Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr IT-Sicherheit durch Forschungsvorhaben GLACIER an Hochschule Hannover

10.04.2019

Angriffserkennung durch multidimensionale Analyse sicherheitsrelevanter Datenströme

In der aktuellen IT-Landschaft werden bereits viele verschiedene Werkzeuge zum Erkennen von Angriffen, Schwachstellen und ungewolltem Verhalten auf Computersystemen sowie Netzwerken eingesetzt. Im Forschungsvorhaben GLACIER wird untersucht, wie diese Erkennung durch Integration verbessert werden kann bei gleichzeitiger Reduktion der Anzahl von Fehlmeldungen.


Mögliche Gesamtübersicht der Komponeten

© HsH

Dazu sind neue Konzepte für die Analyse sicherheitsrelevanter Netzwerkdaten nötig. Das Projekt verfolgt dabei den Ansatz, Konzepte zur automatischen Datenaggregation in Kombination mit unterschiedlichen Analyseverfahren zu erforschen. Dadurch wird eine Anomalie nicht nur erkannt, sondern es wird auch die Sicht auf die Daten (Aggregationsebene), die das Fehlverhalten beschreibt, direkt aufgezeigt.

Eine manuelle Beschreibung der Aggregation für jede Dimensionskombination entfällt, wodurch die Konfiguration des Systems entscheidend erleichtert wird. Besondere Bedeutung kommt der automatischen und effizienten Verarbeitung zu, die auch mit regulärer Hardware zu bewältigen ist.

Im Rahmen dieser gesteigerten Automatisierung der Auswertungsprozesse bekommt auch die Interpretation der Ergebnisse eine erhöhte Relevanz. Hierfür sind Konzepte einer geeigneten Visualisierung relevanter Informationen von zentraler Bedeutung.

Wichtige Anforderungen an das gesamte System sind eine verständliche Modellierung, Aufbereitung und Darstellung der Verfahren und der Auswertungsergebnisse. Als Ergebnis des Forschungsvorhabens soll ein Demonstrator entwickelt werden, der eine effiziente multidimensionale Aggregation von Netzwerkinformationen ermöglicht.

Auf dieser Basis werden bestehende und weiterführende Analysemöglichkeiten untersucht und umgesetzt. Beispielsweise kann eine Anomalie-Erkennung entwickelt werden, ohne eine präzise Spezifikation der Vorverarbeitung vom Anwender zu erfordern. Darüber hinaus können sicherheitskritische Vorfälle gefunden werden, die bisher in den wenigen vordefinierten Ansichten der Ereignisse nicht herausstachen.

Besonders im Bereich der Netzwerkdatenverarbeitung treten eine Reihe von Herausforderungen auf:

a) Die Daten zur Angriffserkennung liegen mit sehr vielen kategorialen Merkmalen (multidimensional) vor.

b) Damit verbunden ist eine exponentiell anwachsende Menge an Aggregationsmöglichkeiten.

c) Der Netzwerkdatenstrom liefert zudem kontinuierlich neue Informationen, die während der Auswertung berücksichtigt werden müssen.

Durch die Verzahnung der Hochschul-Forschung und der KMU-Verbundpartner in diesem Projekt, aber auch durch das Interesse der Industrie, werden der Transfer der Ergebnisse in Produkte und Dienstleistungen vorangetrieben und unternehmerische Investitionen ermöglicht. Hierbei wird GLACIER durch identifizierte Interessen der Wirtschaft getrieben, die das Ziel haben, neue Technologien schnell in den Markt bringen zu können, um so durch Forschung einen Marktvorteil zu erlangen. Somit wird der mittelständisch geprägte IT-Sicherheits-Standort Deutschland ausgebaut.

Ziele des Projekts

GLACIER erweitert aktuelle IT-Infrastrukturen um neue Analysemöglichkeiten, deren primäres Ziel die Schaffung und Einhaltung eines hohen Sicherheitsniveaus der jeweiligen Umgebung ist. Es lassen sich folgende Ziele des Vorhabens nennen, die mit den Forschungsschwerpunkten des Arbeitsprogramms übereinstimmen:
a) Vereinheitlichung und Zusammenführung von Log-Informationen
b) Multidimensionale Analyse und Aggregation von „Big Data“
c) Einsatz von maschinellem Lernen unter Einbeziehung von Signaturen, Anomalien und Zeitreihen
d) Visualisierung der Anomalie-Ergebnisse

Im Kern wird das Projekt GLACIER effiziente Verfahren zur automatisierten multidimensionalen Datenanalyse entwickeln. Eine komplexe Aufgabe stellt dabei die Generierung der unterschiedlichen Dimensionskombinationen mit einem hohen Maß an zu verarbeitenden Daten dar. Aus diesem Grund ist insbesondere die möglichst effiziente sowie parallele Verarbeitung ein Hauptaugenmerk des Forschungsvorhabens.

Im Mittelpunkt stehen Methoden aus anderen Anwendungsfeldern, die sich auf Fragestellungen aus dem Bereich der Netzwerksicherheit übertragen lassen. Die wissenschaftliche Literatur bietet bereits fortschrittliche Ansätze. Diese müssen jedoch bezüglich ihrer Anwendbarkeit im Sicherheitsumfeld noch untersucht werden, ehe sie als Grundlage für entsprechende Verfahren zur Datenanalyse im Netzwerkbereich dienen.

Das Vorhaben wird sich mit der Analyse, Auswahl und Übertragung geeigneter Techniken zur automatisierten, multidimensionalen Datenanalyse befassen. Dabei muss die besondere Anforderung der Netzsicherheit auf der Zieldomäne berücksichtig werden.

Das GLACIER-Projekt hat eine Laufzeit von zweieinhalb Jahren. Es unterteilt sich in insgesamt acht inhaltlich voneinander abgegrenzte Arbeitspakete.

Verbundpartner:
- DECOIT GmbH
- Rt-resolutions.de

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Volker Ahlers
Hochschule Hannover
Ricklinger Stadtweg 120
30459 Hannover
Tel. +49 511 9296-1814
volker.ahlers@hs-hannover.de

Prof. Dr. Felix Heine
Hochschule Hannover
Ricklinger Stadtweg 120
30459 Hannover
Tel. +49 511 9296-1834
felix.heine@hs-hannover.de

Prof. Dr. Carsten Kleiner
Hochschule Hannover
Ricklinger Stadtweg 120
30459 Hannover
Tel. +49 511 9296-1835
carsten.kleiner@hs-hannover.de

Melanie Bünn | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.hs-hannover.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Computerhilfe Business: Schnelle Hilfe bei IT-Problemen
24.04.2019 | Telekom GK

nachricht Künstliche Intelligenz verbessert Stromübertragung
24.04.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Im Focus: Energy-saving new LED phosphor

The human eye is particularly sensitive to green, but less sensitive to blue and red. Chemists led by Hubert Huppertz at the University of Innsbruck have now developed a new red phosphor whose light is well perceived by the eye. This increases the light yield of white LEDs by around one sixth, which can significantly improve the energy efficiency of lighting systems.

Light emitting diodes or LEDs are only able to produce light of a certain colour. However, white light can be created using different colour mixing processes.

Im Focus: Quantenmaterie fest und supraflüssig zugleich

Forscher um Francesca Ferlaino an der Universität Innsbruck und an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften haben in dipolaren Quantengasen aus Erbium- und Dysprosiumatomen suprasolide Zustände beobachtet. Im Dysprosiumgas ist dieser exotische Materiezustand außerordentlich langlebig, was die Tür für eingehendere Untersuchungen weit aufstößt.

Suprasolidität ist ein paradoxer Zustand, in dem die Materie sowohl supraflüssige als auch kristalline Eigenschaften besitzt. Die Teilchen sind wie in einem...

Im Focus: Quantum gas turns supersolid

Researchers led by Francesca Ferlaino from the University of Innsbruck and the Austrian Academy of Sciences report in Physical Review X on the observation of supersolid behavior in dipolar quantum gases of erbium and dysprosium. In the dysprosium gas these properties are unprecedentedly long-lived. This sets the stage for future investigations into the nature of this exotic phase of matter.

Supersolidity is a paradoxical state where the matter is both crystallized and superfluid. Predicted 50 years ago, such a counter-intuitive phase, featuring...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

24.04.2019 | Energie und Elektrotechnik

Control 2019: Fraunhofer IPT stellt High-Speed-Mikroskop mit intuitiver Gestensteuerung vor

24.04.2019 | Messenachrichten

Warum der moderne Mensch aus Afrika kommt

24.04.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics