ersten Open Call wendet sich das Projekt symbIoTe an IoT-Plattformen mit dem Ziel Drittanbieter finanziell zu fördern.

Miteinander verbunden sind intelligente Objekte inzwischen in vielen Bereichen ein fester Bestandteil unseres täglichen Lebens. Als Beispiele sind hier zu nennen: Häuser und Wohnungen mit Automatisierungslösungen, unterstütztes Wohnen mit Sensoren und Wearables (mobile Datengeräte), die die persönlichen Aktivitäten aufzeichnen, intelligente Verkehrslösungen und Umweltaufzeichnungen.

Das IoT entwickelt sich gerade auf einer Vielzahl von vertikal isolierten Plattformen, von denen jede einzelne für vorgegebene Szenarien speziell eingerichtet ist. Um die diversen Sensoren, Aktoren und Kommunikationselemente zu steuern, laufen auf diesen Plattformen häufig Protokolle ab, die keinem Standard entsprechen und oft sogar vollständig proprietär sind.

Hier setzt symbIoTe an: Ziel ist es, diese fragmentierte IoT-Landschaft weiterzuentwickeln und eine verbindende Abstraktionsebene für eine vereinheitlichte Steuerungsansicht verschiedenartiger IoT Plattformen und Sensor/Aktor Ressourcen zu schaffen.

Die OrchestrierungsMiddleware von SymbIoTe basiert auf existierenden Standards für Protokolle und Schnittstellen sowie auf IoT-Plattformen, die z. T. proprietär sind (d. h. von den Projektpartnern aus der Industrie entwickelt wurden) z. T. aber auch als Open Source verfügbar sind (z. B. OpenIoT). Diese einzigartige Mischung von etablierten Systemen mit neuartigen Methoden kann einen entscheidenden Schritt hin zu einer horizontalen Integration und Föderation von IoT Domänen bedeuten.

Das Projekt beinhaltet fünf realistische Anwendungsfälle, um unsere Vision in repräsentativen Smart Spaces zu validieren: Heim/Haus, Universitätscampus, Stadion, Mobiltät und Segelsport. Ziel von SymbIoTe ist es, mit einem agilen Ansatz einen Prototyp für Open Source-Middleware zu implementieren. Entwickler aller Konsortialpartner arbeiten zusammen und implementieren Software-Komponenten in vier Bereichen: Anwendung, Cloud, Smart Space und Gerät.

SymbIoTe wird die Implementierung bestimmter Erweiterungen durch Drittanbieter (z. B. Firmen, Start-ups und Forschungszentren) finanzieren. Diese Erweiterungen sollen IoT-Plattformen mit der SymbIoTe Plattform verbinden, indem sie Open Source Software, Werkzeuge und Lösungen nutzen, die im Projekt entwickelt wurden.

Hierbei handelt es sich um folgende Erweiterungen:

- Software Adapter für bereits existierende IoT-Plattformen, damit diese SymbIoTe- kompatibel werden, Enabler, die die Möglichkeiten des SymbIoTe-Core System einsetzen, um domänenspezifischen Mehrwert zu generien.

- IoT Anwendungen, die Features des SymbIoTe Core und der verfügbaren Enabler nutzen, um domänen-übergreifende Apps zu entwickeln.

- Probeläufe im kleinen Maßstab mit echten Nutzern für einen bestimmten Use Case (vorzugsweise komplementär zu den SymbIoTe Use Cases), die den Wert der SymbIoTe-Angebote validieren und abbilden.

Schwerpunkt des ersten Open Call wird es sein, IoT-Plattformen davon zu überzeugen, SymbIoTe-konform zu werden, während der zweite Call (geplant im Herbst 2017) sich darauf konzentrieren wird, die Wertangebote zu steigern und das Projektumfeld mit neuen IoT-Plattformprovidern, Anwendungsentwicklern und geringem Personaleinsatz zu erweitern.

Der erste Open Call wurde am 30.11.16 veröffentlicht und interessierte Parteien haben drei Monate Zeit, sich für eine Teilnahme am Call zu bewerben. Informationen zur Ankündigung werden auf der Webseite von SymbIoTe veröffentlicht, die auch einen Aboservice für Benachrichtigungen anbietet.

Das SymbIoTe Konsortium wird die ausgewählten Parteien in jeder Phase der Zusammenarbeit unterstützen und Zeit und Aufwand investieren, um die Zusammenarbeit für alle Seiten so gehaltvoll und erfolgreich wie möglich zu gestalten.

Ivana Podnar Zarko von der Universität Zagreb erklärt, dass »die Teilnehmer an den Open Calls Teil eines sich entwickelnden IoT-Ökosystems werden, in dem einerseits IoT-Plattformanbieter die Möglichkeit haben werden, ihre IoT-Geräte in einer kontrollierten und sicheren Art zugänglich zu machen, während anderseits Anwendungsentwickler offene Schnittstellen zwischen den Plattformen nutzen können, um neue, plattformübergreifende IoT-Anwendungen zu entwickeln. Das schafft interessante/aufregende Möglichkeiten sowohl für den existierenden wie auch für den künftigen Einsatz des IoT«.

Über SymbIoTe
SymbIoTe ist ein Projekt, das innerhalb des EU-Programms
Horizon 2020 (ICT 2015) finanziert wird.
Das Projektkonsortium besteht aus Partnern aus 14 verschiedenen Institutionen und Firmen aus acht europäischen Ländern:

Weitere Informationen finden Sie unter https://www.symbiote-h2020.eu
/M2M Services unterstützt.
http://www.keti.re.kr/e-keti .

Weitere Informationen:

http://www.iosb.fraunhofer.de/servlet/is/69087/

B.A.-Journalistin Angelika Linos | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Weitere Berichte zu: Bildauswertung IOSB Internet of Things IoT Open Call Open Source Optronik Smart Software

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Technologiemodul senkt Ausschussrate von Mikrolinsen auf ein Minimum
14.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Per Kamera-Drohne zum 3D-Fabriklayout
14.10.2019 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Im Focus: Novel Material for Shipbuilding

A new research project at the TH Mittelhessen focusses on the development of a novel light weight design concept for leisure boats and yachts. Professor Stephan Marzi from the THM Institute of Mechanics and Materials collaborates with Krake Catamarane, which is a shipyard located in Apolda, Thuringia.

The project is set up in an international cooperation with Professor Anders Biel from Karlstad University in Sweden and the Swedish company Lamera from...

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover

14.10.2019 | Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Technologiemodul senkt Ausschussrate von Mikrolinsen auf ein Minimum

14.10.2019 | Informationstechnologie

Diagnostik für alle

14.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bayreuther Forscher entdecken stabiles hochenergetisches Material

14.10.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics